Anbieter der auf dieser Seite präsentierten Investmentmöglichkeit im Sinne des Vermögensanlagengesetzes ist die Bomedus GmbH. Für die hier von der Bomedus GmbH präsentierten Inhalte sowie im Rahmen des Crowdfundings bereitgestellten Informationen und Unterlagen ist ausschließlich die Bomedus GmbH als Anbieter verantwortlich. Die von der Bomedus GmbH gemachten Prognosen sind keine Garantie für die zukünftige Entwicklung des Startups. Die Entscheidung für ein Investment trifft ein Investor unabhängig und eigenverantwortlich.
Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.


Bomedus

Bomedus hilft 15 Mio. Schmerzpatienten in Deutschland, wieder ein schmerzfreies Leben zu führen.

Aktueller Fundingstatus

404.750

Euro investiert

500.000

Euro Fundinglimit

Das Fundinglimit ist die maximale Summe an Kapital, die das Startup einsammeln will. Sobald diese Summe erreicht ist, wird das Funding beendet. Die Fundingschwelle in Höhe von 100.000 Euro wurde am 19.07.2019 erreicht.
328

Investoren

27

Tage noch

Für Bomedus schreiben und kommentieren hier:

Tobias Weigl
Dr. Dr. Tobias Weigl
Christian Bohlmann
Christian Bohlmann
Fabian Becker
Fabian Becker

Weitere Schritte für einen ganz großen Wurf: Verhandlungen für Kooperation mit Nike

Liebe Crowd,

wir haben bereits mehr als die Hälfte unseres Fundings hinter uns und sind mittlerweile bestens aufgestellt, um die nächsten Monate weiter Gas zu geben und unsere Marketing- und Vertriebsaktivitäten auszubauen. Nun führen wir Gespräche für eine Kooperation, die das Potenzial hat, die Zukunft von Bomedus noch stärker positiv zu beeinflussen: Seit Monaten sind wir in Kontakt mit einer US-Delegation von Nike. Das letzte Treffen fand nun vor einigen Tagen mit Nike und unserem Hersteller StickTec in China statt. Ein weiteres Treffen wird nun demnächst in Amsterdam folgen.

Worum geht es? Gemeinsam mit Marketing- und Produktmanagement von Nike wird über ein gemeinsames Produkt speziell für den Bereich Basketball nachgedacht. Erste Designideen sind bereits diskutiert worden. Dabei geht es darum, unsere Technologie in einen „modernen Therapieschuh“ für Basketballer zu integrieren. Dabei sprechen wir nicht von einigen zehn oder hunderten, sondern von tausenden Schuhen, die wir in Kooperation mit Nike produzieren können.

Auch wurden bereits erste Gespräche mit der Elucky Group China über eine Massenproduktion geführt. Wichtige Eckpfeiler sind somit bereits besprochen. Eine Kooperation mit dem führenden Sportartikelhersteller der Welt in dem für diesen wichtigsten Segment erfordert weitere Verhandlungen in den nächsten Wochen, über die wir Sie gern auf dem Laufenden halten. Wir können aber bereits jetzt sagen, dass die Kooperation den Wert unseres Unternehmens um ein Vielfaches erhöhen kann.

Das Foto zeigt die chinesische Delegation von Nike, Elucky Group China und unseren deutschen Produktionspartner in China.

  • 0 Kommentare

Unser nächstes Fundingziel erreicht: Verlosung von 10 x 10 % Rabatt und weitere Reduktion der Herstellungskosten

Liebe Crowd,

wir sind von der Unterstützung und dem positiven Feedback von mittlerweile 285 Investoren begeistert und haben in der vergangenen Woche mit ihrer Unterstützung unser zweites Fundingziel von 350.000 Euro erreicht. Dafür wollen uns ganz herzlich für Ihr Vertrauen bedanken – und haben uns ein besonderes Dankeschön überlegt: Wir verlosen unter allen bestehenden und neuen Investoren die bis zum 13.10.2019 (23:59 Uhr) investieren, 10 x 10 % Rabatt auf die individuelle Investmentsumme. Das heißt konkret: Sie investieren z. B. 5.000 EUR und erhalten im Gewinnfall 500 EUR von uns zurück. Damit wollen wir uns von Bomedus einschließlich unseres Privatinvestors Herr Schug und unsere Institutionellen Investoren (High Tech Gründerfonds, NRW.Bank, PSF Pre-Seed Fonds) herzlich bei Ihnen bedanken.

Zudem gibt es weitere tolle News zu verkünden:

Wir konnten in den letzten Monaten weitere Fortschritte bei der Produktion unserer Bänder erreichen. Eine Weiterentwicklung des leitfähigen Fadens wird es zukünftig ermöglichen die Maschinenzeit für das Sticken der Elektroden zu verkürzen. Ebenso werden einige Optimierungen in den manuellen Prozessen die Arbeitszeit signifikant reduzieren. Durch diese Maßnahmen gehen wir von einer Reduktion der Herstellungskosten für unsere textile Komponente von etwa 25 % ab dem 01.01.2020 aus. Und besonders gut: Die Effekte dieser Änderungen werden bei steigender Stückzahl für noch weitere Kostenreduktion sorgen, da nun Economies of Scales gerade mit den neu etablierten Automatisierungsprozessen viel leichter erreicht werden können.

  • 0 Kommentare

Wichtiger Vertriebsausbau – weitere Berufsgenossenschaftsklinik kooperiert mit Bomedus

Seit 2016 bauen wir sukzessive unsere Kooperationen mit sog. Leuchttürmen aus. Zu diesen gehören in der medizinischen Versorgung von Schmerzpatienten in Deutschland definitiv auch die 13 Berufsgenossenschaftskliniken, die schwerpunktmäßig sog. Berufsunfälle behandeln. Die BG-Kliniken zählen mit über insgesamt 550.000 Patienten pro Jahr zu den größten medizinischen Versorgungszentren in Deutschland. Bisher kooperieren wir bereits mit sechs von ihnen – und generieren über sie ca. 15 % unseres Gesamtumsatzes, da die entsprechenden Berufsgenossenschaften unsere Schmerzbänder schon heute ausnahmslos erstatten. Von diesen Partnerschaften profitieren daher nicht nur die Kliniken und wir, sondern auch die Patienten durch den erleichterten und kostenfreien Zugang zu unseren Produkten als wichtigen Therapiebaustein.

Nun ist es uns gelungen, auch eine Zusammenarbeit mit der BG-Klinik Tübingen zu beginnen, die zu den fünf größten BG-Kliniken in Deutschland zählt. Wir erhoffen uns eine langfristige Zusammenarbeit und freuen uns, Teil der multimodalen Schmerztherapie zu sein. Da BG-Kliniken ihren Patienten eine bestmögliche medizinische Versorgung bieten, sind wir stolz darauf, uns hier etabliert zu haben und arbeiten intensiv daran in Zukunft weitere Kliniken zu erschließen.
In diesem Zusammenhang passt ebenfalls sehr gut eine weitere Erfolgsgeschichte: Auch mit der Klinikkette Salvea können wir eine erfolgreiche Kooperation (Standort Gelsenkirchen) vorzeigen. Nach einer anfänglichen Testphase bekommen wir mittlerweile ebenfalls regelmäßig sog. BG-Erstattungen durch diese Klinik - auch hier muss der Patient somit nichts bezahlen.

Eine Ausweitung dieser Erfolgsgeschichten auf weitere Kliniken - sowohl BG-Kliniken, Standorte der Salvea als auch weiterer (großer) privaten Klinikketten zeigt unser enormes Potenzial. Wir freuen uns sehr über diese positiven Nachrichten und sind höchst motiviert weiter erfolgreich an einer positiven wirtschaftlichen Entwicklung der Bomedus zu arbeiten.

Euer Bomedus-Team

  • 0 Kommentare

Bomedus geht in die Verlängerung – und gibt weiter Gas

Liebe Investoren,

wir freuen uns sehr über die bisherigen Investments und danken allen für das Vertrauen in die Bomedus.

In den ersten 60 Tagen unseres Fundings haben wir unser erstes Fundingziel geknackt – und kommen unserem zweiten von 350.000 Euro immer näher.

Unser Ziel ist es, unsere innovative Technologie für alle chronischen Schmerzpatienten über eine Rezepterstattung verfügbar zu machen. Entsprechend verwenden wir das akquirierte Kapital, um Folgendes zu erreichen:

  1. Durchführung einer Pilotstudie mit einer Gesetzlichen Krankenkasse
  2. Ausbau der Marketing- und Vertriebsaktivitäten
  3. Weiterentwicklung und Senkung der Produktionskosten

Wir freuen uns daher auf die weitere Kampagne – und geben weiterhin Gas, um gemeinsam mit unseren Investoren diese Ziele zu erreichen.

Vielen Dank für die Unterstützung!

  • 2 Kommentare

Pünktlich zum Zwischenspurt: Bomedus begeistert Krankenkassen und neue Vertriebspartner

Seit unserem Fundingstart vor knapp 60 Tagen hat sich viel bei uns getan. Mittlerweile haben wir über 2.500 Kunden in über 20 verschiedenen Ländern. In den letzten Wochen kamen Anfragen von vielversprechenden Vertriebspartnern für verschiedenen europäische Länder, aber auch für den asiatischen Raum. Die vertraglichen Konditionen der Zusammenarbeit sind nun in der Ausarbeitung und wir sind zuversichtlich damit unseren Vertrieb gerade außerhalb von Deutschland signifikant zu stärken. Ferner sind wir auch dem Ziel eines Pilotprojektes mit einer der großen deutschen Gesetzlichen Krankenkassen einen wichtigen Schritt näher gekommen. Der gegenseitige Austausch und die Besprechung der Details haben begonnen. Wir freuen uns darauf, bald mehr darüber bekanntgeben zu können.

Unsere Vision ist ein Leben ohne Schmerzen – erreicht durch eine sanfte und von zu Hause durchführbare Neuromodulation. Es wird Zeit, dass unsere Technologie nicht mehr nur einer kleinen Gruppe von Betroffenen, sondern allen 15 Millionen chronischen Schmerzpatienten zur Verfügung steht und diese unsere Produkte einfach auf Rezept erhalten können. So wie es selbstverständlich ist, dass Schmerzpatienten Medikamente, Physiotherapie etc. erhalten, so sollte es ebenfalls selbstverständlich sein, dass das krankhaft veränderte Schmerzempfinden wieder normalisiert wird. Wir erachten es als medizinische Notwendigkeit, dass wir Teil einer jeden multimodalen Schmerztherapie werden.

Dafür benötigen wir Ihre Unterstützung. Mit einem Investment in Bomedus sichern Sie sich nicht nur die Chance auf ein renditestarkes Investment, sondern Sie finanzieren eine gesellschaftlich relevante medizinische Forschung und helfen Millionen von Betroffenen zurück in ein schmerzfreies Leben.

  • 0 Kommentare

Kundenzahlen: 72 % unserer Anwender verwenden uns nach 6-monatigem Testlauf weiter

Während uns vor knapp 2–3 Jahren nur wenige kannten, seien es Schmerzpatienten oder behandelnde Ärzte und Schmerzkliniken, so haben wir uns seitdem immer mehr als Teil der modernen Schmerztherapie etabliert. In dieser Woche haben wir unser 2.500. Produkt ausgeliefert.

Um unsere patentierte SFMS-Technologie möglichst vielen Menschen zugänglich zu machen, haben wir für unsere Schmerzband-Geräte neben der Option eines Direktkaufs auch ein Leihmodell eingeführt: Anwender haben dabei die Möglichkeit, unsere Geräte für einen Zeitraum von sechs Monaten zu leihen und sich die Mietkosten auf den Kaufpreis anrechnen zu lassen, wenn sie ihr Gerät nach Ablauf der Leihdauer weiter nutzen möchten.

9 von 10 unserer Kunden wählen dieses Modell – und ein Großteil von ihnen entscheidet sich für die anschließende Weiterverwendung und den Kauf unserer Produkte: 72 % unserer Anwender kaufen ihr geliehenes Gerät im Anschluss an den sechsmonatigen Testlauf, um es noch länger verwenden und ihre Schmerzen weiter reduzieren zu können. Diese hohe Wechselrate bestätigt uns, wie wirksam und wichtig unsere Technologie für Schmerzpatienten ist.

Bei den Betroffenen nimmt das Bewusstsein zu, dass eine alleinige und dauerhafte auf Medikamenten basierte Therapie chronischer Schmerzen weder ausreichend noch gesundheitsförderlich ist. Laut Schätzungen der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin e. V. wird der Bedarf an nicht-medikamentösen Therapieformen stark zunehmen. Gleichzeitig suchen auch die Krankenkassen nach einer besseren, kostengünstigeren und zunehmend nicht-medikamentösen Behandlung von Schmerzpatienten. Mit unseren Produkten sind wir somit sehr gut aufgestellt und können genau diesen Bedarf decken – und unsere Wechselrate womöglich sogar noch erhöhen.

  • 0 Kommentare