Anbieter der auf dieser Seite präsentierten Investmentmöglichkeit im Sinne des Vermögensanlagengesetzes ist die Restube GmbH. Für die hier von der Restube GmbH präsentierten Inhalte sowie im Rahmen des Crowdfundings bereitgestellten Informationen und Unterlagen ist ausschließlich die Restube GmbH als Anbieter verantwortlich. Die von der Restube GmbH gemachten Prognosen sind keine Garantie für die zukünftige Entwicklung des Startups. Die Entscheidung für ein Investment trifft ein Investor unabhängig und eigenverantwortlich.
Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.


Restube

RESTUBE ist Dein Backup für mehr Freiheit und Sicherheit im Wasser. 40.000 Kunden aus 20 Ländern und dutzende Veranstalter verlassen sich bereits auf den ausgezeichneten „Schutzhelm fürs Wasser“.

Erfolgreich finanziert

600.000

Euro investiert

600.000

Euro Fundinglimit

640

Investoren

04.05.2016

Finanziert am

Für Restube schreiben und kommentieren hier:

Anne Joachim
Anne Joachim
Christopher Fuhrhop
Christopher Fuhrhop
Laura Rösberg
Laura Rösberg
Jeanette Giesel
Jeanette Giesel

Wir suchen Verstärkung!

Wenn Du Lust hast mit uns Gas zu geben, damit Restube der Schutzhelm im Wasser wird, bewirb dich initiativ oder als:

- Sales Manager International

- Online Marketing Manager

Details und weitere Stellen unter: www.restube.com/jobs 

 

  • 1 Kommentar

Freiwasser-Champion Nathalie Pohl steigt bei RESTUBE ein

Es ist besiegelt: Nathalie Pohl steigt mit 25 Prozent als Investorin bei RESTUBE ein. Die junge Studentin mit Liebe zum Wasser ergreift mit Kapital, Know-How, Netzwerk & persönlicher Motivation die Chance, das junge Unternehmen RESTUBE gemeinsam auf das nächste Level zu heben.

Für Nathalie, eine der besten Freiwasserschwimmerinnen Deutschlands, ist RESTUBE ein Partner, wie er passender nicht sein könnte. Die Extremsportlerin verbringt viele Stunden pro Woche im Wasser und nimmt an internationalen Wettkämpfen teil. Und das mit Erfolg – sie blickt bereits jetzt auf zahlreiche außergewöhnliche Rekorde zurück, wie den Weltrekord bei der Durchquerung der Straße von Gibraltar (mehr unter www.nathaliepohl.de). Das kühle Nass ist ihr Element und sie freut sich auf die Zusammenarbeit: „Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie wichtig das Thema Sicherheit im Wasser ist. Daher setze ich mich gerne mit meiner ganzen Erfahrung und meinem Wissen für dieses Projekt ein. Von dieser Partnerschaft bin ich absolut überzeugt.“

Den Mehrwert von Restube für alle Wassersportler als Back-up hat sie sofort erkannt. „Es ist längst an der Zeit, die Idee von mehr Freiheit und Sicherheit im Wasser in die Köpfe zu bringen. Ich habe nie zuvor ein so kleines robustes Tool gesehen, das mir ein so gutes Gefühl beim Schwimmen gibt.“ Sagt sie über Restube. „Ich möchte mit dazu beitragen und dabei sein, wenn der „Airbag für das Wasser“ weltweit der Standard für Jedermann wird.“

Die Chemie stimmt, was dem RESTUBE Gründer Christopher Fuhrhop und dem ganzen Team sehr wichtig ist. „Mit Nathalie Pohl haben wir eine Investorin gefunden, die unseren Werten voll entspricht. RESTUBE ist nicht nur ein kurzer Produkt Hype und schnelles Geld. Beim Fahrrad-, Skihelmen oder Lawinenrucksack waren es 20-30 Jahre, bis sie gesellschaftlich akzeptiert wurden. Wir haben uns der Herausforderung angenommen, unsere Welt zu verändern, Millionen Menschen eine schönere Zeit am Wasser zu ermöglichen und dabei tausenden Menschen das Leben zu retten. Jeder einzelne kann dazu beitragen.“

  • 0 Kommentare

Wieder zwei Leben mit Restube gerettet!

Wieder Leben mit Restube gerettet

Wir sind stolz und glücklich! Vergangene Woche wurde ein Familienvater und sein Sohn von einem Rettungsschwimmer in dessen Freizeit mit Restube vor dem Ertrinken gerettet. 

Bitte teilt die Story und helft dabei, RESTUBE bekannter zu machen!

Rheinstrandbad setzt auf Restube

Seit diesem Jahr setzt das Rheinstrandbad Rappenwörth auf mehr Sicherheit für sein Schwimmbadpersonal sowie seine Badegäste insbesondere im Wellenbecken und nutzt unsere Restube-Boje, um in Gefahrensituationen noch schneller handeln zu können.

 

  • 3 Kommentare

WE ARE READY - Kick-Off der ersten Markenkooperationen

Von Badehose über Segelhose, Rettungsweste oder Neoprenanzug. Die richtige Ausrüstung ist Wassersportlern für die geliebte Zeit am Wasser wichtig. Immer mehr Hersteller setzen auf Innovationen, um das Erlebnis (die Abenteuer) ihrer Kunden im Wasser zu verbessern. Die neu entwickelte Schnittstelle namens RESTUBE READY, die eine direkte Anbringung von Restube an Kleidungs- oder Ausrüstungsstücken ermöglicht, öffnet neue Möglichkeiten.Restube_Ready (1)

Die ersten Produkte mit der RESTUBE READY Schnittstelle der Marken Fashy und Aquafeel, Marinepool, HF, Onda Wetsuits und Vestpac wurden bereits am vergangenen Wochenende auf der OutDoor in Friedrichshafen am Stand von RESTUBE präsentiert. Marktreif werden die Produkte ab 2019.

Einer der ersten Herstellern an Board für die Kooperation ist Marinepool. Das maritime Lifestyle Brand zählt weltweit zu den TOP Marken für Wassersportbekleidung und Rettungsmittel. Seit 27 Jahren erfüllt die Marke mit höchster Qualität die Ansprüche ihrer Kunden. Auf den bisherigen Erfolgen will man sich nicht ausruhen – im Gegenteil. Nun soll mit RESTUBE ein weiterer Schritt in Richtung Innovation gemacht werden.

Auch Hersteller aus anderen Wassersportmärkten sind überzeugt. Darunter Bademodenhersteller Fashy mit den Marken Fashy und Aquafeel. Jutta Kaiser, Chefin der Paddel- und Rettungsmarke °HF ist sich klar: „°hf Produkte sind bekannt dafür, Wassersportlern eine noch schönere und sichere Zeit am Wasser zu ermöglichen. Eine Kooperation mit Restube ist für °hf deswegen absolut sinnvoll.

„Gerade bei Wellengang auf See ist Sichtbarkeit extrem wichtig. Die gelbe Restube Boje kann zur schnelleren Rettung beitragen,“ sagt Marinepool Gründer Stefan Eberle. „Außerdem kann man das kleine Restube wirklich immer tragen, ohne dass es stört: Auf dem Steg, beim Mittagessen in der Bucht oder beim Schnorcheln. Immer bereit sich selbst oder anderen zu helfen.“

Die RESTUBE READY Schnittstelle  

Eine aufgenähte Lasche an Segelhose, Lycra-Shirt, Wathose, Trapez oder Badeanzug ermöglicht die direkte Anbringung des Restubes ohne einen Hüftgurt. „Meiner Meinung nach sollte jeder Wassersportler ein Restube tragen. Die RESTUBE READY Schnittstellte macht es für jeden noch einfacher, Restube an sein Equipment anzubringen – das ist ein super Fortschritt!“ Loic Branda, ehemaliger französischer olympischer Schwimmer, Veranstalter und Schwimmcoach.

Einmal befestigt ist der Kopf frei für jedes Abenteuer auf dem Wasser!

  • 1 Kommentar

Start der Wasserrettungsdrohnen

Die Badesaison ist eröffnet! Aus diesem Anlass hat die Sicherheit der Badegäste für die Wasserwacht oberste Priorität. Erstmalig werden in diesem Sommer Drohnen mit Restube-Bojen vom DRK Mecklenburg-Vorpommern an der Ostseeküste eingesetzt, um in Not geratenen Schwimmern in kurzer Zeit zu helfen. 

Die Wasserwacht Mecklenburg-Vorpommern ist in die Badesaison 2018 gestartet. Als erstes deutsches Küstenland verwendet die Region in Kooperation mit Restube Drohnen, welche die Sicherheit der Schwimmer und Wassersportler stark verbessert. Das Flugobjekt ersetzt kein Personal, sondern durch seinen Einsatz kann die Zeit, bis der Verunfallte Auftrieb erhält, deutlich verkürzt werden. Wird eine Restube-Boje abgeworfen, bläst sich diese im Wasser automatisch auf, sodass sich der zu Rettende an der Boje festhalten kann bis der Rettungsschwimmer bei ihm eintrifft.


Die Rettungsschwimmer des DRK setzen insgesamt 18 mit Restube-Bojen ausgestattete Drohnen an allen 14 Strandabschnitten an der Ostsee sowie an den vier Binnenseen Schweriner See, Müritz, Parchimer See und Mecklenburgische Seenplatte ein.

Das Produkt und die Idee der Marke Restube sorgt auch bei Clemens Menge von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft in Konstanz für Begeisterung: „Innovationen im Rettungsbereich sollten voran getrieben werden. Ich bin überzeugt, dass dadurch in Zukunft unsere Gewässer noch sicherer gemacht werden können.“ Die DLRG Konstanz testete das Abwurfsystem der Drohne gemeinsam mit RESTUBE bei der Internationalen Bodensee Woche mit dem Ergebnis: Auch am Strandbad Hörnle in Konstanz werden die Drohnen die gesamte Badesaison eingesetzt und getestet.

Wir freuen uns mit dieser Kooperation wieder einen Schritt Richtung Freiheit & Sicherheit im Wasser für Jedermann gemacht zu haben.

 

  • 3 Kommentare

RESTUBE im DUB

Volle 2 Seiten RESTUBE im aktuellen DUB Unternehmermagazin!!

 

  • 0 Kommentare