Neue Studie zeigt: Anleger erzielen 16 Prozent Rendite p. a. mit Crowdinvesting bei Seedmatch

Dresden, 10. November 2020Die Crowdinvesting-Plattform Seedmatch hat jetzt eine in Deutschland einzigartige Untersuchung zur Renditeentwicklung beim Crowdinvesting veröffentlicht. Im sogenannten Fundingindex 2020 wurde errechnet, dass mit Crowdinvesting in junge Unternehmen eine durchschnittliche Rendite von 16 Prozent p. a. nach CAGR (Compound Annual Growth Rate) erreicht werden kann. Das Ergebnis liegt noch leicht über der letzten Erhebung. 2018 hatte Seedmatch den Fundingindex erstmals herausgegeben und 15 Prozent Rendite p. a. berechnet. 

Die für die Erstellung des Index verwendete Berechnungsmethode stammt aus einem wissenschaftlichen Forschungsprojekt der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Betrachtet wurden alle auf Seedmatch finanzierten Unternehmen zwischen 2011 und 2016 und deren Auswirkung auf die Rendite der Kleinanleger bis zum 31.12.2019. So flossen 79 Unternehmen mit insgesamt 92 Finanzierungsrunden in die Analyse ein.

„Mit dem Fundingindex haben wir ein Instrument geschaffen, mit dem wir erstmals das Renditepotenzial beim Crowdinvesting mithilfe einer wissenschaftlichen Untersuchung belegen und veranschaulichen können”, sagt Seedmatch-Geschäftsführer Johannes Ranscht. „Gleichzeitig ist es mit dem Index möglich, Crowdinvesting leichter mit anderen Kapitalanlageoptionen zu vergleichen”, erklärt er weiter.

 

Methodik und Grundannahmen

Für die Berechnung der Renditeerwartung wurde angenommen, dass ein fiktiver Investor in jede Crowdinvesting-Kampagne zwischen dem 1.1.2011 und dem 31.12.2016 den Mindestinvestmentbetrag von 250 Euro investiert. Hatte ein Unternehmen im Untersuchungszeitraum eine zweite oder gar mehr Crowdinvesting-Kampagnen abgeschlossen, so wurden auch diese Kampagnen mit jeweils 250 Euro mitfinanziert. Junge Unternehmen benötigen Zeit, sich zu entwickeln – im Schnitt erreichen sie erst vier bis sechs Jahre nach Gründung wirtschaftliche Stabilität und treten in die Wachstumsphase ein. Entsprechend wurde der zeitliche Abstand zwischen der erfolgreichen Finanzierung und der Renditeauszahlung gewählt.

Weiterhin wurde angenommen, dass mit Wirksamkeit zum 31.12.2019 alle Investmentverträge gekündigt wurden. Vorherige Rückkaufoptionen fanden keine Berücksichtigung – auch wenn sie höher ausfielen als die spätere Rückzahlung. Abgeschlossene Insolvenzen sowie noch laufende Insolvenzen, Liquidationen (begonnen und/oder abgeschlossen) wurden pauschal mit einer Negativrendite verbucht – auch, wenn Teilbeträge an die Investoren zurückgezahlt wurden oder das Schicksal des Unternehmens sowie damit das des Investments bei einem laufenden Insolvenzverfahren noch ungewiss ist. 

 

Fazit

Crowdinvesting hat sich für den fiktiven Anleger gelohnt. Der Gesamtinvestmentsumme von 23.000 Euro stand ein Auszahlungsbetrag von 66.585,40 Euro gegenüber. Daraus ergeben sich ein 2,9-faches Multiple auf die ursprüngliche Investmentsumme und eine Rendite von 16 % p. a. nach CAGR. Damit dürfte die Rendite deutlich höher ausfallen als bei Investments in viele andere beliebte Assetklassen deutscher Privatanleger wie z. B. Einzelaktien, ETFs oder deutsche Staatsanleihen. „Das gute Ergebnis liegt unter anderem darin begründet, dass die Unternehmen im aktuellen Index noch einmal zwei Jahre länger Zeit hatten, um sich zu entwickeln – oftmals mit überaus positiven Konsequenzen”, sagt Johannes Ranscht. So gingen zum Beispiel sieben erfolgreich realisierte Crowd-Exits in den Index 2020 ein (vgl. Index 2018: ein Crowd-Exit). Ein weiteres Ergebnis der Studie: Die Portfoliodiversifikation spielt bei der Anlagestrategie eine große Rolle. Natürlich gibt es beim Crowdinvesting auch den einen oder anderen Ausfall, doch schon wenige Unternehmen mit einer guten Performance reichen im Anlegerportfolio aus, um die Rendite in die Höhe zu treiben. 

Der komplette Fundingindex als Download: 

https://cms.seedmatch.de/wp-content/uploads/2020/10/Fundingindex-Abstract-2020.pdf

 

Über Seedmatch

Seedmatch, gegründet 2011, ist die erste Plattform für Unternehmens-Crowdinvesting in Deutschland. Bereits ab 250 Euro können private und institutionelle Investoren digital und gebührenfrei in innovative Unternehmen investieren und von ihrem wirtschaftlichen Erfolg profitieren. In über 137 Finanzierungsrunden haben die rund 70.000 Seedmatch-Nutzer bereits über 54 Millionen Euro Wachstumskapital zur Verfügung gestellt, etwa für bekannte Unternehmen wie Veganz, erdbär, LeaseRad oder Volocopter.

Seedmatch gehört wie die Schwesterplattformen Econeers für Crowdinvesting in nachhaltige Projekte und Mezzany für Immobilien-Crowdinvesting zur OneCrowd GmbH. Das Unternehmen mit Sitz in Dresden beschäftigt 20 Mitarbeiter und wird von Johannes Ranscht und Stefan Flinspach geleitet.

 

Pressekontakt bei Seedmatch

Marleen Hollenbach 

Corporate Communications
Telefon: +49 351 317765-13
Fax: +49 351 317765-99
E-Mail: m.hollenbach@seedmatch.de