Anbieter der auf dieser Seite präsentierten Investmentmöglichkeit im Sinne des Vermögensanlagengesetzes ist die Kartenmachen.de Druck GmbH. Für die hier von Kartenmachen.de präsentierten Inhalte sowie im Rahmen des Crowdfundings bereitgestellten Informationen und Unterlagen ist ausschließlich die Kartenmachen.de als Anbieter verantwortlich. Die von der Kartenmachen.de gemachten Prognosen sind keine Garantie für die zukünftige Entwicklung des Startups. Die Entscheidung für ein Investment trifft ein Investor unabhängig und eigenverantwortlich.
Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.


Kartenmachen.deVenture Debt

Individuelle, gedruckte Einladungskarten für mein Fest: online bestellt, vom Profi gestaltet.

Erfolgreich finanziert

340.250

von 300.000 €

352

Investoren

05.08.2016

Finanziert am

8 %

Mindestrendite p. a.

Die Mindestrendite bemisst sich an der vertraglichen Festverzinsung. Die Gesamtrendite kann zusätzlich einen Early-Investor-Bonus und einen umsatzabhängigen Bonuszins beinhalten.

Das Venture Debt von Kartenmachen.de wurde beendet

Unternehmen, die Venture Debt erhalten wollen, können nach Erreichen des Fundinglimits (der Summe an Kapital, die das Unternehmen einsammeln möchte) das Funding weiter bis zum Maximalvolumen (der Summe an Kapital, die das Startup maximal einsammeln kann) für Investitionen per Crowdfunding geöffnet lassen.

Das Funding kann vom Unternehmen jederzeit beendet werden. Sobald das Maximalvolumen erreicht ist, wird das Funding automatisch beendet.

Kartenmachen.de hat am Freitag, den 5. August, das Venture Debt beendet. Weitere Informationen finden Sie im Update-Bereich.

Muster von Kartenmachen.de


Einladungskarten mit Grafiker-Dienstleistung online bestellen

Für die Hochzeit oder den Geburtstag, für die Mottoparty oder die Taufe des Jüngsten: Bei Kartenmachen.de kaufen Gastgeber individualisierte, gedruckte Einladungskarten für ihr Fest. Mit Motiven, die zu ihnen und ihrer Party passen: Witzig, elegant, retro oder klassisch. Der Clou dabei: Der Text kommt vom Gastgeber – die Einpassung ins Kartendesign übernimmt ein professioneller Grafiker.

Kartenmotive mit hohem Identifikationsfaktor

Wir bieten individualisierbare Motive an, mit denen sich Gastgeber (z. B. Schokoladenliebhaber, Zeitungsleser, Globetrotter, Traditionsbewusste) identifizieren. Aktuell haben wir circa 250 Motive im Shop. Monatlich kommen bis zu zehn neue dazu, die häufig auf Kundenwünsche zurückgehen: Fußballfans laden per Stadionticket zum Geburtstag ein. Spaßvögel bestellen ihre Gäste per ärztlicher Krankschreibung ein. Brautpaare kündigen ihr Hochzeitsfest als Filmpremiere an.

 

Bestellvorgang bei Kartenmachen.de


Grafiker-Service entlastet Gastgeber

Kartenmachen.de ist schon seit zwei Jahren erfolgreich auf dem Markt. Bis wir 2014 unseren Shop im Netz eröffneten, gab es nur wenige Möglichkeiten, individuelle Einladungskarten günstig zu gestalten: Die einen kauften Blankokarten und beschrieben sie mit der Hand. Das dauerte lang; viele Karten landeten im Papierkorb. Optisch ließ das Ergebnis meist zu wünschen übrig. Andere nutzten Angebote im Internet: Mit Hilfe eines Web2Print-Design-Tools integrierten sie ihren Einladungstext in ein Kartenmotiv. Damit tun sich Laien oft schwer; der Vorgang bindet Zeit und das Ergebnis ist nicht immer befriedigend.

Wir haben eine einfachere Lösung gefunden: Auf Kartenmachen.de erwirbt der Kunde mit dem Kartenmotiv auch das Know-how eines professionellen Grafikers. Der Bestellvorgang ist einfach und geht schnell.

  • Der Kunde wählt das Motiv und die gewünschte Kartenmenge aus und geht zur Kasse. Hier hinterlegt er alle notwendigen Informationen und schickt die Bestellung ab.

  • Fünf Minuten bis maximal eine Stunde später erhält er von uns eine E-Mail mit den Zugangsdaten zu seinem persönlichen Designstudio. Dieses Programm stellt den Kontakt zwischen Kunde und Grafiker her. Im Designstudio hinterlegt der Kunde seinen Kartentext.

  • Maximal 24 Stunden später (wochentags, am Wochenende dauert es etwas länger) stellt der Grafiker die fertig gestaltete Karte im Designstudio ein. Wenn er keine Änderungswünsche mehr hat, erteilt der Kunde nun die Druckfreigabe.

  • Spätestens zwei Tage danach liegen die personalisierten Einladungskarten in seinem Briefkasten.

 

Kundenfeedback für Kartenmachen.de


Nur positives Kunden-Feedback

Dass unsere Kunden äußerst zufrieden sind, zeigen die Bewertungen in großen Partner-Shops: Bei Amazon gehören wir zu den wenigen Anbietern mit hundertprozentiger Kundenzufriedenheit. Über 1.700 User zeichneten uns dort mit 5-Sterne-Bewertungen aus. Auch 4.500 eBay-Kunden geben uns Top-Noten. Damit unterscheiden wir uns signifikant von unseren Mitbewerbern.

Ein Amazon-Kunde schreibt am 2. Februar 2016: „Die Karten sind wunderschön und haben eine gute Papierqualität. Man bekommt innerhalb einer Stunde eine Email mit einem Link, um die Karte zu gestalten. Es ist einfach und unkompliziert. Vor dem Druck bekommt man eine ‚Vorschau‘, die man bestätigen muss. Der Service ist super. Sonntags bestellt, Dienstags sind die Karten da. Besser geht's nicht.“

Der Kontakt zu unseren Kunden ist uns sehr wichtig. Wir beantworten alle Anfragen – ob per E-Mail oder per Telefon – persönlich und zeitnah.

Kundenbewertungen für Kartenmachen.de

Testen Sie Kartenmachen.de!

Um sich einen Überblick über das Angebot von Kartenmachen.de zu verschaffen, haben Sie die Möglichkeit ein kostenloses Musterpaket mit sechs verschiedenen Motiven anzufordern:

Kostenloses Musterpaket von Kartenmachen.de
Kartenmachen.de-Gründer Andreas Ritter und seine Frau


Mit der Hochzeit fing alles an

Ende 2010 stand bei Andreas Ritter, dem Gründer von Kartenmachen.de, ein großes Ereignis an: Er heiratete. Mit individuellen UV-lackierten Einladungskarten wollte er seine Gäste auf das Fest einstimmen. Schnell war klar: Er musste die Karten direkt bei einer Druckerei bestellen und selbst für den Texteindruck sorgen. Das Grafik-Know-how dafür hatte er ja. Nur dumm, dass die Druckerei erst ab 250 Stück lieferte, er aber nur 40 Gäste erwartete. Er bestellte trotzdem. Mit dem Bürodrucker brachte er seine individuellen Einladungstexte auf die Karten auf. Was übrig blieb, landete auf dem Dachboden. Irgendwann wollte er die Restkarten bei eBay versteigern.

Die eigene Einladungskarte war das erste Produkt

Drei Jahre später hatte sich Andreas mit einer Web-Agentur für E-Commerce selbstständig gemacht. Der Schwerpunkt lag auf der Entwicklung von Online-Shops. Heute sagt er: „Ich sah das wirtschaftliche Potenzial der Shops. Aber ich war nur der Entwickler. Das Geld verdienten die Händler.“ In seiner freien Zeit arbeitete Andreas deshalb an eigenen Shop-Konzepten.

Nun fielen ihm die übrig gebliebenen Hochzeitskarten auf dem Dachboden wieder ein. Die Kartenlösung, die er sich damals ausgedacht hatte, war doch auch für andere interessant: Es ging darum, Kartenrohlinge von hoher Qualität mit den persönlichen Botschaften von Gastgebern zu bedrucken. Im Netz fand er Unternehmen, die Ähnliches anboten – allerdings oft zu einem höheren Preis und bei geringerer Qualität.

Die Idee für Kartenmachen.de war geboren. Andreas holte die Karten vom Dachboden und eröffnete zunächst einen Shop bei eBay; kurz danach folgte Amazon und schließlich ging er mit Kartenmachen.de online. Er bot Kunden genau das an, was er so erfolgreich für die eigene Hochzeit gemacht hatte: Er bedruckte hochwertige Kartenrohlinge mit den persönlichen Texten seiner Kunden. Die ersten Karten liefen noch über den Bürodrucker. Bald stellte sich heraus, dass seine Geschäftsidee ankam. Der einfache Bürodrucker wurde durch ein Hochleistungsgerät ersetzt und Kartenmachen.de begann zu wachsen.

Die Website von Kartenmachen.de
Büro-Situation bei Kartenmachen.de


Führend bei individualisierten Einladungskarten mit Grafiker-Service

Innerhalb von nur zwei Jahren wurde Kartenmachen.de der führende Online-Shop für individualisierte Einladungskarten mit Grafiker-Service. Weil jede Einladungskarte von unseren Profi-Grafikern gestaltet wird, können sich unsere Kunden darauf verlassen, dass sie optisch perfekt sind. Dass unsere Motive etwas Besonderes sind, erkennen wir auch daran, dass sie zunehmend häufig kopiert werden.

Automatisierte Vorgänge und individuelle Dienstleistung

Obwohl unsere Prozesse stark automatisiert sind, bieten wir eine individuelle Dienstleistung mit persönlichem Service an. Bei uns kann man auch kleine Mengen bestellen, ohne draufzuzahlen: Von einem Grafiker individualisierte Karten gibt es schon ab einem Bestellvolumen von zehn Stück ab einem Preis von 96 Cent pro Karte.

Herstellung von Karten bei Kartenmachen.de


Hohe Qualität durch Kombination von zwei Druckverfahren

Die Kartenrohlinge sind von höchster Druckqualität. Wir lassen sie im Offset-Druckverfahren von großen Druckereien erstellen. Die Individualisierung erfolgt per Digitaldruck bei uns im Haus.

Einfaches Geschäftsmodell – für den Kunden und für uns

Wir machen es unseren Kunden leicht: Sie müssen sich nicht in komplizierte Online-Tools einarbeiten. Sie schicken uns einfach ihre Texte und Bilder – die Integration in das Kartendesign übernehmen wir. Der Bestellvorgang dauert nur wenige Minuten. Fragen klären wir persönlich per Mail oder Telefon.

Als Unternehmen profitieren wir davon, dass wir nur wenige Fremdleistungen benötigen. Wir können ohne große Investitionen kontrolliert wachsen. Und wir sind in einem sehr großen Markt unterwegs.

Eigene Software – das „Designstudio“

Wir arbeiten sehr unabhängig - auch im Bereich Software: Für den Informationsaustausch zwischen Kunde und Grafiker haben wir ein eigenes Programm entwickelt, das „Designstudio“. Hier hinterlegt der Kunde seinen Text, hier stellt der Grafiker die gestaltete Karte ein, hier werden Änderungswünsche kommuniziert und die Druckfreigabe erteilt. Das Programm gibt es nur bei uns. Es ist Teil unseres Erfolges, auch weil es uns von Technologiezyklen unabhängig macht.

Stimmungen im Kartenmachen.de-Büro


Mehr Kartenkategorien, mehr Motive, mehr Produkte

Wir waren schon kurz nach dem Launch von Kartenmachen.de in der Gewinnzone. Seitdem ging es steil bergauf. Und wir haben noch reichlich Spielraum für Wachstum: Aktuell bieten wir in fünf Kategorien Einladungskarten an. Hier ist also noch viel Luft nach oben. Ob Halloween, Valentinstag, Umzug oder Weihnachten: Es gibt so unendliche viele Anlässe zum Feiern!

Neben neuen Kategorien und neuen Motiven wird es auch neue Produkte geben: Zu jedem Motiv werden wir passende Umschläge und Danksagungskarten entwickeln. Später werden u.a. noch Tischkarten und Menükarten dazu kommen. So können sich Kunden aus einer Motivfamilie bedienen und mehr Artikel in ihren Warenkorb legen. Dort, wo wir schon heute passende Umschläge zu den Karten anbieten, spüren wir den Cross-Selling-Effekt deutlich: Der Gesamtwert der Bestellung steigt; gleichzeitig bleibt der Personalaufwand fast gleich.

Umsatzpotenzial von Kartenmachen.de


Riesiger Markt mit großem Umsatzpotenzial

Auf dem Markt der personalisierten Einladungskarten sind wir nicht allein. Unser Dienstleistungsangebot unterscheidet sich jedoch von den meisten unserer Mitbewerber. Wie die Wettbewerbssituation im Detail beschaffen ist, beschreiben wir im Businessplan (nach Login).

Wir bewegen uns in einem Markt mit großen Umsatzchancen: Deutschland hat fast 82 Millionen Einwohner. Pro Jahr zählen die Standesämter durchschnittlich 380.000 Trauungen. Laut Deutscher Bischofskonferenz und Evangelische Kirche in Deutschland werden pro Jahr 300.000 Menschen getauft, etwa 200.000 Menschen feiern ihre Kommunion und weitere 200.000 ihre Konfirmation. Selbst wenn nur ein Viertel dieses Personenkreises Geld für Einladungs- und Dankeskarten ausgibt, ist das Marktpotenzial enorm: Alle klassischen Feste zusammengenommen liegt es bei fast 313 Millionen Euro. Populäre Feieranlässe wie Mottopartys oder Junggesellenabschiede sind bei dieser Markteinschätzung noch gar nicht berücksichtigt.

Mehr Kunden durch europaweiten Vertrieb

Zwar werden unsere Einladungskarten jetzt schon in alle Länder der EU geliefert – online sind wir bislang aber nur in Deutschland präsent. Das soll sich schon bald ändern: In den kommenden fünf Jahren sind Niederlassungen in Großbritannien, Frankreich und Spanien geplant. 

Mehr Marketing für mehr Sichtbarkeit

Der Start der Kampagne bei Seedmatch ist für uns auch der Kick-off für noch mehr Marketing: In diesem Jahr steigern wir unsere Marketing-Maßnahmen um 200 %. Wir setzen auf die Aktivitäten, die uns 2015 so viel Erfolg gebracht haben. Zusätzlich bauen wir unser Engagement in den sozialen Medien aus. Was wir ganz neu angehen, ist das Thema Pressearbeit. 2016 und 2017 stehen erstmals auch diverse Messen auf dem Programm, bei denen wir als Aussteller auftreten.

Mehr Effizienz für noch mehr Umsatz

Da die meisten Teammitglieder viel Erfahrung mit E-Commerce haben, arbeiten wir schon heute mit stark optimierten Prozessen: sowohl was die Abläufe in den Shops als auch die im Unternehmen und die bei der Zusammenarbeit mit Dienstleistern und Partnern betrifft. Dennoch: Wir wollen noch kundenfreundlicher, noch klarer und noch schneller werden. Die Ideen sind da: In der Produktgestaltung, im Vertrieb und im Marketing.

Das Team von Kartenmachen.de

 

Kartenmachen.de-Gründer Andreas Ritter

Kartenmachen.de ist ein Familienunternehmen. Gründer und Geschäftsführer ist Andreas Ritter. Er weiß, was Online-Shops groß macht: Vor der Gründung von Kartenmachen.de baute er als Webdesigner und Frontendentwickler einer Agentur mehrere große E-Commerce-Plattformen auf.

Er hat über sechs Jahre Marketing-Erfahrung mit Schwerpunkt Online-Handel. Bei Kartenmachen.de ist er zuständig für die Produktentwicklung, das Marketing und die Finanzen.

 

Erich Ritter, der Bruder von Andreas, ist Betriebswirtschaftler und unterstützt Andreas beim Marketing. Er ist der direkte Ansprechpartner für unsere Kunden und kümmert sich zusätzlich um SEO und SEA, um unsere Affiliate-Partner und die Pflege der Artikel in allen Shops. 

Anna Ritter ist mit Andreas verheiratet und kümmert sich um unsere Social-Media-Accounts. Anna hat internationale Ökonomie studiert. Ihr Wissen hilft uns bei der Markteinführung in anderen Kulturkreisen.

Roman Kunin ist der Chefgrafiker von Kartenmachen.de. Auch er kommt ursprünglich aus der Werbung. Für Big Player wie Siemens entwickelte Roman personalisierte Marketingmaßnahmen. Als kreativer Kopf von Kartenmachen.de lässt er sich neue Kartenmotive und Zusatzprodukte einfallen. Aus den Texten der Kunden erstellt er personalisierte Druckdaten.

Die Grafikerin Linda Luitz personalisiert Druckdaten und entwickelt neue Produkte. Linda ist eine erfahrene Illustratorin und Filmemacherin. Als Freiberuflerin gestaltete sie CD-Covers, Characters und Animationen u.a. für den Regisseur Marcus H. Rosenmüller oder die Nürnberger Symphoniker.

Der Grafiker Marcus Eckerlein hat mehrere Jahre in einer Werbeagentur gearbeitet. Auch er personalisiert die Druckdaten unserer Kunden und lässt sich neue Produkte einfallen. Marcus ist spezialisiert auf Interaktionsdesign.

Unser Mann für die Webentwicklung ist Anton Schimpf. Er hat viele Jahre für ein IT-Systemhaus gearbeitet, große Web-Portale für öffentliche Einrichtungen entwickelt und Module für Content- Management- und Online-Shop-Systeme erstellt. Anton sorgt dafür, dass unsere IT- und Shop-Systeme auf dem neuesten Stand sind und er programmiert Schnittstellen und Online-Applikationen.

Wie Unternehmen erfolgreich wirtschaften, lernte Waldemar Blum während seiner Meisterausbildung. Er steuert den Digitaldruck bei uns im Haus. Auch sorgt er dafür, dass die bestellten Karten innerhalb von kürzester Zeit im Briefkasten des Kunden landen.

Vertriebswege von Kartenmachen.de


Großes Netzwerk, geringer Anteil von Fremdleistungen

Wir waren von Anfang an erfolgreich, weil wir kaum fremde Leistungen einkaufen müssen. Mit externen Partnern arbeiten wir nur in den Bereichen Druck, Vertrieb, Versand und PR zusammen.

Zu unseren Vertriebspartnern gehören mit Amazon und eBay zwei große Player des E-Commerce. Von Anfang an war auch die Partnerschaft mit DaWanda sehr erfolgreich. Unser Netz von Affiliate-Partnern wächst stetig. Aktuell vertreiben circa 350 Affiliate-Publisher unsere Produkte über ihre Websites.

Wir sind dankbar dafür, dass wir mit dem Gründungsberater Max Eisgruber und dem Anwalt Holger Peise zwei Fachleute an der Seite haben, die uns immer kritisches Feedback geben. Das Know-how bezüglich Grafik, E-Commerce und Onlinemarketing haben wir im Unternehmen selbst. So halten wir unsere Kosten niedrig.

Erreichte Ziele von Kartenmachen.de


Internet-Trend Individualisierung als Marktchance

Einer der aktuell größten Online-Trends ist das Thema „Individualisierung“: Menschen wollen Persönlichkeit zeigen; deshalb werden Massenprodukte individuellen Wünschen angepasst. Unsere Einladungskarten befriedigen dieses Bedürfnis: Wir bieten Motivkarten an, die sich auf einfache Art und Weise individuell gestalten lassen.

Auch im Service bedienen wir einen Trend: Wer die Nummer von Kartenmachen.de wählt, spricht mit einem freundlichen Menschen, der sich auskennt. Und nicht mit einer Hotline oder einem anonymen Call-Center. Das ist angenehm für den Kunden und macht die Kommunikation einfach und schnell.

2016 und 2017 erneut Umsatzsteigerung im dreistelligen Prozentbereich

Seit den ersten Verkäufen über eBay Anfang 2014 ging es für uns wirtschaftlich nur nach oben: Im Frühjahr 2014 eröffneten wir unseren eigenen Online-Shop www.kartenmachen.de. Bereits in diesem 
Jahr erreichten wir den Break-even und erzielten ein positives Betriebsergebnis. 2015 steigerten wir den Umsatz um etwa 150 % auf 553.000 Euro. Die bislang für 2016 vorliegenden Zahlen sind wieder vielversprechend: Im ersten Quartal haben wir bereits die Hälfte des Gesamtumsatzes von 2015 erzielt. Insgesamt haben wir uns für 2016 ein Umsatzziel von 1,26 Millionen Euro gesetzt. Das entspricht einer Steigerung von 129 % gegenüber dem Vorjahr. Für 2017 planen wir eine Umsatzsteigerung um 109 %.

Skalierbares Geschäftsmodell

Wir haben viele Möglichkeiten, unseren Umsatz positiv zu beeinflussen: Weil wir das Marketing verstärken, werden wir auf Kartenmachen.de mehr Kunden haben. Diese Kunden können aus zunehmend mehr Produkten wählen. Dadurch entstehen Cross-Selling-Effekte. Bald werden wir über den eigenen Shop mehr Bestellungen abwickeln als über die der Partner. So sparen wir Kosten. All diese Faktoren sorgen dafür, dass wir gesund wachsen.

Aktuell können wir ohne großen Aufwand 50 % mehr Bestellungen abwickeln. Dafür müssen wir weder die Anzahl der Mitarbeiter erhöhen, noch in neue Technik investieren; lediglich die variablen Kosten steigen. Auch wenn wir monatlich weitere 70.000 Euro umsetzen wollen, ist der Einsatz gering: Dafür müssen wir einmalig 10.000 Euro investieren und zwei bis drei Mitarbeiter einstellen.

Wir bewegen uns in einem Markt, der sehr großes Potenzial hat und waren bislang überproportional erfolgreich. Von 2017 bis 2020 wird sich diese Entwicklung etwas abschwächen. Dennoch rechnen wir mit Zuwächsen zwischen 25 und 75 %.

Expansion in Europa und Übersee

Ab 2017 werden wir Kartenmachen.de nach Großbritannien und später nach Frankreich und Spanien bringen. Aktuell führen wir Personalgespräche mit englischsprachigen Mitarbeitern. Großbritannien ist ein besonders interessanter Markt: Die Briten feiern gerne und haben eine lange Kartentradition. Der Nachfrage ist nach unserer Einschätzung (Google- und Terapeak-Analysen) etwa fünfmal so hoch wie in Deutschland. Hier erwarten wir eine ähnlich steile Wachstumskurve wie in Deutschland. Auch die USA haben wir auf dem Schirm: In zehn Jahren wollen wir den Sprung über den großen Teich wagen.

Umwandlung in GmbH und Umzug des Firmensitzes

Bislang haben wir alle Investitionen aus den laufenden Einnahmen finanziert. Vor dem Funding-Start wurde aus der ursprünglichen UG eine GmbH. Dafür hat Andreas das Stammkapital von 1.500 auf 25.000 Euro erhöht.

Um die Produktion zu steigern und den Anteil der Aufgaben, die wir nach außen geben noch weiter zu reduzieren, brauchen wir mehr Platz. Deshalb sind wir im Juni 2016 in neue Räume umgezogen. Hier haben wir eine Produktionshalle und Platz für die Maschinen, die wir für das Unternehmenswachstum brauchen.

100.000 Euro

  • Wir stellen zwei weitere Grafiker ein. So entwickeln wir schneller neue Motive und erhöhen die Produktionsgeschwindigkeit.
  • Wir stellen einen Mitarbeiter für Onlinemarketing ein.
  • Wir bieten im Shop mehr Service an: Wir wollen Kunden die Möglichkeit geben, sich für die Versandart zu entscheiden, die für sie am besten ist. Aktuell bieten wir dem Kunden nur den Versand durch die Deutsche Post an. Wir integrieren noch Expresslieferung und andere Versandunternehmen. Auch werden wir ein Bewertungs-Tool in die Website integrieren, damit die Kunden unsere Leistung bewerten können. Die Website wird weiter auf Conversions optimiert.

300.000 Euro

  • Wir treiben die Marktexpansion in weitere europäische Länder (vor allem Großbritannien) voran.
  • Wir führen neue Produkte, neue Kartenkategorien und neue Motive ein.
  • Wir optimieren den Shop und die Conversion-Rate. Mit Hilfe von A/B-Tests überprüfen wir, ob die Optimierungen wirken.
  • Wir investieren in Messeauftritte.
  • …ein Unternehmen, das den Break-even bereits erreicht hat und seit zwei Jahren Gewinne realisiert.
  • …ein Geschäftsmodell mit dreistelligen Wachstumsraten pro Jahr.
  • …ein einfaches, skalierbares Geschäftsmodell mit niedrigen Fremdkosten.
  • …einen großen Markt: Aktuell schätzen wir das Marktpotenzial für individualisierte Einladungskarten in Deutschland auf 313 Millionen Euro, in Großbritannien auf 247 Millionen Euro und in der Eurozone insgesamt auf 1,3 Milliarden Euro.
  • …ein Team mit langjähriger Agentur-Erfahrung in E-Commerce, Online-Marketing und Werbung.
  • …Produkte mit hoher Marge.
  • …ein Unternehmen mit höchster Kundenzufriedenheit.
  • …inhouse entwickelte Software: das „Designstudio“.

Early-Investor-Bonus

Für Early-Bird-Investoren lohnt sich ein Investment zusätzlich, denn für die Investoren der ersten Stunde gibt es einen Early-Investor-Bonus von 1 %. Das heißt der Festzinssatz erhöht sich über die gesamte Laufzeit von 8 % auf 9 % – aber nur, wenn Sie bis zum 16. Juni 2016 investieren.

Ab 250 Euro 50 % Gutschein für eine Bestellung auf Kartenmachen.de.

Ab 500 Euro 2 x 50 Euro Gutschein für zwei Bestellungen auf Kartenmachen.de.

Ab 1.000 Euro 4 x 50 Euro Gutschein für vier Bestellungen auf Kartenmachen.de.

Ab 5.000 Euro 8 x 50 Euro Gutschein für acht Bestellungen auf Kartenmachen.de.

Noch 2 von 5 Plätzen offen (Stand: 14.6.16) – Wer zu den ersten fünf Personen gehört, die mehr als 5.000 Euro in unser Unternehmen investieren, macht eine ganz besondere Erfahrung. Er oder sie schnuppert Designer-Luft und erzielt einen zusätzlichen finanziellen Gewinn: Aus der Idee des Investors entwickeln wir ein neues Design für eine Einladungskarte. Am Umsatz dieser Karte ist der Investor während der gesamten Vertragslaufzeit mit 5 % beteiligt. Das gewünschte Motiv muss sich deutlich von den bereits auf Kartenmachen.de angebotenen Motiven unterscheiden und darf keine Markenschutzrechte verletzen.

Hinweis

Investments werden pro Investor kumuliert betrachtet (die Summe der Einzelinvestments entscheidet über die Vergabe der Goodies/Rabatte). Goodies und Rabatte werden erst nach erfolgreichem Funding-Abschluss vergeben. Goodies und Rabatte sind nicht personengebunden. Detaillierte Infos zu den Gutscheincodes für Kartenmachen.de teilen wir Investoren zu gegebener Zeit mit.

Mit einem „Venture-Debt“-Investment in Kartenmachen.de haben Sie die Chance auf mehrfaches Renditepotenzial:

Fester Basiszins

attraktive Festverzinsung von 8 % p. a. mit halbjährlicher Ausschüttung

Venture Kicker

einmaliger, umsatzabhängiger Bonuszins bei Vertragsende als „Venture Kicker“:

  • 10 % auf die Investmentsumme bei einem Umsatz von 6,5 Millionen Euro,
  • 20 % auf die Investmentsumme bei einem Umsatz von 8,5 Millionen Euro,
  • 30 % auf die Investmentsumme bei einem Umsatz von 10,5 Millionen Euro oder mehr in einem Jahr bis 2020.

Early-Investor-Bonus

der Early-Investor-Bonus erhöht den Festzinssatz über die gesamte Laufzeit um 1 % p. a.
(nur bei einem Investment bis einschließlich 16. Juni 2016)

Mehr Informationen zu Ihrem Renditepotenzial bei einem Venture-Debt-Investment erhalten Sie hier.


Kartenmachen.de Druck GmbH
Lenkersheimer Str. 16A
90431 Nürnberg

Geschäftsführer: Andreas Ritter
Gründungsdatum: 23.01.2013
Amtsgericht: Fürth
Handelsregisternummer: HRB 13915
USt-IdNr.: DE287487575

Kontakt

Telefon: +49 911 131336 00
Fax: +49 911 131336 09
E-Mail: info@kartenmachen.de
Web: www.kartenmachen.de

Online-Shops

Eigener Shop | Amazon | eBay | DaWanda