Bomedus

Bomedus hilft 15 Mio. Schmerzpatienten in Deutschland, wieder ein schmerzfreies Leben zu führen.

0

Investoren

0 EUR

investiert

0

Tage noch

0

Investoren

0 EUR

investiert

0

Tage noch

Hinweis gemäß § 12 Abs. 2 Vermögensanlagengesetz: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.

Hinweis gemäß § 12 Abs. 2 Vermögensanlagengesetz: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.

Was macht Bomedus genau?

Bomedus stimuliert durch gezielte Impulse ganz spezielle Nervenfasern, um wiederkehrende Schmerzen zu reduzieren und das Schmerzgedächtnis zu löschen. 2011 als Forschungsgruppe an der Uniklinik Bonn gestartet ist Bomedus heute im Medizintechnikmarkt etabliert und hat zahlreiche Hürden und Meilensteine genommen wie z.B. Klinische Studien, Patentierung, CE-Zulassung, Kooperationen mit Schmerzkliniken.

„Endlich wieder ein schmerzfreies Leben!“ – dieser Wunsch kann in naher Zukunft für Menschen mit oftmals jahrelangen, chronischen Schmerzen wieder Realität werden. Statistiken besagen, dass sich bei über 15 Millionen Menschen allein in Deutschland ein sog. Schmerzgedächtnis ausprägt.

Bei jedem von uns, der über einen längeren Zeitraum dauerhaft Schmerzen hat, kommt es zu Veränderungen im Schmerzsystem, z. B. im Rückenmark und im Gehirn. Unser Schmerzsystem wird sensibler und empfänglicher für Schmerzen und mit der Zeit entsteht das sog. Schmerzgedächtnis. Das Schmerzgedächtnis kann sowohl Ursache als auch Folge dann auftretender chronischer Schmerzen sein. Der ursprüngliche Auslöser kann ganz unterschiedlicher Herkunft sein und letztlich jeden von uns betreffen: z. B. eine Verletzung, Verspannungen, Rückenbeschwerden oder Arthrose. Bei den über 15 Millionen chronischen Schmerzpatienten in Deutschland ist genau das passiert.

Für Betroffene sind die Folge meist nicht nur Schmerzen, sondern eine allgemeine Minderung der Lebensqualität, welche sich auf das private und berufliche Umfeld auswirkt. Ständige Schmerzen führen zu Einschränkungen der sozialen und beruflichen Tätigkeiten und können gar die Ursache für zunehmende Isolation und Depressionen sein. Der Leidensdruck ist für Betroffene und ihnen nahestehende Personen oft sehr groß. Und neben dem persönlichen Schicksal haben chronische Schmerzen auch immense gesellschaftlich-ökonomische Folgen, z. B. häufige Krankheits- und Fehltage sowie Ausgaben von knapp 1,8 Milliarden Euro für Schmerzmittel pro Jahr.

State-of-the-art der Behandlung solcher chronischen Schmerzen ist die sog. multimodale Schmerztherapie. Ein wesentlicher Baustein fehlt jedoch bislang in dieser Therapie, nämlich die gezielte Normalisierung des „krankhaft veränderten Schmerzempfindens“ bzw. vereinfacht gesagt: die Löschung des Schmerzgedächtnisses.

Genau hier setzt unsere patentierte Technologie, die Small Fiber Matrix Stimulation (SFMS)® an. Bomedus ist ein Spin-off aus dem Universitätsklinikum Bonn, hat mittlerweile über 2.000 Patienten erfolgreich behandelt und kooperiert deutschlandweit mit renommierten Schmerzkliniken und anerkannten Spezialisten. Zahlreiche Forschungsprojekte zu dieser neuartigen Behandlungsmethode mit wissenschaftlich hoch angesehenen Arbeitsgruppen an diversen Forschungsinstituten und Universitätskliniken (wie u.a. Aachen, Bonn, Tübingen und Wien) wurden bereits mit sehr vielversprechenden Ergebnissen durchgeführt.

Beispielhaft werden hier drei Publikationen in einflussreichen wissenschaftlichen Journals angeführt:

KUNDENNUTZEN

Sowohl für die 15 Millionen chronischen Schmerzpatienten, als auch für die behandelnden Ärzte und Therapeuten ergibt sich durch die Anwendung der Small Fiber Matrix Stimulation eine dringend notwendige Erweiterung der herausfordernden Schmerztherapie. Des Weiteren profitieren auch die Krankenkassen durch mobilere und aktivere Patienten. Für alle Beteiligten eine Win-win-Situation.

Eine unserer Erfolgsgeschichten – die komplette Patientengeschichte werden wir in Kürze im Updates-Bereich veröffentlichen.

DAS GESCHÄFTSMODELL

Bomedus verkauft seine Produkte schon in Deutschland, Österreich und der Schweiz im sog. B2C-Bereich. Der Verkauf erfolgt direkt an den Endkunden. Berufsgenossenschaften (BG) erstatten die Kosten zu nahezu 100% und Private Krankenkassen (PKV) in fast 95% der Fälle. Bei den Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) wird im Rahmen von Einzelfallentscheidungen erstattet. Wesentlichen Umsatzanteil tragen betroffene Selbstzahler, die nicht auf die Entscheidung ihrer gesetzlichen Krankenkasse warten möchten.

Zusätzlich ist es uns gelungen, an einem bedeutsamen nationalen Forschungsprojekt mitzuwirken und dadurch öffentliche Fördergelder zu akquirieren. So führen wir aktuell ein durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) beauftragtes Förderprojekt durch.

Gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Tübingen wollen wir den Kundennutzen für Anwender und Therapeuten noch weiter steigern. Aktuell wird ein neuartiges Therapiesystem erforscht, das die elektrischen Stimulationspulse individualisiert und an die Hirnaktivität des Anwenders anpasst. In Zukunft werden wir somit eine individuelle und intelligente Stimulation haben, die für alle involvierten Gruppen von großer Bedeutung ist. Ein solches Therapieverfahren, das schonend und spezifisch ist, ermöglicht darüber hinaus bereits bei akuten Schmerzen einen niedrigschwelligen und kostengünstigen Zugang.

Prof. Dr. med. Alireza Gharabaghi, 
Leiter der Sektion Funktionelle und Restaurative Neurochirurgie der Uniklinik Tübingen

„Die Stimulation spezifischer Nervenfasern der Haut stellt einen innovativen Therapieansatz zur Reduktion chronischer Schmerzen dar. Durch unsere Forschung mit der Bomedus-Technologie in der Sektion Funktionelle und Restaurative Neurochirurgie der Uniklinik Tübingen möchten wir diese und andere neuromodulative Behandlungsansätze weiterentwickeln, um die Lebensqualität unserer Patienten zu verbessern.“ (Quelle: Uniklinik Tübingen)

STATUS QUO

Uns ist es gelungen, innerhalb von wenigen Jahren aus einer Forschungsgruppe ein am deutschen Medizintechnikmarkt etabliertes Jungunternehmen zu werden. Ein Schritt, der in dieser Industrie nicht vielen Unternehmen aufgrund der hohen Markteintrittsbarrieren gelingt. Gleichzeitig verspricht dieser Markt auch die Chancen auf hohes Wachstum und hohe Renditen.

Bomedus hat alle selbst gesteckten Ziele erreicht und kritische Meilensteine erfolgreich umgesetzt.

DAS POTENZIAL

Schmerzfreiheit ohne Tabletten auf Rezept!

Im nächsten Schritt wollen wir Kollektivverträge mit Krankenkassen abschließen. Es wird Zeit, dass unsere Technologie nicht mehr nur einer kleinen Gruppe von Betroffenen, sondern allen 15 Millionen chronischen Schmerzpatienten zur Verfügung steht und diese ihr Band einfach auf Rezept erhalten können. So sollte es auch selbstverständlich sein, dass Schmerzpatienten Medikamente, Physiotherapie etc. erhalten, so sollte es ebenfalls selbstverständlich sein, dass das krankhaft veränderte Schmerzempfinden wieder normalisiert wird. Wir erachten es als medizinische Notwendigkeit, dass wir Teil einer jeden multimodalen Schmerztherapie werden. Entsprechend soll das akquirierte Kapital in ein Pilotprojekt mit einer Gesetzlichen Krankenkasse sowie in den Ausbau der Marketing- und Vertriebsaktivitäten zur weiteren Stärkung der Marke Bomedus fließen.

Bomedus plant

  • den weiteren Aufbau des Vertriebs (Leuchtturmprojekte, Schmerzkliniken),
  • die Durchführung einer klinischen Studie bzw. einer Pilotstudie, deren Ergebnisse als Grundlage für die Erstattung bei den Gesetzlichen Krankenkassen genutzt werden soll,
  • Kooperationen mit Gesetzlichen Krankenkassen.

Prof. Dr. Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der Barmer GEK

„Chronischer Schmerz ist eine eigenständige Erkrankung, die sehr spezifisch behandelt werden muss. Angesichts von Millionen Betroffenen muss die Bekämpfung des chronischen Schmerzes zu einem nationalen Gesundheitsziel werden.“ (Quelle: Barmer)

Für sog. Kollektivverträge mit den Krankenkassen oder gar die Aufnahme in den Heil- und Hilfsmittelkatalog bedarf es einer Pilotstudie mit einer Krankenkasse. „Mit den Kostenträgern und dem Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) haben wir die Aufnahme in den Heil- und Hilfsmittelkatalog besprochen und wissen ziemlich genau, was wir noch brauchen. Mit dem zu erwartenden Kapital aus dem Funding wollen wir genau diese benötigte Pilotstudie durchführen und damit unser bereits breites Forschungsportfolio ergänzen“, so Gründer und Geschäftsführer Dr. Dr. Tobias Weigl.

Speziell für diesen weiteren Schritt auf dem Weg zur Kostenübernahme soll somit das eingeworbene Funding verwendet werden. Die Finanzierung dieser medizinischen Forschung kann sowohl einen hohen Return on Investment als auch einen positiven medizinisch-gesellschaftlich Beitrag erbringen.

 

AUSZEICHNUNGEN

Mit unseren Forschungsergebnissen und dem innovativen Therapieansatz haben wir zahlreiche Preise gewonnen und die Presse berichtet aufgrund der hohen Anzahl an Betroffenen regelmäßig von uns.

1. Platz beim bundesweiten Business Planwettbewerb der Medizinwirtschaft 2011

2. Platz beim bundesweiten Science4Life Venture Cup 2011

Förderpreis beim NuK Neues Unternehmertum 2011

 

PRESSE (AUSZUG)

MedTech Radar Juli | 07.07.2017 | Innovative Hilfsmittel

Frankfurter Allgemeine | 10.07.2017 | Karriere im Start-Up: Student, Gründer, Chef

Frankfurter Rundschau | 04.04.2018 | Dauerhafter Pein mit Strom zu Leibe rücken

Bild der Frau | 29.06.2018 | Das Schmerzband hilft in 20 Minuten

Bild der Frau Online | 17.08.2018 | So hilft Elektrostimulation bei Skoliose

Ruhr Nachrichten | 04.09.2018 | Teufelskreis durchbrechen

Orthopress | 07.01.2019 | Schmerzlinderung durch elektrische Stimulation

Bild der Frau | 08.02.2019 | Small Fiber Matrix Stimulation

BUNTE Gesundheit | 20.02.2019 | SFMS

 

FERNSEHEN

WDR | 10.10.2014 | Rückenschmerzen behandeln | WDR-Bericht | bomedus

RTL | 03.11.2014 | Ständige Rückenschmerzen? |  RTL-Bericht | bomedus

MDR | 09.02.2016 | Gegen Rückenschmerzen | bomedus Rückenband

Was macht Bomedus einzigartig?

Unsere Technologie ist einzigartig, da es uns erstmalig gelungen ist, gezielt Strukturen zu stimulieren, die eine Neuromodulation bewirken. Wir haben eine sog. Plattformtechnologie entwickelt, d. h. eine Basistechnologie, die wir in leicht modifizierter Form in jeweils andere Endprodukte integrieren können. Unsere Technologie und Produkte sind ausgereift, patentiert und CE-zugelassen.

ALLEINSTELLUNGSMERKMAL

Der fehlende Baustein der Schmerztherapie!

Die SFMS® macht sich für die Reduktion chronischer Schmerzen die natürliche Plastizität der Nervenzellen (Neurone) zunutze. Alle Neurone im menschlichen Körper verfügen über die Fähigkeit, ihre morphologischen und funktionellen Eigenschaften an äußere Einflüsse und Reize anzupassen. Experten sprechen hier von einer neuronalen Plastizität. Morphologische Veränderungen können unter anderem die Größe und die Anzahl der Verbindungen zwischen zwei Nervenzellen betreffen. Verknüpfungen solcher Art werden als Synapsen bezeichnet. Tritt ein Reiz besonders oft oder intensiv auf, kann dies dazu führen, dass die synaptischen Verbindungen zwischen den Neurone zahlenmäßig und strukturell größer werden. Somit lassen sich Informationen über diesen Reiz schneller und mit höherer Priorität ans Gehirn leiten. Bei chronischen Beschwerden verselbstständigt sich die Reizweiterleitung, sodass überaktive Neurone dauerhaft Impulse übermitteln, selbst wenn keine Schädigung mehr vorliegt. Durch diesen fehlgeleiteten Lerneffekt entwickelt sich das sogenannte Schmerzgedächtnis.

Unter Verwendung der Bomedus-Technologie lässt sich der unkontrollierten Überaktivität entgegenwirken und die Neurone normalisieren sich Stück für Stück. Bei regelmäßiger Anwendung der SFMS-Therapie lassen sich nicht nur akute Beschwerden auf ein Normalmaß reduzieren, sondern auch das Schmerzgedächtnis wird sukzessive überschrieben.

Die Abbildung zeigt fMRT-Aufnahmen mit der Bomedus-Technologie bei Patienten mit Amputationsschmerzen. Links erkennt man die Gehirnaktivität bei Auslösung eines Schmerzreizes vor der Therapie mit einem Bomedus-Produkt und rechts erkennt man die stark verminderte Gehirnaktivität nach 8-wöchiger Nutzung eines Bomedus-Produktes (hier: Bomedus Stumpfband).

Die Small Fiber Matrix Stimulation (SFMS)®

  • nutzt das Prinzip der natürlichen Neuroplastizität,
  • wirkt der unkontrollierten Überaktivität der Schmerzfasern mit einer niederfrequenten Stimulation entgegen,
  • blockiert die Schmerzweiterleitung auf Rückenmarksebene,
  • ermöglicht die Regeneration des schmerzweiterleitenden Systems, indem sie zum Abbau der krankhaften morphologischen und funktionellen Veränderungen beiträgt,
  • normalisiert das Schmerzempfinden.

INNOVATION

Eine Elektrostimulation zur Reduktion von Schmerzen muss es doch schon geben? Jein. Ja, Elektrostimulation gibt es bereits. Dabei wird aber vorwiegend die Muskulatur stimuliert bzw. werden lediglich kurzfristige schmerzlindernde Effekte erreicht. Das Neuartige an unserer Technologie ist die gezielte Neuromodulation schmerzverarbeitender Prozesse und die dauerhafte Veränderung „krankhafter Strukturen”. Bomedus „übertüncht” nicht, sondern macht Patienten wieder ein Stück gesünder. Und genau diese Technologie haben wir uns im Rahmen einer Patentfamilie schützen lassen.

Wer steht hinter Bomedus?

Wir sind ein junges, gut ausgebildetes, dynamisches und komplementäres Team aus den Bereichen Medizin, Medizintechnik, BWL und Gesundheitsökonomie. Wir arbeiten bereits seit einigen Jahren in dieser Konstellation zusammen und identifizieren uns vom ersten Tag bis heute zu über 100 % mit unserem Unternehmen.

Dr. med. Dr. rer. pol. Tobias Weigl: Tobias ist Gründer und Geschäftsführer der Bomedus. Basierend auf Grundlagenarbeiten, die er am Universitätsklinikum Bonn durchgeführt hat, gründete Tobias damals gemeinsam mit dem Chefarzt Prof. Dr. med. Andreas Hoeft die Bomedus. Prof. Hoeft ist weiterhin im wissenschaftlichen Beirat der Bomedus tätig und unterstützt diese mit fachlicher Expertise.

Nadine Heidermann: Nadine verantwortet den Bereich Patienten- und Kundenservice bereits seit einigen Jahren. Ihr gelingt es immer wieder, eine vertrauens- und verständnisvolle Beziehung zu unseren Anwendern aufzubauen. Zusätzlich verantwortet sie die interne Buchhaltung und sämtliche administrative Aufgaben.

Christian Bohlmann: Christian verantwortet die Bereiche Entwicklung, Produktion und Qualitätsmanagement. Als studierter Physiker und Medizintechniker ist er seit Gründung der Bomedus im Jahr 2012 dabei und es ist ihm gelungen, die wissenschaftlich-medizinischen Vorgaben von Tobias in marktfähige und funktionierende Medizinprodukte umzusetzen.

Franziska Truong: Als ausgebildete Arzthelferin und mit jahrelangen Erfahrungen in einer orthopädischen Praxis versteht Franziska die medizinischen Probleme und Herausforderungen unserer Kunden sehr gut. Neben ihrer Mitarbeit im Bereich Patienten- und Kundenservice verantwortet sie unsere Social-Media-Aktivitäten, die eine immer größere Bedeutung für uns gewinnen.

Fabian Becker: Fabian studierte Medizintechnik und ist seit knapp 1,5 Jahren bei uns im Team. Ihm ist es gelungen unsere Produktentwicklungen noch einmal auf ein höheres Level zu bringen. Zusätzlich leitet er maßgeblich unser wichtiges BMBF-Forschungsprojekt mit dem Universitätsklinikum Tübingen.

PARTNER UND NETZWERK

Sehr stolz sind wir auf das umfangreiche Netzwerk, welches wir seit Firmengründung aufgebaut haben und stetig erweitern. Teil dieses Netzwerks sind renommierte Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Kliniken sowie namhafte Hersteller und institutionelle Investoren.

FORSCHUNGSPARTNER

FÖRDERER

KOOPERATIONSPARTNER

INSTITUTIONELLE INVESTOREN


Besonders wichtig in unserem Segment ist die wissenschaftliche Evaluierung und Unterstützung. Dazu haben wir einen namhaften Beirat etabliert, welcher uns in wichtigen Fragen der Medizin und Wissenschaft unterstützt.

Als zusätzlichen exklusiven Partner haben wir den Fußball-Weltmeister von 1990 Thomas Berthold gewonnen. Aus eigener Erfahrung weiß Thomas, wie es ist, mit Schmerzen im Knie sich monatelang nur noch eingeschränkt bewegen zu können. Nach eigener positiver Erfahrung und aus Überzeugung von unserem Therapieansatz hat er sich freiwillig entschlossen uns zu unterstützen und offizieller Markenbotschafter der Bomedus zu sein. Darüber sind wir sehr froh und stolz und seine Erfahrung und Prominenz werden uns dabei helfen, unsere Produkte bekannter zu machen.

Darum in Bomedus investieren

SCHMERZFREIHEIT OHNE TABLETTEN AUF REZEPT!

Mit einem Investment in Bomedus sichern Sie sich nicht nur die Chance auf ein renditestarkes Investment, sondern Sie finanzieren eine gesellschaftlich relevante medizinische Forschung und helfen Millionen von Betroffenen zurück in ein schmerzfreies Leben.

NUTZEN SIE IHRE CHANCE UND INVESTIEREN SIE JETZT IN …

  • ein im deutschen Medizintechnikmarkt etabliertes Jungunternehmen, das bereits über jahrelange Erfahrung verfügt und wichtige Meilensteine erreicht hat,
  • ausgereifte und patentierte Produkte, deren Wirkprinzip wissenschaftlich belegt ist und die über 2.000 AnwenderInnen bereits erfolgreich verwenden,
  • einen innovativen Wirkmechanismus, der ein elementarer Baustein einer jeden Schmerztherapie sein sollte,
  • eine medizinische Herausforderung, die jeden von uns treffen kann und aufgrund des demografischen Wandels und der „modernen Arbeits- und Lebensweise“ zunimmt (Stichwort Rückenschmerzen),
  • ein schmerzreduzierteres und glücklicheres Leben für Millionen von Betroffenen.

Unterstützen Sie uns dabei, die Welt schmerzfreier zu machen.

Goodies und Rabatte für Investoren

FÜR EIN INVESTMENT AB 500 EURO BIS 2.499 EURO

  • Sie erhalten das deutschsprachige Standardwerk zur Volkskrankheit Nr. 1 „Die Rückenschmerzbibel“ von Dr. Dr. Tobias Weigl sowie eine aktuelle Autogrammkarte unseres Unterstützers und Markenbotschafters Thomas Berthold (62-maliger Fußball Nationalspieler und Fußballweltmeister von 1990)

FÜR EIN INVESTMENT AB 2.500 EURO BIS 4.999 EURO

  • Zusätzlich zu dem Buch und der Autogrammkarte erhalten Sie einen 100-Euro-Gutschein bei Kauf eines Bomedus-Produktes Ihrer Wahl

FÜR EIN INVESTMENT AB 5.000 EURO BIS 9.999 EURO

  • Zusätzlich zu dem Buch und der Autogrammkarte erhalten Sie bei Kauf eines Bomedus-Produktes ein Kirschkernkissen (Sonderedition „Bomedus“) zur Wärme- und Kältetherapie sowie einen 150-Euro-Gutschein auf ein Bomedus-Produkt Ihrer Wahl

FÜR ALLE INVESTMENTS ÜBER 10.000 EURO

  • Wir laden Sie zusätzlich zu einem Meet & Greet mit Bomedus-Gründer Dr. Dr. Tobias Weigl ein
  • Die ersten 10 Investoren, die 10.000 Euro in Bomedus investieren, nehmen an einem Meet & Greet und gemeinsamen Fußballabend mit Dr. Dr. Tobias Weigl und Markenbotschafter Thomas Berthold teil.


Hinweise:

  • Investments werden pro Investor kumuliert betrachtet (Summe der Einzelinvestments entscheidet über die Vergabe der Goodies/Rabatte).
  • Goodies/Rabatte sind erst nach Abschluss eines erfolgreichen Fundings zu beziehen.
  • Goodies/Rabatte sind nicht personengebunden.
  • Detaillierte Infos in Hinblick auf die Gutscheincodes, werden Investoren zu gegebener Zeit mitgeteilt.
Seed Investment: Ihr Renditepotenzial als Investor

Mit einem„Seed Investment“ in Bomedus haben Sie die Chance auf mehrfaches Renditepotenzial:

Exit
Exit-Beteiligung oder erfolgsabhängiger Bonuszins bei Vertragsende
Bonuszins
gewinnabhängige, jährliche Bonuszinsen, sobald der Break-even erreicht wird
Endfälliger Basiszins
endfällige Basisverzinsung von 1 % p. a.
Unternehmens- und Kontaktdaten

Bomedus GmbH
Jagdweg 4
53115 Bonn

Handelsregisternummer: HRB 19244
Amtsgericht: Bonn
Gründungsdatum: 17.04.2012
Geschäftsführer: Dr. med. Dr. rer. pol. Tobias Weigl

Telefon: 0228-29972896
E-Mail: crowdfunding@bomedus.com
Web: https://www.bomedus.com
Facebook: https://de-de.facebook.com/bomedus/

VIB

Vermögensanlagen-Informationsblatt: VIB Bomedus GmbH