Anbieter der auf dieser Seite präsentierten Investmentmöglichkeit im Sinne des Vermögensanlagengesetzes ist die Vibewrite UG (haftungsbeschränkt). Für die hier von VibeWrite präsentierten Inhalte sowie im Rahmen des Crowdfundings bereitgestellten Informationen und Unterlagen ist ausschließlich die VibeWrite als Anbieter verantwortlich. Die von der VibeWrite gemachten Prognosen sind keine Garantie für die zukünftige Entwicklung des Startups. Die Entscheidung für ein Investment trifft ein Investor unabhängig und eigenverantwortlich.
Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.


VibeWrite

Der erste Stift, der vibriert, wenn man sich verschreibt! Ein neuartiger Digital-Stift, der Handschrift völlig eigenständig erkennt und in Verbindung mit Apps ungeahnte Anwendungsmöglichkeiten bietet.

Erfolgreich finanziert

560.250

Euro investiert

750.000

Euro Fundingziel

551

Investoren

27.09.2014

Finanziert am

Für VibeWrite schreiben und kommentieren hier:

Daniel Kaesmacher
Daniel Kaesmacher
Falk Wolsky
Falk Wolsky

Einladung Treffen VibeWrite

Hallo,

so groß war dann der Klärungsbedarf doch nicht? Ich war enttäuscht, nach meiner Einladung zum Gespräch, KEINEN EINZIGEN  Investor in München anzutreffen.

Seedmatch hat ein Interview mit mir durchgeführt. Darin beschreibe ich nochmals detailliert was passiert ist und was der aktuelle Status ist. Danach gibt es eigentlich nicht mehr viel zu sagen.

Das Interview sollte am Montag erscheinen.

Beste Grüße, Ihr

Falk Wolsky

 

  • 13 Kommentare

Treffen der Investoren für VibeWrite

Hallo Seedmatch-Gemeinde,

wir haben für unser Startup VibeWrite die Anschlussfinanzierung nicht aufstellen können. In der Folge konnten wir einen Insolvenzantrag einer Krankenversicherung nicht beilegen und waren gezwungen letztlich auch selbst Insolvenz anzumelden.
Viele unserer Mitstreiter, wie wir auch, gehen davon aus, dass dies nicht das Ende von VibeWrite sein wird. Dennoch ist die Situation natürlich der schlimmste Fall, der eintreten kann.

Sowohl der Insolvenzverwalter als auch unsere Anwälte mahnen uns grundsätzlich sehr zurückhaltend zu kommunizieren, da die Prüfung der Vorgänge durch Gerichte noch aussteht.

Das führt unweigerlich unter unseren Investoren zu Mutmaßungen, Anfeindungen und vielen falschen Vorstellungen. Das liegt vor allem an fehlendem Wissen.

Wir würden alle interessierten Investoren für den 27.02.2015 ab 15 - 17 Uhr in die Albert Rosshaupter-Strasse 43, 81369 München einladen. Ich werde Ihnen als Erfinder und Gründer/Geschäftsführer gern ihre Fragen zu den relevanten Themen beantworten, so gut ich es vermag.

Jeder der uns persönlich kennt, wird den guten Kontakt bestätigen, den wir stets gepflegt haben! Gern möchte ich mit dem Gesprächsangebot Ihren zahlreichen Vermutungen entgegentreten und Ihnen die Chance geben mich persönlich kennen zu lernen.

Ich freue mich auf das Treffen!

Beste Grüße, Ihr Falk Wolsky

  • 11 Kommentare

Erstes längst überfälliges Update

Sehr geehrte Investoren!

All Ihre Enttäuschung und Verärgerung ist natürlich absolut verständlich und stößt bei uns auch keinesfalls auf taube Ohren. Hier also ein erstes kurzes Update vor einer umfassenderen Informationsrunde.

Wir haben den kompletten Herbst mit der Bemühung verbracht, Anschluss-Investoren zu gewinnen und gleichzeitig die bereits beschriebenen Verzögerungen in der Entwicklung bestmöglich aufzufangen. Leider war bisher keiner der größeren Investoren bereit, auf Basis des aktuellen Entwicklungsstandes mit uns den Weg zur Marktreife zu gehen. "Tolles Potential, aber für uns noch nicht reif genug", hieß es einerseits. In anderen Fällen waren VC-Fonds noch nicht fertig oder gerade im Closing-Prozess; eine Aneinanderreihung ungünstigster Umstände, um es salopp zu sagen.

Wir, allen voran Herr Wolsky, arbeiten mit Hochdruck an möglichen Wegen aus der aktuellen Lage. Dabei sind Sie als Investoren – gelinde gesagt – viel zu kurz gekommen. Wir werden es schnellstmöglich nachholen, sobald wir konkreter sagen können, was der aktuelle Umbruch mit sich bringt.

Viele Grüße,

Daniel Kaesmacher

  • 7 Kommentare

Quartals-Bericht und Update

Ich hatte mir eigentlich vorgenommen euch als Investoren doch deutlich öfter mit Neuigkeiten zu versorgen als es mir in den vergangenen Monaten gelungen ist. Ich bitte dafür vielmals um Entschuldigung!

Nehmen Sie meine „Abwesenheit“ bitte als Zeichen, dass ich mit extremen Einsatz für dieses unglaublich spannende Projekt tätig bin. (Irgendwo im Zug, auf Konferenzen, bei Investoren, bei unserem Team in München, bei Agenturen in Hamburg oder Zulieferern in Salzburg, Stuttgart, Frankreich… Oder bei möglichen zukünftigen Partnern wie Faber Castell, Stabilo, Staedler oder zahlreiche andere IT-Lösungs-Anbieter…)

Es ist unglaublich viel passiert und ich gebe zu, dadurch ist auch das Feld meiner Aufgaben extrem gewachsen. Daher nutze ich heute die Zeit zwischen den Aufgaben und schreibe ein Update.

Status:

Zwei Dinge lassen sich für mich selbst offensichtlich gut beobachten. Zum einen dauert alles viel länger als ich es jemals geschätzt habe. In der Tat habe ich den Aufwand bis zu einem fertigen Produkt unterschätzt. Mancher von euch wird sich sagen „siehste, hab ich doch gleich vermutet“…

Die zweite Beobachtung ist aber, dass wir extrem gut und zügig vorankommen und unglaubliche Erfolge haben. Und gleichzeitig ist es vom „Entwicklungs-Erfolg“ bis zum marktreifen Produkt ein ganz eigener Weg, den man nicht unterschätzen sollte.

Zunächst mal ein kurzer Rückblick über den Sommer:

Mit Seedmatch haben wir dank des Crowdfundings die Schwelle der ersten Million im Investment übersprungen. Das ist für ein Deutsches Startup soweit einzigartig, als dass dies ausschließlich mit Privaten Investoren erreicht wurde. So wie ich es mir gewünscht hatte – „für die Leute – mit den Leuten“!

Ebenso haben wir im Sommer bis in die aktuellen Wochen das Gesamt-Produkt zusammenstellen können und einen voll funktionsfähigen Prototypen im Büro bereitgestellt (genauer genommen 3 Stk.) „Batterie rein, einschalten, schreiben, vibrieren beim Fehler“. ES FUNKTIONIERT!

Ohne externen Computer, ohne spezielles Papier etc. Einfach so – wie ich es vorhergesehen hatte. Das war ein großartiges Gefühl für alle! Seit dem ist eine ganz eigene Energie bei den Entwicklern entstanden, die mit viel Leidenschaft weiter auf dem Weg hin zum Produkt alles geben.

Darüber hinaus haben wir einige Beispiel-Anwendungen realisiert, die großes Aufsehen erregen. Z.B. die Möglichkeit in Echtzeit vom Papier aus nach Word oder Excel zu schreiben. Dies wird in Zukunft eine extreme Bedeutung gewinnen, weil unsere Stifte nicht nur für Kinder – sondern auch im Berufsalltag genutzt werden können.

Unsere Vorbereitungen für eine Entwicklungspartnerschaft mit Faber Castell tragen gute Früchte. Unsere Hardware und die Infrastruktur, die ich gemeinsam mit den Programmierern entwickle, macht es Unternehmen wie Faber-Castell möglich eigene Stifte (Schreibgeräte) zu entwickeln, die unsere Hardware „drinnen haben“.

Wir haben eine webbasierte Kommunikations-Infrastruktur für die digitalisierten Handschrift-Daten (z.B. vom Stift zur App auf dem Smartphone oder direkt in die Web-Claud) Die Möglichkeit „nur die Elektronik“ von uns zu erwerben - in Kombination mit der dazugehörigen Infrastruktur - macht es Stifte-Herstellern und anderen Firmen möglich ganz eigene Produkte zu entwickeln und zu vermarkten. Das ist ein gewaltiger Hebel. In einem komplett überarbeiteten Businessplan-Zahlenwerk habe ich das abgebildet.

Ich habe nur zwei, drei Schlaglichter herausgegriffen, in Wirklichkeit sind es unglaublich viele sehr gute Neuigkeiten und Entwicklungen, die sich im Tages- und Wochenrhythmus ergeben.

Kommt doch am besten mal bei uns vorbei – im neuen Büro. Es ist sehenswert und ich könnte euch die vielen Dinge mal direkt zeigen! Würde mich sehr freuen.

Ich muss zugeben, mein sportliches Ziel ein marktreifes Produkt in 2014 zu erhalten, aufgeben zu müssen. Durch viele Gespräche, eigene Tests mit den Prototypen und Beobachtung der Entwicklung bin ich inzwischen zu der festen Meinung gekommen, dass wir etwa im August / September 2015 eine Marktreife für unsere ersten eigenen Produkte erreicht haben werden.

Für die bisherigen Kunden, welche schon Stifte bestellt haben, werden wir Vorabversionen ausliefern und halten gute Kompensations-Angebote bereit um „Warte-Frust“ zu vermeiden.

Wie schaffen wir aber den Weg bis Mitte 2015? Wir haben immerhin aktuell 20 Mitarbeiter, die ich auch so „behalten möchte“ um den Schwung der Entwicklung nicht abzubremsen. Durch den neuen Businessplan und die Kostenschätzung weiß ich: Ohne Stiftverkäufe brauchen wir fast eine weitere Million EUR um bis zur Marktreife entwickeln zu können.

Gute Nachrichten:

Wir haben in den vergangenen Wochen einige wichtige Veranstaltungen gewonnen und zeitglich weiteres Medieninteresse angezogen. Weit wichtiger aber ist folgende super Neuigkeit:

Schon während das Seedmatch-Projekt noch lief, habe ich mich um die Anschluss-Finanzierung gekümmert. Stand heute, bin ich sicher bis Ende Dezember die 1 Million EUR Finanzierung zu erhalten. Und das von 4 VC Investoren – ggf. sogar 5. Und das kam so:

Im Sommer habe ich die Gespräche mit „Paua Ventures“ aus Berlin gestartet. Das ist ein klassischer VC-Fond. In der Zwischenzeit sind wir bereits so weit gekommen, dass wir unmittelbar vor der Deal-Phase stehen. Alle „Parameter“ sind ansonsten „grünes Licht“. Als „Plan B“ haben wir Target-Partners aus München, die uns ebenso schon eine ganze Weile beobachten und interessiert sind.

Aber es kommt noch viel besser! Ende September war in München die Veranstaltung „Bits & Pretzels“, wo ich vor 1400 Besuchern im 60sec. Pitch gewonnen habe.

Video hier... http://bit.ly/1tH7BSG

Die Autorin Vera Cornette (BR-Fernsehn) musste auch ein „critic Voice“ einbauen – der Investor am Ende. Sonst wäre es ein reiner „Werbefilm“ für uns geworden – und das dürfen sie beim Fernsehn eben doch nicht.

Kaum von der Bühne gestiegen, hält mich Hr. Florian Langenscheidt an. Wir haben ein wenig gesprochen und er war direkt begeistert. Nach weiteren Treffen in Berlin ist klar, er wird sowohl investieren, als auch über sein Kontaktnetzwerk (Duden, Holtzbrinck, Cornelsen etc. etc.) unglaublich gute Hilfe anbieten können. Mehr noch: Jochen Schweizer – bekannt jetzt auch von der „Höhle des Löwen“ wird – mit Hr. Langenscheidt befreundet – ebenso investieren!

Ein dritter Kontakt des Events ist SuperRTL-Ventures, die ebenso interessiert sind. „SuperRTL als Investor?!“ – Ja. Es ist die Zielgruppe! Mütter und vor allem Kinder!

In den kommenden Wochen bin ich vor allem mit dem Verhandeln und dem Abschluss dieser Finanzierungs-Runde befasst.

Paua Ventures ist ein vierter Kontakt, der mich etwas enttäuscht hat. Dort war man von der Idee begeistert und sprach aus, finanzieren zu können. Anfang dieser Woche dann plötzlich das Signal, dass der eigene „Fond“ - also die Gelder die zum Investieren ja bereitgestellt sein müssen – noch gar nicht soweit aufgestellt ist. Tja. Soetwas kann auch passieren…

In den kommenden Tagen bin ich in Nürnberg und Frankfurt sowie in London (NOAH Conference) auf Veranstaltungen um weitere Investoren anzusprechen…

Schauen Sie sich mal in unserem VibeWrite Youtube Channel um. Hier finden Sie eine ganze Reihe aktueller und älterer Demos… http://www.youtube.com/user/VibeWrite

In den kommenden Tagen werden wir noch ein Video einstellen, wo wir die Kern-Technologie erstmals im „Verbund-Einsatz“ zeigen! Also Bewegung -> 3D -> 2D Darstellung -> Handschriftenerkennung mittels der lizensierten Software. Die Erkennungsleistung einzelner Buchstaben ist dabei allein schon enorm!

Wir haben Schreib-Tests mit 45 Schulkindern gemacht und haben regelmäßig Kinder hier im Büro um Apps oder die Stift-Funktionen zu testen. Bilder davon finden Sie immer auch auf unserer Facebook-Seite. https://www.facebook.com/VibeWrite ...

Auf das Zahlenwerk zum Q3 müssen wir selbst wohl noch einige Tage warten. Ich werde dies dann vorstellen. Gegen Ende November könnten wir gern wieder so ein Webinar machen. Das hatte dann final doch recht gut funktioniert.

Noch ein Gedanke...:

Vor Seedmatch hatten wir ja bereits knapp 500.000 EUR investment erhalten - auf einem nahezu identischen Weg wie hier auf seedmatch.de Die Eigenschaft der Seedmatch-Projekte ist ja, dass sie irgendwann enden. Einige der "alten Investoren" nutzen in diesen Wochen die Chance vor Abschluss der kommenden größeren Finanzierungs-Runde nochmal "nachzulegen".

Diese Möglichkeit steht ihnen natürlich auch offen. Bis etwa ende November können Sie bei Interesse Ihr Investment auch nochmal vergrößern. Schreiben Sie mich dazu gern bitte direkt an... falk.wolsky@vibewrite.com

Ganz liebe Grüße, Ihr

Falk Wolsky

  • 27 Kommentare

Auszeichnung

Liebe Investoren!

Wenige Stunden vor dem Ende noch eine kleine Freude:

Beim größten Gründerfrühstück der Welt, Bits & Pretzels in München, hat unser Papa Falk das 60-Sekunden-Pitch-Duell gewonnen und wird von CHIP.de als "Deutschlands nächste Top-Startup-Idee" bezeichnet.

http://business.chip.de/news/Bits-and-Pretzels-Groesstes-Gruenderfruehstueck-der-Welt_72960636.html

Wir freuen uns ein weiteres Mal von Herzen und verabschieden uns mit diesem letzten, kleinen Update aus dem aktiven Seedmatch-Funding – nicht ohne einen erneuten riesigen Dank an euch Investoren und das gesamte Seedmatch-Team auszusprechen.

Gemeinsam werden wir die Welt des Schreibens verändern. (Und wie die für Kinder aussehen wird, seht ihr im Bild unten.)

Herzlichst,

Eure VibeWrite Family

  • 3 Kommentare

Ein kleiner Schnitt für Falk, ein großer Schritt für VibeWrite

Liebe Investoren!

Kleines aber feines Update: Dank des neuen Mini-Computers sowie des verbesserten Power-Managements unserer Software konnten wir vor wenigen Tagen die Nabelschnur unseres Lernstift Prototypen kappen, sodass er nun vollends kabellos funktioniert.

Unsere Entwickler werden zwar weiterhin auch mit den verkabelten Prototypen arbeiten, aber mit der Unabhängigkeit von externem Strom ist ein weiterer wichtiger Schritt zum fertigen Produkt getan.

(Und ehe wir es uns versehen, heißt es dann: "Tschüss, Papa! Ich geh' die Welt erobern ...")

Viele Grüße

Eure VibeWrite Family

  • 1 Kommentar