SoFlow: ein Venture Debt startet durch

Fundingsumme
850.000

Anzahl Investoren
588

Ø Investment
1.460

Fundingtyp
Venture Debt

Startdatum
14.06.2018

Enddatum
08.10.2018

Fundingdauer
116 Tage

Fundingschwelle erreicht
32 Min. 38 Sek.

Das Unternehmen

Produkt

Das E-Mobility-Unternehmen SoFlow bietet unterschiedliche elektrisch angetriebene Produkte an, welche die Mobilität im Alltag erleichtern. Von E-Skateboards über E-Bikes bis hin zu Zubehör, setzt das Schweizer Unternehmen auf Qualität und deckt eine breite Produktpalette ab. SoFlow sorgt für mehr Flexibilität und Spaß beim Pendeln und hilft nebenbei auch noch, CO2-Emissionen durch den Individualverkehr zu reduzieren.

Branche & Markt

Innerhalb der E-Mobility-Branche vertreibt SoFlow seine Produkte sowohl an Privatkunden über eigene Online-Shops (B2C), als auch an den stationären Einzelhandel (B2B). Neben der Schweiz ist das Unternehmen zudem in Deutschland, den USA und China aktiv.

Die Seedmatch-Kampagne

SoFlow konnte 850.000 Euro Kapital von der Crowd akquirieren. Bei der Investmentform hat sich der E-Mobility-Anbieter für ein Venture Debt mit Festverzinsung entschieden, das speziell auf die Charakteristika von Wachstumsunternehmen zugeschnitten ist. Dank des besonderen Goodie-Angebots, welches den schnellsten Investoren, die mindestens 5.000 Euro investierten, ein E-Skateboard “Lou” einbrachte, konnte sich das Unternehmen über eine besonders hohe Anfangsdynamik freuen.

SoFlow-CEO Manuel Hug im Gespräch

Seedmatch: Warum habt ihr euch für Seedmatch entschieden und was habt ihr mit Hilfe des Seedmatch-Kapitals erreicht?

Manuel Hug: Wir haben uns verschiedene Anbieter angeschaut, dabei waren in erster Linie die Zuversicht, das relativ kleine Team und nahe Kommunikationswege ein Punkt und weiterhin die Konditionen, die besser waren als bei anderen Plattformen. Das ganze Paket bei Seedmatch hat am besten gestimmt.

Was wir mit dem Geld erreicht haben, ist einmal die Weiterentwicklung der Bereiche Produktentwicklung und Marketing, in denen wir seit der Kampagne ein großes Stück vorangekommen sind und zum anderen haben wir das Kapital für die Beschaffung genutzt. Wir haben hohe Lagerkosten und viel Working Capital, dafür wird auch heute noch ein Teil des Investments verwendet.

Seedmatch: Wie hat euch die Crowd in eurer Weiterentwicklung unterstützt, sieht man vom Kapitalzuwachs einmal ab?

Manuel Hug: Wir haben ein paar Inputs und Kontakte von den Investoren erhalten, woraus sich langfristig aber nichts ergeben hat. Das kommt aber darauf an, wie man die Crowd aktivieren möchte – wir sind da sicher nicht die Proaktivsten. Unser primäres Ziel war eher die Kapitalaufnahme und weniger der Know-how-Gewinn. 

Seedmatch: Ihr habt euch bei Seedmatch für die Investmentform Venture Debt entschieden, die häufig von Wachstumsunternehmen gewählt wird. Was sind ihre Besonderheiten?

Manuel Hug: Was für ein Startup sicher hilft, ist, dass ein Venture Debt wie Eigenkapital in den Büchern wirkt, dadurch hat man ein bisschen mehr Spielraum – gerade wir in der Schweiz. Aus Gründersicht ist sicher auch noch relevant, dass das Investment nicht verwässert. Für die Investoren ist ein Venture Debt, dank der festen Verzinsung, natürlich super kalkulierbar.

Seedmatch: Was gebt ihr anderen Unternehmen mit, die über eine Kampagne bei Seedmatch nachdenken?

Manuel Hug: 80 Prozent der Arbeit sind mit der Vorbereitung der Kampagne getan, wenn man mit Seedmatch zusammenarbeitet. Während der Kampagne sind relativ wenig Ressourcen zur Verfügung zu stellen. Bei uns bestand der größte Teil der Arbeit im Erstellen der Dokumente und des Videos sowie dem Schreiben von Texten – danach war es für uns mehr oder weniger ein Selbstläufer.

Entdecken Sie noch mehr Funding-Erfolge