Anbieter der auf dieser Seite präsentierten Investmentmöglichkeit im Sinne des Vermögensanlagengesetzes ist die foodieSquare GmbH. Für die hier von foodieSquare präsentierten Inhalte sowie im Rahmen des Crowdfundings bereitgestellten Informationen und Unterlagen ist ausschließlich die foodieSquare als Anbieter verantwortlich. Die von der foodieSquare gemachten Prognosen sind keine Garantie für die zukünftige Entwicklung des Startups. Die Entscheidung für ein Investment trifft ein Investor unabhängig und eigenverantwortlich.
Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.


foodieSquare

foodieSquare wird der Marktplatz für einzigartige Lebensmittelprodukte in Deutschland und Europa, sowohl im Bereich Endkunden (B2C) als auch als Zulieferer für Gastronomie und Feinkostläden (B2B).



Erfolgreich finanziert

100.000

Euro investiert

100.000

Euro Fundingziel

176

Investoren

28.11.2012

Finanziert am

UPDATE

foodieSquare, 19.03.2014

Gescheiterte Anschlussfinanzierung bei foodieSquare

Mit großem Bedauern müssen wir mitteilen, dass die foodieSquare GmbH nicht mehr fortbestehen wird. Guerson und ich mussten am Freitag, den 14.03.2014, Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens beim Amtsgericht München wegen Zahlungsunfähigkeit der Gesellschaft stellen.

Wir fingen Mitte 2011 in der Garage meiner Eltern an, die ersten TastyBoxen zu verschicken, schafften es, die ersten Gastronomen von uns zu überzeugen und arbeiteten bis vor kurzem noch von meiner Wohnung aus an der Eroberung des Lebensmittelmarktes. Wir waren seit längerem mit Hochdruck daran, eine nötige weitere Finanzierungsrunde aufzustellen. Leider sprang Anfang 2014 kurzfristig ein Investor, der die benötigte Summe gestellt hätte, ab. Weitere Gespräche mit Gesellschaftern und potentiellen Investoren blieben erfolglos. Wir wurden von den Entwicklungen überrascht, da wir fest mit einer erfolgreichen Finanzierung gerechnet haben.

Es war nicht mehr genügend Liquidität vorhanden, um alle bestehenden Verbindlichkeiten zu bedienen. Um keine Gläubiger zu schädigen, sind wir als Geschäftsführer unserer gesetzlichen Pflicht zur Antragstellung nachgekommen. Das Insolvenzgericht München hat alsdann einen vorläufigen Insolvenzverwalter eingesetzt, der auch mit der Aufgabe betraut wurde, die Fortführungsaussichten der foodieSquare GmbH zu prüfen. Der Geschäftsbetrieb wird während des vorläufigen Insolvenzverfahrens vollumfänglich fortgeführt.

Wir möchten uns ganz tief verneigen vor allen Investoren und uns herzlich bedanken, dass Ihr an uns und unsere Idee glaubt. Wir haben alles gegeben und haben bis zum Schluss für den Erhalt von foodieSquare gekämpft!

Köstliche Grüße
Sammy und Guerson



Worum geht es bei foodieSquare?

Wir etablieren mit der foodieSquare GmbH ein junges Start-up Unternehmen im deutschen Lebensmittelmarkt, welches einen aktiven Gegenpol in der deutschen Lebensmittelindustrie bildet: Weg von der effizienten industriellen Massenproduktion hin zur entschleunigten Natürlichkeit.

Wir sprechen den bewussten Konsumenten an, der sich mit dem Lebensmittel beschäftigen möchte, dieses nicht als Industrieware betrachtet, sondern wissen will und Wert darauf legt, woher ein Produkt stammt, wie das Lebensmittel entstanden ist und welcher natürlicher Geschmack sich dahinter verbirgt.

Bei der Produktauswahl greifen wir bewusst auf authentische, handwerklich arbeitende Lebensmittelhersteller zurück, welche in einem definierten Auswahlprozess identifiziert werden.

Diese häufig einmaligen Produktraritäten werden im Anschluss aktiv an Essensliebhaber, Feinkosthändler und Köche der Spitzengastronomie vermarktet.

foodieSquare wird der Marktplatz für einzigartige Lebensmittelprodukte in Deutschland und Europa, sowohl im Bereich Endkunden (B2C) als auch für den Bereich Gastro und Zulieferer für Feinkostläden (B2B). Für den B2C Bereich steht die Marke „TastyBox“, für den B2B-Bereich die Marke foodieSquare.

Unsere drei Absatzkanäle:

  1. B2C-Bereich, den wir über www.tastybox.de mit der Marke „TastyBox“ angehen. Dort verkaufen wir sowohl die TastyBox, als auch Einzelprodukte.
  2. B2B-Gastro-Bereich, den wir mit der Marke „foodieSquare“ angehen und mit Einzelprodukten beliefern.
  3. B2B-Feinkost-Bereich, den wir ebenso mit der Marke „foodieSquare“ angehen und sowohl mit TastyBoxen als auch Einzelprodukten beliefern.




Was verkaufen wir eigentlich?

B2C
Privatkunden können auf www.tastybox.de die von uns ausgewählten Einzelprodukte unserer Manufakturen bestellen.

Daneben haben wir unsere zwei TastyBoxen entwickelt, die im wöchentlichen Rhythmus wechseln:

  1. TastyBoxen zum Kochen enthalten alle Zutaten die für ein leckeres Dinner ab zwei Personen benötigt werden, inklusive kreativem Rezept.
  2. TastyBoxen zum Verkosten enthalten kulinarische Perlen, wie z.B. Käse-Raritäten von entlegenen Almen oder handgemachte Schokogenüsse zum Verlieben.
Jede TastyBox enthält einen Flyer mit Informationen über die Produkte und die Menschen dahinter. So erfahren die Kunden wie in Spitzenrestaurants, was das Besondere an den Raritäten ist und erhalten wertvolle Verkostungstipps. Der Clou ist: Jede TastyBox ist wie ein kulinarisches Überraschungsei für Erwachsene. Nur die Hauptzutat ist vorweg bekannt, alles andere bleibt bis zum Öffnen unser Geheimnis.

Unsere aktuelle Kochbox ist „Trüffelkäse und gereiftes Angusrind auf in Bronzeformen gezogener Pasta“:




B2B – Gastro
Seit August vertreiben wir unsere Raritäten auch an Spitzenköche. Diese sind begeistert von der Qualität unserer Produkte, sowie von der Nachhaltigkeit und der Story, die wir zu jedem Produkt mitliefern. All dies hilft den Gastronomen beim Kunden hochwertige Produkte besser absetzen zu können und hilft uns so mehr zu verkaufen.

Zu unseren Kunden zählt z.B. Denis Feix (Sternekoch in Bad Griesbach im „Il Giardino“) und Alex Zimmermann (Küchenchef im Restaurant „Alpenrose am See“) am Schloss Neuschwanstein.

B2B-Feinkost
Feinkostläden beliefern wir seit diesem Monat mit den Produkten unserer Manufakturen. Diese schätzen, dass wir Produkte anbieten die es eben nicht im Bio-Supermarkt nebenan auch gibt und ihnen die perfekte Vermarktungsstory gleich mitliefern. Mit den von uns angebotenen Produkten kann der Feinkosthändler sich gegen die Supermarkt- und Bio-Supermarktketten besser zur Wehr setzen und bestehen.


Wie wählt Ihr Eure Manufakturen und Lebensmittel aus?

Unser Auswahlprozess besteht grundsätzlich aus drei Phasen.



1. Empfehlung von Manufakturen
Wir bekommen aus verschiedenen Quellen Adressen von aussichtsreichen Manufakturen angetragen. Wichtigste Quelle ist unser Food-Scout Manfred. Er ist Slow Food Convivium Leiter Allgäu und hat durch das Slow Food Netzwerk Zugang zu vielen Manufakturen.

2. Produktionsprozess Gremium
Wir nehmen nur sauber und ehrlich herstellende Manufakturen bei foodieSquare auf. Hierfür haben wir basierend auf den Demeter, Bioland und Slow Food-Kriterien unsere eigenen Kriterien entwickelt. Lebensmittel sollen z.B. mit Zutaten aus der unmittelbaren Region der Manufaktur hergestellt werden, ohne Zusatzstoffe oder Geschmacksverstärker. Tiere sollen ein artgerechtes und glückliches Leben führen, mit Futter aus der Region der Manufaktur aufwachsen, ohne Antibiotika auskommen und bei Bedarf stressfrei geschlachtet werden. Nur ca. 25% der Manufakturen schaffen es durch dieses Gremium.

3. Verkostungsgremium
Wir wollen die qualitativ hochwertigsten und am besten schmeckenden, handgefertigten Lebensmittel finden. Hierfür verkosten wir im Team und bei Bedarf mit Chefköchen und unserem Sommelier die Produkte der Manufakturen, die durch das Produktionsprozess-Gremium angenommen wurden. Es schaffen ca. 15% der Produkte durch unser Verkostungsgremium.

Nur die in diesem strengen Prozess ausgewählten Raritäten bieten wir unseren Kunden an. Die Qualität der Produkte ist so hoch, dass selbst Sterneköche bei uns einkaufen!


Wie sind wir auf diese Idee gekommen?

Die Idee zu foodieSquare entstand bei dem Wunsch Freunde mit Allgäuer Kässpatzn zu bekochen. Sammy kommt aus dem Allgäu und ist Kässpatzn-Besessener. Also suchte er nach dem besten Bergkäse, denn nur mit diesem werden Kässpatzn so richtig schmackhaft.

Dies entpuppte sich als ein sehr zeitintensives Unterfangen angesichts der vielen Sennereien die es dort gibt. Zuerst musste man die Sennereien finden, dann dorthin fahren und verkosten, um am Ende die Beste zu finden.

Dieses Problem besteht bei allen Lebensmitteln. Es gibt irgendwo in Deutschland eine Manufaktur die z.B. einmalig guten Schinken herstellt oder Angusrind-Rücken drei Monate am Stück reifen lässt für den vollen Genuss. Aber an diese Manufakturen kommt man meist nur, wenn man aus der Gegend dieser Manufaktur kommt.

Wir lösen mit foodieSquare dieses Problem. Wir schicken unseren Food Scout auf die Suche nach den besten Produkten der besten Manufakturen. Diese Manufakturen müssen einen strengen Auswahlprozess bestehen. Nur 20% der Manufakturen schaffen es und von diesen nehmen wir wiederum nur ca. 15% der Produkte ab, die unserem Anspruch gerecht werden, nur nachhaltige und schmackhafte Produkte in einmaliger Qualität an unsere Kunden zu verkaufen.


Was macht foodieSquare so einzigartig?

Die Leidenschaft mit der jeder Einzelne in unserem Team danach strebt, unseren Kunden ein einmaliges Geschmackserlebnis mit ehrlichen Lebensmitteln von ehrlichen Menschen zu liefern macht foodieSquare einzigartig. Wir gehen bewusst den schweren Weg, nach den besten Manufakturen zu suchen und von diesen dann die besten Produkte herauszufiltern. Genau diese Produkte ermöglichen es uns, bei all unseren Kunden den WOW-Effekt hervorzurufen.

Den Beweis liefern unsere Kunden selbst, sowohl die Top-Gastronomen und -Feinkosthändler die bei uns einkaufen als auch die Privatkunden die jedes Mal begeistert Fotos von den gekochten Gerichten posten.


Wie wird mit foodieSquare Geld verdient?

Wir verdienen eine Marge an jedem verkauften Produkt die zwischen 20% und 40% liegt.

Das Marktvolumen im Online-Lebensmittelhandel ist enorm. Dort erwarten wir ein extrem starkes Wachstum über die kommenden 4 Jahre:



Das Marktpotential beim Vertrieb an die Gastronomie ist ebenso enorm. Es gibt 3.649 Spitzenrestaurants in Deutschland. Bei einem Absatz von 1.500 EUR pro Monat pro Restaurant, ergibt sich ein Marktvolumen von 60 Millionen EUR pro Jahr.

Unser Sommelier Patrick von Vacano, der bei uns den Vertrieb an Feinkostkunden übernimmt, beliefert schon 400 Feinkostläden in Deutschland mit seinen Weinen. Er wird unsere Produkte bei so vielen Läden wie möglich platzieren. Bei einem konservativ angesetzten Absatzvolumen von 1.000 EUR pro Kunde ergibt sich daraus ein direkt angehbares Absatzpotential von 4,8 Millionen EUR pro Jahr.


Gibt es überhaupt genug Manufakturen um den Markt bedienen zu können?

Wir sind davon überzeugt, dass wir alleine in Deutschland ein großes Potenzial an guten Manufakturen haben. Wir gehen von insgesamt ca. 450 Manufakturen in Deutschland aus, die zu unserem Konzept passen. 75 davon haben wir schon als Kunden gewinnen können.

Erfahrungsgemäß können wir eine TastyBox mit bis zu 300 Portionen verkaufen bevor wir an die kurzfristigen Kapazitätsgrenzen unserer Manufakturen stoßen. Mit dem von uns angestrebten Wachstum in den kommenden Jahren wird der Bedarf unserer Kunden natürlich stetig steigen. Wir adressieren diese Herausforderung indem wir

  • die Frequenz der angebotenen TastyBoxen langfristig erhöhen; statt 2 TastyBoxen pro Woche werden wir 4-5 TastyBoxen pro Woche anbieten.
  • Unabhängig sind von einzelnen Manufakturen: Pro TastyBox können meist mehrere Manufakturen die Hauptprodukte liefern. Z.B. können wir von mehrere unserer Manufakturen Angusrind-Fleisch beziehen.
  • Unseren Manufakturen dank gesichertem Absatz ermöglichen, ihre Kapazitäten entsprechend auszubauen.
  • Im Ausland nach passenden Manufakturen Ausschau halten.
  • Eigenmarken in bestimmten Bereichen wie z.B. Gewürzen aufbauen um unabhängig von einzelnen Manufakturen zu sein.


Wer steht hinter foodieSquare und wer sind die Partner?


Sammy Gebele & Guerson Meyer, Gründer von foodieSquare


Die beiden Gründer Sammy Gebele und Guerson Meyer lernten sich während ihres MBA-Studiums an der IE Business School in Madrid kennen. Dort entwickelten Sie den Business Plan für foodieSquare und entschlossen sich im Juni 2011 direkt nach dem Studium sich Vollzeit der Firma zu widmen.

Sammy war strategischer Unternehmensberater und ist nun verantwortlich für den Offline-Bereich des Unternehmens; unter anderem B2B-Vertrieb, Logistik, Manufakturen und Finanzen.

Guerson ist der Online- und Apple-Freak von foodieSquare und war zuletzt als Corporate Commodity Manager bei der SIEMENS AG tätig. Guerson ist zuständig für den gesamten Online-Bereich unseres Unternehmens sowie Customer Service.

Wir werden durch weitere wertvolle Mitarbeiter sowie externe Coaches hervorragend ergänzt. Unser Team zeichnet sich durch ein hohes Engagement aus, das liebt was es tut und für seine Vision brennt.


Wo steht ihr im Moment, und wo soll die Reise hingehen?

Das Geschäftsmodell von foodieSquare ist erfolgreich gestartet. Zu den erreichten Meilensteinen gehören:

  • Fünfstelliger Umsatz in August und September. Tendenz steigend im Oktober aus allen drei Absatzkanälen (TastyBox.de, Gastronomie und Feinkost).
  • FB-Fans: >10.000.
  • Erfolgreiche PR-Kampagnen, wir wurden z.B. erwähnt in „Die Zeit“, „Essen und Trinken“ uvm.
  • 75 einmalige Lebensmittelmanufakturen in Deutschland als Lieferanten für hochwertige Lebensmittel akquiriert.
Unser Produkt steht. Jetzt fokussieren wir uns auf Marketing und Vertrieb um zu wachsen. Unser Ziel: foodieSquare wird der Marktplatz für einzigartige Lebensmittelprodukte in Deutschland und ganz Europa.


Investieren Sie in foodieSquare, dem leckersten Start-up der Welt...

  • Weil wir ein unglaublich leidenschaftliches und umsetzungsstarkes Team mit der nötigen Expertise haben.
  • Weil unser Produkt und unser Online-Shop stehen und wir jetzt am wachsen sind.
  • Weil wir als erste Firma die Marktlücke handgemachter Lebensmittel mit Geschichte konsequent bearbeiten.
  • Weil die Markteintrittsbarrieren hoch sind, da nur eine begrenzte Anzahl an Manufakturen die besten Lebensmittel Europas herstellen. Sobald wir diese an uns gebunden haben wird es sehr schwer für andere Firmen unseren Markt anzugreifen.
  • Weil wir das Kulturgut handgemachter Lebensmittel schützen.
  • Weil wir unglaubliches Potential haben nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa der Marktführer für den Vertrieb handgemachter Raritäten zu werden.


foodieSquare in der Presse








Wo liegen die Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken?




Rabatt für Investoren

Jeder Investor erhält einen 15 Euro Gutschein für eine Tastybox. Der Gutschein muss bis zum 30. November 2012 eingelöst werden.




Unternehmensdaten
Gesellschaftsform: GmbH
Gründungsjahr: 2010
Geschäftsführer: Guerson Meyer Nieto & Sammy Gebele

Kontaktdaten:
foodieSquare GmbH
Küchelbäckerstr. 3
80331 München

Tel.: +49 172 48 94 383
E-Mail: sammy@foodiesquare.com








Die foodieSquare GmbH ist für die Richtigkeit der auf dieser Seite bereitgestellten Informationen verantwortlich.