Anbieter der auf dieser Seite präsentierten Investmentmöglichkeit im Sinne des Vermögensanlagengesetzes ist die Askania AG. Für die hier von Askania präsentierten Inhalte sowie im Rahmen des Crowdfundings bereitgestellten Informationen und Unterlagen ist ausschließlich die Askania als Anbieter verantwortlich. Die von der Askania gemachten Prognosen sind keine Garantie für die zukünftige Entwicklung des Startups. Die Entscheidung für ein Investment trifft ein Investor unabhängig und eigenverantwortlich.
Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.


AskaniaVenture Debt

Die ASKANIA Uhrenmanufaktur fertigt edle Armband- und Fliegeruhren nach historischen Vorbildern.

Erfolgreich finanziert

931.250

von 1.000.000 €

468

Investoren

22.07.2017

Finanziert am

8 %

Mindestrendite p. a.

Die Mindestrendite bemisst sich an der vertraglichen Festverzinsung. Die Gesamtrendite kann zusätzlich einen Early-Investor-Bonus und einen umsatzabhängigen Bonuszins beinhalten.
Askania

 

Die Berliner Traditionsmarke ASKANIA weilte fast sechzig Jahre im Dornröschenschlaf, bis Unternehmer und Uhrenliebhaber Leonhard R. Müller sie wiederbelebte. In Zusammenarbeit mit der Rathenower Optik GmbH kaufte er 2004 die Rechte für die Uhrenmarke von Siemens und gründete eine eigene Werkstatt am alten ASKANIA-Standort in Berlin-Friedenau.

Mit den edlen, handgefertigten Uhren „Made in Berlin“ hat sich ASKANIA seitdem wieder einen Namen gemacht. Sammler in aller Welt wissen das legendäre Design und die handwerkliche Qualität der alten Berliner Traditionsmarke zu schätzen. Über fünfzig Fachgeschäfte in Deutschland, Österreich, Tschechien, Großbritannien, den Niederlanden sowie in Südkorea und im Mittleren Osten verkaufen ASKANIA-Uhren. Außerdem betreibt ASKANIA in den Hackeschen Höfen in Berlin-Mitte einen eigenen Flagship-Store, der vor allem bei Berlin-Touristen sehr beliebt ist. Dort finden auch die regelmäßigen ASKANIA-Seminare für Uhrenliebhaber statt, die ihre Uhr unter Anleitung eines erfahrenen Uhrmachers selbst bauen möchten.

Garantie

Lifestyle mit Tradition

Das Unternehmen ASKANIA wurde vor über 140 Jahren gegründet. Vor dem Krieg arbeiteten fast 20.000 Menschen bei ASKANIA. Sie bauten hochwertige Pilotenuhren sowie Geräte zur Landvermessung, Fluginstrumente, Filmkameras und Borduhren. Im Krieg ausgebombt und danach durch Plünderungen und Demontage geschwächt, ging ASKANIA später an verschiedene Nachfolgeunternehmen. Ende der sechziger Jahre verschwand die Marke vom Markt.

Seit ihrer Wiederbelebung im Jahr 2004 ist ASKANIA zur edlen Nobel-Marke avanciert: Der frühere Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit verschenkte ASKANIA-Uhren als Gastgeschenk u. a. an Star-Wars-Regisseur George Lucas, Arnold Schwarzenegger sowie an seine Amtskollegen aus Moskau und Los Angeles. Und auch der aktuell regierende Bürgermeister Michael Müller schenkt als offizielles Geschenk des Senats Prominenten und Staatsgästen ASKANIA-Uhren.

Seit 2008 verleiht ASKANIA in Erinnerung an die kinematographische Tradition der ASKANIA-Werke den ASKANIA-Award an filmschaffende Künstler. Zu den Preisträgern zählten u. a. Walter Giller, Nadja Tiller, Katharina Thalbach, Natalia Wörner, Sönke Wortmann, Artur Brauner, Ben Becker, Armin Rhode und Armin Mueller-Stahl.

Unternehmensgründer Leonhard R. Müller repräsentierte fast 20 Jahre lang den Schweizer Uhrenbauer Revue Thommen auf dem deutschsprachigen Markt. Genau wie ASKANIA war die Marke bis in die 1990er Jahre für ihre Flieger- und Borduhren berühmt. Doch um die Jahrtausendwende geriet Revue Thommen in Schwierigkeiten, und die alten Eigentümer trennten sich von ihrem Unternehmen.

Müllers Begeisterung für die Fliegeruhren aber blieb bestehen und so entschloss er sich, seinen Traum von einer eigenen Uhrenmarke zu verwirklichen. Bei seinen Recherchen stieß der gebürtige Pforzheimer auf die Berliner ASKANIA. Das technische Design der mechanischen Fliegeruhren und der traditionsreiche Name begeisterten den Kenner, sodass er sich kurzerhand die Markenrechte sicherte, nach Berlin zog und dort in Berlin-Friedenau – ganz in der Nähe der ursprünglichen ASKANIA-Werke – eine kleine Werkstatt gründete.

Den ersten ASKANIA Prototypen präsentierte Müller auf der Internationalen Luftfahrtausstellung 2004 in Berlin. Die Resonanz des Publikums war gewaltig. Zu den ersten ASKANIA-Kunden zählten wenig später neben vielen Berlinern sogar die tschechische Luftwaffe sowie das Sultanat Oman.

Inzwischen stehen 18 Aktionäre hinter der ASKANIA AG, der Müller als gewählter Vorstand vorsitzt.

Die ASKANIA Uhrenmanufaktur blickt auf eine 140-jährige, wechselvolle Unternehmensgeschichte zurück. Die Marke steht für höchste technische Ansprüche, klares Design und handwerkliche Qualität „Made in Germany“.

Acht Modellreihen in dreißig verschiedenen Ausführungen hat ASKANIA derzeit im Programm. Mechanische Uhren zum Verkaufspreis von 1.100,00 bis 5.000,00 Euro machen dabei den Hauptteil aus. Darüber hinaus gibt es limitierte Sondereditionen für bis zu 18.450,00 Euro pro Stück. Quarz-Uhren zum Verkaufspreis von 700,00 bis 1.250,00 Euro als „Einsteigermodelle“ und Taschenuhren der Modellreihe „Greenmaster“ für ca. 450,00 Euro ergänzen das ausgesuchte Sortiment des Traditionshauses im unteren Preisbereich.

Als einzige Uhrenmanufaktur Berlins widmet ASKANIA der Hauptstadt jedes Jahr eine Uhren-Edition in limitierter Stückzahl, die nach dem berühmten Wahrzeichen auf dem Brandenburger Tor „Quadriga“ benannt ist. Weitere Modellreihen tragen die Namen „Alexanderplatz“, „Tempelhof“, „Avus“ oder „Tegel“.

Alle Uhren durchlaufen eine strenge Qualitätskontrolle. Außerdem gewährt der Hersteller allen Kunden eine Garantie von fünf Jahren auf das Präzisionsuhrwerk.

Prominente Persönlichkeiten wie Veronika Ferres, Heino Ferch und Claus Theo Gärtner tragen als Preisträger des 10-jährigen ASKANIA-Awards 2017 ASKANIA-Uhren.

Als einzige Berliner Uhrenmanufaktur hat ASKANIA ein Alleinstellungsmerkmal: Die edlen Uhren der Manufaktur gelten als hochwertiges Berlin-Souvenir bei Touristen und ehemaligen Berlinern.

Preisträger - ASKANIA Award 2017

Die ASKANIA AG setzt auf eine kontinuierliche Steigerung der Effizienz in allen Bereichen: Wir investieren in die Optimierung unserer Produktionsprozesse, den Ausbau unseres Produkt-Portfolios und die Modernisierung der internen Logistik. Personal- und Lieferantenkosten werden laufend überprüft und durch neue Verfahren verbessert.

Wir streben stets nach einem höheren Anteil in der Eigenfertigung. Langfristig wollen wir alle Einzelteile unserer handgefertigten Uhren selbst herstellen. Damit haben wir die stetig hohe Qualität unserer Produkte unter Kontrolle und minimieren außerdem die Abhängigkeit von Lieferanten und Risiken durch Wechselkursschwankungen. So können wir flexibel auf Marktveränderungen reagieren.

ASKANIA setzt in erster Linie auf Wachstum im heimischen Markt. Kunden in Asien werden derzeit gezielt bearbeitet. Der aktuelle Volumenrückgang auf dem Weltmarkt betrifft ASKANIA derzeit aber nicht. Gerade weil die Mitbewerber in den ausländischen Märkten verlieren, wollen wir uns im Ausland gezielt positionieren. Damit geht auch eine stärkere Positionierung im heimischen Markt einher.

Im Jahr 2015 erzielte die Gesellschaft einen Umsatzanstieg von 14,8 Prozent und erreichte damit seinen Break-Even, was auch in 2016 wiederum gelang. Im Jahr 2017 hängt die Umsatzprognose von der Veränderung des Produktportfolios ab, das einen Ausbau des Accessoires-Segments vorsieht. Die ersten Umsatzzahlen in diesem Bereich zeigen eine positive Tendenz. ASKANIA setzt mit der hochwertigen Schreibgeräte-Serie „Flugschreiber“ eine alte ASKANIA-Tradition fort. Zusätzlich bietet ASKANIA Brieföffner und Manschettenknöpfe im gleichen edlen Design in Preislagen zwischen 150,00 bis 300,00 Euro an. 

Im Moment fertigt ASKANIA im Jahr ca. 4000 Uhren in Handarbeit. Diese Zahl soll mittelfristig verdoppelt werden. Dazu werden der neu installierte Online-Shop und weitere Stores in attraktiven Lagen beitragen.

An der Spitze der neuen ASKANIA steht Vorstandsvorsitzender und Visionär Leonhard R. Müller. Die Produktionsleitung hat sein Sohn, Industrie-Kaufmann Andreas C. Müller, inne. Zusammen mit Vertriebs- und Entwicklungsprofi Dipl.-Ing. Uwe Peter Braun und Marketing-Expertin Martina Dold bilden sie das Führungsteam der ASKANIA.

Insgesamt arbeiten zwanzig Mitarbeiter für die ASKANIA-Uhrenmanufaktur, drei in der Geschäftsleitung, vier in der Manufaktur, vier im Verkauf, zwei in der kreativen Entwicklung und zwei in der Buchhaltung

ASKANIA-Aufsichtsrat:

  • Dipl. Ing. Priv.-Dozent Uwe Braun
  • Johannes von Bassenheim
  • Martina Dold

Management

Leonhard Robert Müller, der „Kreative Kaufmann“, Kaufm.-Leitung, Chefverkäufer und Produktentwickler

Seit 2004 leitet der Industriekaufmann Leonhard R. Müller die ASKANIA AG. Der 65-jährige ist Vorstandsvorsitzender und gleichzeitig Chefverkäufer. Er ist hauptsächlich für den Vertrieb, das Marketing, die Produktentwicklung und den kaufmännischen Bereich verantwortlich.

Müller absolvierte eine Lehre als Industriekaufmann bei einer Pforzheimer Tochterfirma der französischen Modemarke Christian Dior. Mit 22 Jahren wurde Müller Assistent der Geschäftsleitung in einen anderen Pforzheimer Betrieb. Drei Jahre später ging er in die Schweiz ging, um dort für den Uhrenbauer Revue Thommen zu arbeiten. Fast 20 Jahre lang repräsentierte er die Schweizer Marke auf dem deutschsprachigen Markt. Nachdem Müller die Geschichte der vergessenen Uhrenmarke ASKANIA wiederentdeckt hatte, verließ er den schweizerischen Uhrenkonzern und machte Berlin zu seinem Lebensmittelpunkt.

Andreas Curd Müller, Produktionsleiter

Als Bevollmächtigter für Verhandlungen mit Zulieferern, sowie Leiter der Produktion in der ASKANIA-Manufaktur erfüllt Herr Andreas Curd Müller seit Januar 2016 die Funktion des Produktionschefs. Er hat die Produktion bislang sehr effektiv umgestaltet. Der erfahrene technische Industrie-Kaufmann war zuvor als kaufmännischer und technischer Produktionsleiter in verschiedenen Schweizer Unternehmen der Uhrenindustrie tätig, sodass er auch bei unseren Mitbewerbern Erfahrungen sammeln konnte. Zuletzt war Andreas Müller bei der Schweizer Victorinox Gruppe und hier als verantwortlicher Vertriebsleiter für die Marke Wenger in Deutschland tätig. Später war er auch für die Länder BENELUX und Österreich verantwortlich. 2015 wurde Andreas Curd Müller die Geschäftsführung für Wenger Deutschland angeboten. Da jedoch die Nachfolge des Vorstandes in der ASKANIA AG von Leonhard Müller an seinen Sohn erfolgen sollte, schlug Andreas Müller das interessante Wenger-Angebot aus und wechselte 2016 in die ASKANIA AG.

Uwe Peter Braun, Aufsichtsratsvorsitzender

Der Aufsichtsratsvorsitzende Priv. Dozent. Dipl.-Ing. Senator Uwe Peter Braun vertritt seit 2012 die Interessen der Kapitalanleger in der ASKANIA AG. 1995 machte sich Uwe Peter Braun selbstständig: Er gründete die uwe braun GmbH mit internationaler Produktausrichtung für digitale und automatische optische Qualitätskontrolle mit eigenem Forschungs- und Entwicklungsbereich am Standort Lenzen (Brandenburg). 2008 verkaufte er sein Unternehmen an Software-Milliardär Hasso Plattner. Derzeit arbeitet Uwe Peter Braun in der CUTETECH GmbH als Entwicklungsleiter. Außerdem ist er Senator im Senat der Wirtschaft (SDW) als Politikberater tätig. Als Privatdozent an der Unternehmer-Hochschule BiTS in Iserlohn und Doktorand an der Brandenburgischen Universität Cottbus gibt er weiterhin Vorlesungen zum Thema Produktion & Logistik. Er hat viele Auszeichnungen bekommen, u. a. dreimaliger Innovationspreisträger Berlin/Brandenburg. 2002 wurde ihm der „OSCAR für den Mittelstand“ vom Altkanzler Helmut Schmidt verliehen.

 

Martina Dold, Leitung Marketing

Martina Dold war bis 2015 für verschiedene Schweizer Uhrenhersteller tätig, für die sie den Vertrieb in Deutschland aufbaute. Die Europakauffrau wechselte dann zur ASKANIA AG und übernahm dort die Marketingleitung. Neben dieser Aufgabe gehört Martina Dold zum Gründerteam der ASKANIA AG und sitzt im Aufsichtsrat der Gesellschaft. Die Vertriebsleitung wurde 2017 von Andreas Eichler übernommen. 

Im Vordergrund der Wachstumsstrategie steht das Shop-Konzept, das in Berlin-Mitte in den Hackeschen Höfen sowie im Uhrensalon an der Uhlandstraße bereits sehr erfolgreich umgesetzt wird. Der Umsatz in diesen etablierten ASKANIA-Shops wächst überdurchschnittlich und zeigt, dass das Verkaufskonzept greift und nun an anderen Standorten dupliziert werden muss. Weitere Flagship-Stores sind in Planung: Sobald die finanziellen Voraussetzungen gegeben sind, will ASKANIA in vom Tourismus stark frequentierten Standorten im In- und Ausland weitere eigene Verkaufspunkte eröffnen. Das Unternehmen orientiert sich dabei an der Herkunft der bisherigen Kunden in Berlin: Die meisten Auslandskunden kommen aus der Schweiz, die meisten Inlandskunden aus Hamburg. Deshalb stehen Zürich und Hamburg ganz oben auf der Wunschliste für neue Standorte.

Gewinnentwicklung

Außerdem ist die Marke ASKANIA in mehr als fünfzig Fachgeschäften weltweit präsent. Parallel dazu baut ASKANIA seinen Online-Shop und seine Aktivitäten in den Sozialen Medien weiter aus. Ein exklusiver ASKANIA-Club für Stammkunden des Unternehmens ist aktuell in Planung. Die Vorbereitungen dazu laufen bereits und werden von Andreas Eichler in der Unternehmenskommunikation umgesetzt.

Ziel ist es, die „Hauptstadtuhr“ ASKANIA weit über die Grenzen Berlins hinaus zu etablieren. Mit einer Innovation, die im September 2017 erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert wird, wird ASKANIA den Uhrenmarkt überraschen. Aus Marketinggründen halten wir diese Innovation bis dahin geheim, auch damit Mitbewerber uns nicht doch noch zuvor kommen.

Umsatzentwicklung

Aktuell liegt der Umsatz 2016 der Gesellschaft bei 1,142 Mio. €. Der Umsatz 2017 ist mit 1,38 Mio. € prognostiziert und mit den geplanten Maßnahmen zu erreichen. Mit einer gezielten Investition lässt sich auch für 2018 der Umsatz voraussichtlich auf 1,8 Mio. € steigern. Die dargestellte Gewinnentwicklung zeigt den Trend der Gesellschaft auf. Die Planzahlen für 2017 und 2018 beruhen auf den positiven Wachstumsraten der vergangenen drei Jahre. Einige Sondereffekte wurden bereits im Businessplan berücksichtigt und sind bei günstiger Entwicklung auch zu erwarten. Hier ist ein asiatischer Großauftrag bereits verhandelt, der in den finalen Abschlussgesprächen steht. 

Stetige Investitionen, Effizienzsteigerungen und Strukturverbesserungen im Einkauf und im Prozess der Produktion, wie mehr Automatisierung und Maschinentechnik sollen mit einer neuen Investition realisiert werden. Auch der Prozess der Buchführung und Verwaltung soll umstrukturiert werden. Hier sind einige effektive Kosteneinsparungen erkennbar, die nach einer Investition umgehend umgesetzt werden. Diese Rationalisierung ist wichtig für die zukünftige Entwicklung der Gesellschaft und das nachhaltige Wachstum in der ASKANIA AG.

Das operative positive Ergebnis von 118.000 € in 2016 ist weit über dem Vorjahresergebnis erreicht worden. Das Ergebnis 2017 von geplanten 220.000 € ist wieder eine deutliche Steigerung des Gewinnes in der Gesellschaft (siehe Businessplan). Weitere Ergebnisverbesserungen können erst umgesetzt werden, wenn die im Rahmen der Wachstumsstrategie beschriebenen Maßnahmen ausgeführt wurden und die erwartete Wirkung zeigen.

Diese wären:

  • Automatisierung in der Fertigung
  • Lager & Logistik
  • Vertrieb & Marketing
  • Ausbau des Online Shops und eigene Verkaufspunkte in Hamburg und Zürich
  • Strukturierungen in der Verwaltung
Umsatzentwicklung

Das Ziel für 2017 ist Stabilität in der Geschäftspolitik und Stärkung der Marke ASKANIA: Damit verbunden sind neue innovative Produkte in der Feinmechanik eines Uhrwerks, neue Produktdesigns für eine sportliche Käufergruppe, mit der Zielgruppe der 30- bis 39-jährigen Käuferschicht. Hier wird mit den zuvor eingeleiteten Maßnahmen ein erhebliches Marktwachstum gesehen.

Stufe 1: 100.000 Euro (Fundingschwelle)

  • 50.000 Euro in den Vertrieb
  • 50.000 Euro in das Online-Marketing

Stufe 2: 300.000 Euro

  • 200.000 Euro in einen Verkaufspunkt in Hamburg
  • 50.000 Euro in den Vertrieb
  • 50.000 Euro in das Online-Marketing

Stufe 3: 500.000 Euro

  • 200.000 Euro in einen Verkaufspunkt in Zürich
  • 200.000 Euro in einen Verkaufspunkt in Hamburg
  • 50.000 Euro in den Vertrieb
  • 50.000 Euro in das Online-Marketing

Stufe 4: 750.000 Euro

  • 100.000 Euro in die Produkterweiterung
  •   50.000 Euro in die Optimierung der Verwaltung
  • 200.000 Euro in einen Verkaufspunkt in Zürich
  • 200.000 Euro in einen Verkaufspunkt in Hamburg
  • 100.000 Euro in den Vertrieb
  • 100.000 Euro in das Online-Marketing

Stufe 5: 1.000.000 Euro

  • 200.000 Euro in einen Verkaufspunkt in Köln
  • 100.000 Euro in die Produkterweiterung
  •   50.000 Euro in die Optimierung der Verwaltung
  • 200.000 Euro in einen Verkaufspunkt in Zürich
  • 200.000 Euro in einen Verkaufspunkt in Hamburg
  • 150.000 Euro in den Vertrieb
  • 100.000 Euro in das Online-Marketing

Über 1.000.000 Euro würden vorrangig in weitere Verkaufspunkte investiert. Hier sind unsere Favoriten Bremen, Münster, Düsseldorf.

  • Präzisionshandwerk „Made in Germany"
  • in ein Wachstumsunternehmen mit siebenstelligen Umsätzen
  • jährliche zweistellige Wachstumsraten von mindestens 15 Prozent
  • unser nachhaltiges Geschäftsmodell mit positiven Ergebnissen in den kommenden Jahren
  • in einen durchschnittlichen Warenkorb im Online-Geschäft von 425,60 Euro
  • in ein Stück Berlin

YouTube ASKANIA

  1. ASKANIA AWARD 2017
  2. ASKANIA AWARD 2016
  3. ASKANIA AWARD 2016 - Hannelore Elsner spendet ihren Preis!
  4. ASKANIA AWARD 2015 - Emilia Schüle und Katharina Thalbach geehrt!
  5. ASKANIA AWARD 2014

Die Wiederbelebung der Marke ASKANIA löste eine enorme Resonanz aus. Berliner Medien und Wirtschaftspresse berichteten über die Uhren der Manufaktur und den visionären Neugründer Leonhard R. Müller.

Durch die alljährliche Verleihung des ASKANIA-Awards an prominente, filmschaffende Künstler und Sponsorings bei Sport-Events wie dem Internationalen Stadionfest Berlin (ISTAF) ist die Marke konstant medial präsent. 

BMW wird verschiedene ASKANIA-Produkte in seinem Frühjahrskatalog 2017 präsentieren. Für erfolgreiche Mitarbeiter erscheint bei BMW jedes Jahr einen exklusiver Prämienkatalog, aus dem sich die Erfolgreichen ihre Prämien-Geschenke aussuchen können. Für ASKANIA ist es ein „Ritterschlag“ in diesem Top-Journal der internationalen Luxusmarken präsent zu sein, das in einer hohen Auflage gedruckt und verteilt wird.

Exklusiv zum 50. Geburtstag von RTL-Radiomoderator Jochen Trus hat ASKANIA 50 Uhren produziert, die über die RTL-Radiowerbung verkauft werden.

Außerdem wirbt ASKANIA beim BB Masters Golfturnier, beim Lufthansa-Mediencup und den Classic Days sowie auf Bahnhöfen und Flughäfen.

Ab 500 Euro Investments

  • Preisnachlass von 10 Prozent auf alle ASKANIA-Produkte

 

Ab 1.000 Euro Investments

  • Preisnachlass von 15 Prozent auf alle ASKANIA-Produkte

 

Ab 2.500 Euro Investments

  • Exklusiver Einkaufsgutschein in Höhe von 250,00 Euro
  • Preisnachlass von 15 Prozent auf alle ASKANIA-Produkte

 

Ab 5.000 Euro Investments

  • Investoren erhalten einen exklusiven Einkaufsgutschein in Höhe von 250,00 Euro 
  • Preisnachlass von 15 Prozent auf alle ASKANIA-Produkte
  • Exklusive Einladung zum ASKANIA Award 2018 in Berlin sowie zu der Veranstaltung Zeit & Wein im Herbst 2017 in Berlin

 

Ab 10.000 Euro Investments

  • Exklusiver Einkaufsgutschein in Höhe von 250,00 Euro 
  • Preisnachlass von 15 Prozent auf alle ASKANIA-Produkte
  • Exklusive Einladung zum ASKANIA Award 2018 in Berlin sowie zu der Veranstaltung Zeit & Wein im Herbst 2017 in Berlin
  • Führung durch die Werkstätten von Askania AG in Berlin  

 

Hinweise:

  • Investments werden pro Investor kumuliert betrachtet (Summe der Einzelinvestments entscheidet über die Vergabe der Goodies/Rabatte).
  • Goodies/Rabatte sind erst nach Abschluss eines erfolgreichen Fundings zu beziehen.
  • Goodies/Rabatte sind nicht personengebunden.
  • Detaillierte Infos in Hinblick auf die Gutscheincodes, werden Investoren zu gegebener Zeit mitgeteilt.

Mit einem „Venture-Debt“-Investment in ASKANIA haben Sie die Chance auf mehrfaches Renditepotenzial:

Fester Basiszins

attraktive Festverzinsung von 8 % p. a. mit halbjährlicher Ausschüttung

Venture Kicker

einmaliger, umsatzabhängiger Bonuszins bei Vertragsende als „Venture Kicker“:

  • 10 % auf die Investmentsumme bei einem Umsatz von 3,2 Millionen Euro,
  • 20 % auf die Investmentsumme bei einem Umsatz von 4 Millionen Euro,
  • 30 % auf die Investmentsumme bei einem Umsatz von 5 Millionen Euro oder mehr in einem Jahr bis 2021.

Mehr Informationen zu Ihrem Renditepotenzial bei einem Venture-Debt-Investment erhalten Sie hier.




Jetzt investieren



ASKANIA AG
Lützowplatz 5
10785 Berlin

Telefon: 030 36 428 51 50
Fax: 030 36 428 51 77
E-Mail: investor@askania-berlin.de
Web: www.askania-berlin.de 

Handelsregisternummer: HRB 98115 B
Amtsgericht: Charlottenburg
Gründungsjahr: 2004
Vorstandsvorsitzender: Leonhard R. Müller