foodieSquare 2

foodieSquare wird Marktführer für den Vertrieb einzigartiger Lebensmittelprodukte! Sowohl für Privatkunden mit dem Abomodell TastyClub als auch als Zulieferer für Gastronomie und Feinkost.

0

Investoren

0 EUR

investiert

0

Tage noch

0

Investoren

0 EUR

investiert

0

Tage noch

Hinweis gemäß § 12 Abs. 2 Vermögensanlagengesetz: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.

Hinweis gemäß § 12 Abs. 2 Vermögensanlagengesetz: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.

Management Summary

Was ist seit dem letzten Funding alles passiert?
    • Direkt nach dem Funding sind wir in die Umsetzung des Weihnachtsgeschäftes eingestiegen und konnten hierbei unsere Erwartungen vollständig erfüllen. Sowohl im B2C als auch im B2B Segment konnten wir die erwarteten Umsatzsteigerungen für das Jahr 2012 einfahren.

 

    • Im Endkunden (B2C)-Bereich haben wir gelernt, dass auf einzelne Themen fokussierte Boxen wie z.B. die Käse- oder Fleisch-TastyBox von unseren Kunden sehr gut angenommen werden. Deswegen haben wir unseren B2C-Geschäftsbereich strategisch erweitert: Um diese Liebhaber bestimmter Themen langfristig an uns zu binden, haben wir das Abo-Modell TastyClub entwickelt. Liebhaber abonnieren ein bestimmtes Thema und erhalten ein Mal im Monat ihre TastyBox mit z.B. Käseraritäten. Im März 2013 sind wir mit den ersten Tests unseres TastyClub-Abos mit den Themen Fleisch, Käse und Schokolade gestartet und konnten bis heute schon eine dreistellige Kundenanzahl gewinnen und Abo-Umsätze von 3.800 EUR generieren. Die offensive Vermarktung dieses Abo-Modells wird im Juni 2013 starten.

 

  • In der Umsetzung der Wachstumsstrategie im Bereich Geschäftskunden (B2B) stellten sich bei der Neukundenakquisition in 2013 Verzögerungen ein. Die Anlaufphase, also die Zeit, in der aus einem Erstgespräch ein Neukunde und dann ein Kunde mit hohen regelmäßigen Umsätzen wird, liegt statt den erwarteten 4-8 Wochen eher bei 2-4 Monaten. Wir setzen deswegen verstärkt auf B2B-Messen wie die Next Organic in Berlin, persönliche Kundenbesuche und unseren sehr gut vernetzten Vertriebsleiter Patrick von Vacano.
Was ist der Vorteil von den TastyClub-Abos?

Aus Kundensicht:

+ 20% Preisvorteil gegenüber Einzelkauf der TastyBoxen

+ Bequeme monatliche Lieferung und Abbuchung

+ TastyBox gesichert. Unsere TastyBoxen sind i.d.R. sehr schnell ausverkauft, mit dem Abo sichert man sich die TastyBox

+ Mitgliedschaft jederzeit kündbar oder einfach pausierbar (bis 7 Tage vor Versand)

Aus foodieSquare-Sicht:

+ Planbare Umsätze und planbarer Einkauf für uns, insgesamt stetigere Unternehmensentwicklung

+ Der „Customer Lifetime-Value“ eines Abonnenten ist um ein vielfaches höher

 

(Erklärung: Der Wert eines Kunden der bei uns abonniert, ist um ein vielfaches höher als der eines Einzelkäufers. Er liegt beispielsweise beim Käse-TastyClub bei 47 EUR, falls uns der Kunde 12 Monate treu bleibt. Bis heute haben wir eine Kündigungsrate von lediglich 6% pro Monat, also sehr zufriedene Kunden!)

 

+ Bessere Vermarktungsmöglichkeiten bei den Abo-Themen. Wir können das Online-Marketing sehr spitz ausrichten auf z.B. Käse-, Schokolade- oder Fleisch-Themen.

Was macht foodieSquare genau?

Wir etablieren mit der foodieSquare GmbH ein junges Startup im deutschen Lebensmittelmarkt, welches einen aktiven Gegenpol in der deutschen Lebensmittelindustrie bildet: Weg von der effizienten industriellen Massenproduktion hin zur entschleunigten Natürlichkeit.

Wir sprechen den bewussten Konsumenten an, der sich mit dem Lebensmittel beschäftigen möchte, dieses nicht als Industrieware betrachtet, sondern wissen will und Wert darauf legt, woher ein Produkt stammt, wie das Lebensmittel entstanden ist und welcher natürliche Geschmack sich dahinter verbirgt. Bei der Produktauswahl greifen wir bewusst auf authentische, handwerklich arbeitende Lebensmittelhersteller- wir nennen sie Künstler- zurück, welche in einem definierten Auswahlprozess identifiziert werden. Diese häufig einmaligen Produktraritäten werden im Anschluss aktiv an Essensliebhaber, Feinkosthändler und Köche der Spitzengastronomie vermarktet.

foodieSquare wird der Marktplatz für einzigartige Lebensmittelprodukte in Deutschland und Europa, sowohl im Bereich Endkunden (B2C) als auch für den Bereich Gastro und Zulieferer für Feinkostläden (B2B). Für den B2C Bereich steht die Marke „TastyBox“, für den B2B-Bereich die Marke „foodieSquare“.

Unser Abo im TastyClub und unsere Chance, das Abo auf weitere Produktkategorien zu erweitern:

Eine Neuheit ist der im März ins Leben gerufene TastyClub, ein Abo-Modell für Endkunden, bei dem diese automatisch monatlich eine TastyBox mit entweder Schokoladen-, Käse- oder Fleischraritäten erhalten. Mit den drei Themen haben wir bei bestehenden Kunden sehr gute Erfolge erzielen können und gehen ab Ende Juni aktiv in die Vermarktung an Neukunden.

Sobald wir diese drei TastyClubs für Käse, Schokolade und Fleisch etabliert haben, werden wir nach neuen Produktkategorien suchen, die wir „verclubben“, – also ein Abo daraus entwickeln können.

Unsere drei Absatzkanäle:

    1. B2C-Bereich, den wir über www.tastybox.de mit der Marke „TastyBox“ angehen. Dort verkaufen wir sowohl die TastyBox, den TastyClub als Abo-Modell als auch Einzelprodukte.

 

    1. B2B-Gastro-Bereich, den wir mit der Marke „foodieSquare“ angehen und mit Einzelprodukten beliefern.

 

  1. B2B-Feinkost-Bereich, den wir ebenso mit der Marke „foodieSquare“ angehen und ebenfalls mit Einzelprodukten beliefern.

Was verkaufen wir?

B2C
Privatkunden können auf www.tastybox.de die von uns ausgewählten Einzelprodukte unserer Manufakturen bestellen.

Daneben haben wir unsere zwei TastyBoxen entwickelt:

    1. TastyBoxen zum Kochen enthalten alle Zutaten, die für ein leckeres Dinner ab zwei Personen benötigt werden, inklusive kreativem Rezept. Jede Woche gibt es eine neue TastyBox zu entdecken!

 

  1. TastyBoxen im TastyClub-Abo: Liebhaber bestimmter Produkte abonnieren ein bestimmtes Thema. TastyClub-Abos gibt es derzeit mit den Themen Fleisch, Käse und Schokolade. Geliefert wird ein Mal im Monat, der Kunde kann aber bis eine Woche vor Lieferung pausieren oder das Abo kündigen.

Jede TastyBox enthält einen Flyer mit Informationen über die Produkte und die Menschen dahinter. So erfahren die Kunden wie in Spitzenrestaurants, was das Besondere an den Raritäten ist, und erhalten wertvolle Verkostungstipps.

Unsere aktuelle Kochbox ist „Maibock-Filet auf Kürbiskernrisotto mit gebratenen Erdbeeren an Wildfond-Schokosauce ummantelt mit einer Parmesanhippe – inkl. Kochvideo!“:

Unsere aktuelle Käse-TastyBox aus dem TastyClub enthält beispielsweise einen Ziegencamembert von der Molkerei Wilhelm (ca. 150g), einen Pecorino Sardo von der Käserei Sepi (ca. 200g) und eine handgefertigte und affinierte Käsespezialität vom Südtiroler Meister der Käseveredelung Hansi Baumgartner.

B2B-Gastro
Wir vertreiben unsere Raritäten auch an Spitzenköche. Diese sind begeistert von der Qualität unserer Produkte, sowie von der Nachhaltigkeit und der Story, die wir zu jedem Produkt mitliefern. All dies hilft den Gastronomen, beim Kunden hochwertige Produkte besser absetzen zu können und hilft uns so mehr zu verkaufen. Zu unseren Kunden zählen z.B. Andreas Schweiger (1 Michelin Stern, Restaurant “Showküche” München), Denis Feix (2 Michelin-Sterne, Restaurant “Il Giardino” in Bad Griesbach) und Alex Zimmermann (Küchenchef im Restaurant „Alpenrose am See“ am Schloss Neuschwanstein). Hier erläutert z.B. Sternekoch Andreas Schweiger, warum er bei uns einkauft.

B2B-Feinkost
Feinkostläden beliefern wir seit Oktober 2012 mit den Produkten unserer Manufakturen. Diese schätzen, dass wir Produkte anbieten, die es eben nicht im Bio-Supermarkt nebenan auch gibt und dass wir ihnen die perfekte Vermarktungsstory gleich mitliefern. Mit den von uns angebotenen Produkten kann der Feinkosthändler sich gegen die Supermarkt- und Bio-Supermarktketten besser zur Wehr setzen und bestehen. Zu unseren Kunden zählen z.B. Bio Lüske (renommiertester Feinkosthändler Berlins), der z.B. unser Dry-Aged Bio-Angusrind sehr gut verkauft und Göpi Biomarkt in Karlsbad Langensteinbach, der z.B. unser Pinzgauer Rind exklusiv vertreibt.

Wie wählt Ihr Eure Manufakturen und Lebensmittel aus?

Unser Auswahlprozess besteht grundsätzlich aus drei Phasen:

1. Empfehlungen von Manufakturen
Wir bekommen aus verschiedenen Quellen Adressen von aussichtsreichen Manufakturen angetragen. Wichtigste Quelle ist unser Netzwerk aus Food-Huntern und Spitzen-Manufakturen und -Kunden, die uns Zugang zu sehr vielen genialen Manufakturen verschaffen.

2. Produktionsprozess Gremium
Wir nehmen nur sauber und ehrlich herstellende Manufakturen bei foodieSquare auf. Hierfür haben wir basierend auf den Demeter, Bioland und Slow Food-Kriterien unsere eigenen Kriterien entwickelt. Lebensmittel sollen z.B. mit Zutaten aus der unmittelbaren Region der Manufaktur hergestellt werden, ohne Zusatzstoffe oder Geschmacksverstärker. Tiere sollen ein artgerechtes und glückliches Leben führen, mit Futter aus der Region der Manufaktur aufwachsen, ohne Antibiotika auskommen und bei Bedarf stressfrei geschlachtet werden. Nur ca. 25% der Manufakturen schaffen es durch dieses Gremium.

3. Verkostungsgremium
Wir wollen die qualitativ hochwertigsten und am besten schmeckenden handgefertigten Lebensmittel finden. Hierfür verkosten wir im Team und bei Bedarf mit Chefköchen und unserem Sommelier die Produkte der Manufakturen, die durch das Produktionsprozess-Gremium angenommen wurden. Ca. 15% der Produkte die wir verkosten, schaffen es durch unser Verkostungsgremium.

Nur die nach diesem strengen Prozess ausgewählten Raritäten bieten wir unseren Kunden an. Die Qualität der Produkte ist so hoch, dass selbst Sterneköche bei uns einkaufen!

Wie sind wir auf diese Idee gekommen?

Die Idee zu foodieSquare entstand bei dem Wunsch, Freunde mit Allgäuer Kässpatzn zu bekochen. Sammy kommt aus dem Allgäu und ist Kässpatzn-Besessener. Also suchte er nach dem besten Bergkäse, denn nur mit diesem werden Kässpatzn so richtig schmackhaft. Dies entpuppte sich als ein sehr zeitintensives Unterfangen angesichts der vielen Sennereien, die es dort gibt. Zuerst musste man die Sennereien finden, dann dorthin fahren und verkosten, um am Ende die Beste zu finden.

Dieses Problem besteht bei allen Lebensmitteln. Es gibt irgendwo in Deutschland eine Manufaktur, die z.B. einmalig guten Schinken herstellt oder Angusrind-Rücken drei Monate am Stück reifen lässt für den vollen Genuss. Aber an diese Manufakturen kommt man meist nur, wenn man aus der Gegend dieser Manufaktur kommt. Wir lösen mit foodieSquare das Problem und schicken unseren Food Scout auf die Suche nach den besten Produkten der besten Manufakturen. So machen wir es möglich, nur nachhaltige und schmackhafte Produkte in einmaliger Qualität an unsere Kunden zu verkaufen.

Was macht foodieSquare so einzigartig?

Die Leidenschaft, mit der jeder Einzelne in unserem Team danach strebt, unseren Kunden ein einmaliges Geschmackserlebnis mit ehrlichen Lebensmitteln von ehrlichen Menschen zu liefern, macht foodieSquare einzigartig. Wir gehen bewusst den schweren Weg, nach den besten Manufakturen zu suchen und von diesen dann die besten Produkte herauszufiltern. Genau diese Produkte ermöglichen es uns, bei all unseren Kunden den WOW-Effekt hervorzurufen.

Den Beweis liefern unsere Kunden selbst, sowohl die Top-Gastronomen und -Feinkosthändler, die bei uns einkaufen als auch die Privatkunden, die jedes Mal begeistert Fotos von den gekochten Gerichten posten und immer wieder bei uns bestellen.

Wir grenzen uns deutlich von anderen Geschäftsmodellen im B2C-Bereich ab und fokussieren uns auf den margen- und wachstumsstarken Bereich der Lebensmittelliebhaber.

B2B Gastronomie
Die größten und bekanntesten Lieferanten der Spitzengastronomie sind Bos Food, Rungis-Express und das Frischeparadies. Deren Ansatz ist es, Delikatessen aus der ganzen Welt zu einem günstigen Preis jederzeit anbieten und liefern zu können. Es besteht eine Lücke, die bislang von keinem Unternehmen deutschlandweit ausgefüllt wird: Das Angebot von deutschen, nachhaltig handgemachten Produkten, die qualitativ hochwertig sind und dem Service der Restaurants eine Vermarktungsstory an die Hand geben. Mit diesen Produkten können sich die Gastronomen von den mit Masse-Delikatessdiensten belieferten Restaurants abheben und sich differenzieren. Diese Lücke werden wir schließen.

B2B Feinkost
Es gibt natürlich Unternehmen, die in Verkaufsverbunden die Feinkostläden beliefern. Unseres Wissens gibt es jedoch noch kein Unternehmen, welches sich auf unsere Nische von „nachhaltig in Deutschland hergestellter Produkte mit Top-Geschmack und Geschichte zu den Produkten” spezialisiert hat. Dies zeigen zumindest die ersten Gespräche und Kunden, die hellauf begeistert sind, Produkte zu haben mit denen sie sich differenzieren können vom Bio-Massen-Supermarkt à la „Basic” um die Ecke.

Wie wird mit foodieSquare Geld verdient?

Wir verdienen an jedem verkauften Produkt eine Marge, die zwischen 20% und 40% liegt. Das Marktvolumen im Online-Lebensmittelhandel ist enorm. Dort erwarten wir ein extrem starkes Wachstum über die kommenden drei Jahre:

Das Geschäftsmodell des TastyClubs ist das erprobte Abo-Modell, wie es bei Überraschungsboxen (www.glossybox.de, www.birchbox.com), Lebensmittelboxen (www.schokostueck.de, www.cuppabox.de) oder ganz klassische bei Zeitschriften und Fitnessstudios angewandt wird. Pro TastyBox zahlt der Abo-Kunde zwischen 24,95 (für Käse und Schoko) und 99 EUR (für die Premium-Fleisch-Box) und kann sich optional den von unserem Sommelier ausgesuchten Wein dazu bestellen, der zwischen 10,90 und 16,90 EUR kostet. Wir erwirtschaften trotz 20% Rabatt für die Abo-Kunden einen Netto-Rohertrag von 20%-30% pro Box.

Rechnen wir im Folgenden beispielsweise mit der Käse-TastyBox, dann ergibt sich bei einem Verkaufspreis von 24,95 EUR ein Netto-Verkaufspreis von 23,30 EUR. Material und Versandkosten betragen 17 EUR, macht einen Netto-Rohertrag von ca. 6 EUR. Jeder Abonnent generiert somit jeden Monat 6 EUR Deckungsbeitrag!

Je länger wir einen Abo-Kunden an uns binden können, desto höher der kumulierte Wert des Abonnenten, desto höher der Beitrag zum Wert unserer Firma! Der Charme des Abos liegt darin, dass wir den Kunden „nur“ ein Mal davon überzeugen müssen, zu kaufen. Dann liegt unsere Arbeit darin, dem Kunden mit jeder Box ein solches Wow-Erlebnis zu liefern, dass er nicht mal daran denkt, das Abo abzubestellen.

Wir fangen mit der aktiven Vermarktung der TastyClubs im Juni an, können aber auf bisherigen Erfahrungswerten basierend schätzen, dass wir auf Werbekosten pro Neukunde zwischen 20 und 30 EUR kommen. Betrachtet man nun die kumulierten Deckungsbeiträge, stellt man schnell fest, dass der Deckungsbeitrag pro Kunde im 5. Monat positiv wird und nach 12 Monaten 47 EUR positiver Deckungsbeitrag je Abonnent erzeugt wurden.
Nachbestellungen von Einzelprodukten sind hierin noch nicht eingerechnet worden, im Deckungsbeitrag ist also noch Potenzial nach oben enthalten! (Kunden können auf www.tastybox.de jedes einzelne Produkt der TastyClub-Boxen nachbestellen).

Wir sind uns sicher, dass wir mit unserem TastyClub die Liebhaber von speziellen Lebensmittel-Themen langfristig an uns binden können, da sowohl das top Preis-Genuss-Verhältnis als auch die tolle Auswahl andernfalls sehr schwer zu findender Produkte dazu beitragen. Unsere bisherigen Kunden geben uns recht:

Das Marktpotential beim Vertrieb an die Gastronomie ist enorm. Es gibt 3.649 Spitzenrestaurants in Deutschland. Bei einem Absatz von 1.500 EUR pro Monat pro Restaurant ergibt sich ein Marktvolumen von 60 Millionen EUR pro Jahr. Diese 1.500 EUR sind das durchschnittliche Einkaufsvolumen unserer B2B-Kunden und damit absolut realistisch.

Unser Sommelier Patrick von Vacano, der bei uns den Vertrieb an Feinkostkunden leitet, beliefert schon 400 Feinkostläden in Deutschland mit seinen Weinen. Er ist maßgeblich am Erfolg von foodieSquare bei den Feinkostläden und auch Gastronomen beteiligt. Er platziert unsere Produkte weiterhin bei so vielen Läden wie möglich. Bei einem konservativ angesetzten monatlichen Absatzvolumen von 1.500 EUR pro Kunde ergibt sich daraus ein direkt angehbares Absatzpotential von 7,2 Millionen EUR pro Jahr. Im März generierte er alleine 60% unseres B2B-Umsatzes mit 8 Kunden!

Gibt es überhaupt genug Manufakturen, um den Markt bedienen zu können?

Wir sind davon überzeugt, dass wir alleine in Deutschland ein großes Potenzial an guten Manufakturen haben. Wir gehen von insgesamt ca. 450 Manufakturen in Deutschland aus, die zu unserem Konzept passen. 95 davon haben wir schon als Lieferanten gewinnen können, davon 20 neue in der Zeit seit dem letzten Funding. Darüber hinaus sind wir nun schon aktiv daran, auch in anderen Ländern Europas (z.B. Italien und Schweiz) gute Manufakturen aufzutun.

Erfahrungsgemäß können wir eine TastyBox mit bis zu 300 Portionen verkaufen, bevor wir an die kurzfristigen Kapazitätsgrenzen unserer Manufakturen stoßen. Mit dem von uns angestrebten Wachstum in den kommenden Jahren wird der Bedarf unserer Kunden natürlich stetig steigen. Wir adressieren diese Herausforderung indem wir:

    • die Frequenz der angebotenen TastyBoxen langfristig erhöhen; statt 2 TastyBoxen pro Woche werden wir 4-5 TastyBoxen pro Woche anbieten;

 

    • den Inhalt der TastyClub-Boxen, also unserer Abo-Kunden, nicht für alle Kunden gleich wählen, sondern wie auch Birchbox oder Glossybox für Kundengruppen variieren;

 

    • unabhängig sind von einzelnen Manufakturen: Pro Box können meist mehrere Manufakturen die Hauptprodukte liefern. Z.B. können wir von mehreren unserer Manufakturen Angusrind-Fleisch beziehen;

 

    • unseren Manufakturen dank gesichertem Absatz ermöglichen, ihre Kapazitäten entsprechend auszubauen;

 

    • im Ausland nach passenden Manufakturen Ausschau halten und

 

  • Eigenmarken in bestimmten Bereichen wie z.B. Gewürzen aufbauen, um unabhängig von einzelnen Manufakturen zu sein.
Wer steht hinter foodieSquare und wer sind die Partner?

DIE GRÜNDER

Sammy Gebele & Guerson Meyer, Gründer von foodieSquare

 

    • Die beiden Gründer Sammy Gebele und Guerson Meyer lernten sich während ihres MBA-Studiums an der IE Business School in Madrid kennen. Dort entwickelten Sie den Business Plan für foodieSquare und entschlossen sich im Juni 2011 direkt nach dem Studium dazu, sich Vollzeit der Firma zu widmen. Sammy war strategischer Unternehmensberater und ist nun verantwortlich für den Offline-Bereich des Unternehmens; unter anderem B2B-Vertrieb, Logistik, Manufakturen und Finanzen. Guerson ist der Online- und Apple-Freak von foodieSquare und war zuletzt als Corporate Commodity Manager bei der SIEMENS AG tätig. Guerson ist zuständig für den gesamten Online-Bereich unseres Unternehmens sowie Customer Service.

 

    • Wir werden durch weitere 4 wertvolle Mitarbeiter, 4 Praktikanten sowie externe Coaches hervorragend ergänzt. Unser Team zeichnet sich durch ein hohes Engagement aus, liebt, was es tut und brennt für seine Vision.

DIE BUSINESS ANGELS

    • Auch bei der Gesellschafterstruktur von foodieSquare haben wir seit Gründung darauf geachtet, nur Gesellschafter aufzunehmen, die foodieSquare auch inhaltlich weiterhelfen. Ende 2012 sind Business Angels mit insgesamt 175.000€ eingestiegen. Wir möchten euch zwei unserer Angels vorstellen:

 

      • Tassilo Bestler, Gründer und CTO von edelight.de, welche vor kurzem für einen 8-stelligen Betrag an Burda verkauft wurde. Er unterstützt uns bei der gesamten IT-Umsetzungsseite und mit seinen Kontakten im Online-Marketing-Bereich.

        Tassilo: „In foodieSquare investiert habe ich, da es ein tolles Konzept in einem sehr spannenden Markt mit einem erstklassigen Team verbindet. Sammy und Guerson haben mich besonders durch ihren Enthusiasmus für foodieSquare begeistert. Da sie daneben auch bisher schon ihre Ausdauer, einen festen Willen und die Fähigkeit, immer wieder neue, kreative Ideen hervorzubringen, unter Beweis gestellt haben, bin ich davon überzeugt, dass Sammy und Guerson foodieSquare zukünftig zu noch größerem Erfolg führen werden.”

 

    • Sascha Stiehler, Gründer und Geschäftsführer von der medienpark GmbH und Co. KG sowie Business Angel von diversen Beteiligungen mit herausragender Expertise im E-Commerce und Online Marketing. Mit seiner Firma betreut er namenhafte Retailer und ist Marktführer in verschiedenen Segmenten. Er übernimmt für seine Kunden die vollständige Umsetzung der Online-Shops inkl. Online-Marketing und Integration ins Warenwirtschaftssystem. Er unterstützt uns im Online-Bereich von tastybox.de.

      Sascha: „foodieSquare ist für mich ein spannendes Investment, weil die Firma in Deutschland ein riesiges Wachstumspotential hat. Zudem hat foodieSquare eine unglaubliche Food Knowledge Base und folgt dem stark zunehmenden psychografischen Trend ‚Du bist, was du isst’.“

Wo soll die Reise hingehen?
    • In diesem Jahr haben wir noch viel vor:

Online-Bereich auf www.tastybox.de

      • Online werden wir weiterhin unsere schon bestehenden Produkte TastyBox zum Kochen und Verkosten sowie Einzelprodukte der Manufakturen anbieten. Wir werden hier verstärkt mit Spitzenköchen arbeiten.

 

      • Beim Thema Abo werden wir mit der aktiven Vermarktung im Juni starten und bis November 2013 die Optimierung unseres Marketings für die Themen Käse, Fleisch und Schokolade vorantreiben. Spätestens im November werden wir mit unserem erworbenen Wissen weitere Themen-Abo-Boxen antesten und umsetzen.

 

      • Wir sind in Verhandlungen mit potentiellen Vertriebspartnern für einzelne Abo-Themen wie z.B. Käse oder Schokolade. Ziel ist es, mit einem Reichweite-starken Partner gezielt Kunden anzusprechen, die das jeweilige Abo-Thema lieben.

 

      • Wir werden Navigation und User Experience auf www.tastybox.de signifikant verbessern und planen ein sukzessives Update der Webseite bis zum dritten Quartal.

Operations

      • Wir werden unser Lager und Büro zusammenlegen und sind in dem Zuge in Verhandlungen mit einer deutschen Küchenmanufaktur, die uns eine Showküche zur Verfügung stellen wird. Dort können wir Kochvideos und Produktvorstellungen drehen und dem kochenden Kunden eine eigene Video-Kochshow liefern.

Offline

      • Im B2B-Bereich setzen wir verstärkt auf unseren erfahrenen und super vernetzen Vertriebler Patrick von Vacano. Er hat bewiesen, dass er uns nicht nur in Feinkostläden sondern auch in der gehobenen Gastronomie platzieren kann. Wie wir so schön sagen: Patrick „angelt“ den Kunden, Miriam sorgt dann für stetig steigende Umsätze mit ihrem super Service und ihrer tollen Beratung.

 

      • Wir sind dran in mehreren Feinkostläden gelistet zu werden; den Prozess, einen solch großen Kunden an Land zu ziehen, lernen wir nun hautnah und werden diese Learnings zukünftig nutzen können, um weitere umsatzstarke Kunden zu gewinnen.

HR

      • Wir werden einen Front-End-Entwickler engagieren, damit wir noch schneller unsere Wünsche auf www.tastybox.de umsetzen können.

foodieSquare auf dem Weg zur Marktführerschaft

    • Da unsere Manufakturen das kulinarische Erbe ihrer Regionen aufrechterhalten, treten wir mit dem Ziel an, das Kulturgut handgemachter Lebensmittel zu schützen und wiederzubeleben. Wir werden die Lebensmittelindustrie umkrempeln, so dass diese Künstler am Produkt wieder eine Chance haben, am Markt zu bestehen, und Kunden auch die Chance bekommen, solche Raritäten zu schmecken und mit ihren Liebsten zu teilen.

 

    • Das bedeutet für uns bis Ende 2014 stärkere Marktdurchdringung in Deutschland, was noch ein riesiges Umsatzpotential birgt. Spätestens 2015 werden wir Österreich in Angriff nehmen und behalten uns vor, andere europäische Länder anzugehen. Ziel ist jedoch immer nachhaltiges Wachstum, bei dem unsere Kunden zufrieden sind und uns treu bleiben. foodieSquare wird damit nicht nur in Deutschland sondern sukzessive in ganz Europa der Marktführer für den Vertrieb handgemachter Raritäten.
foodieSquare in der Presse

Investiere in foodieSquare, das leckerste Start-up der Welt, weil…
    • Wir in den letzten 7 Monaten gewachsen sind und gezeigt haben, dass es einen B2B und B2C-Markt für unsere Produkte gibt.

 

    • Wir mit dem TastyClub ein zukunftsträchtiges Abo-Modell geschaffen haben für Privatkunden (B2C).

 

    • Wir ein unglaublich leidenschaftliches und umsetzungsstarkes Team mit der nötigen Expertise haben.

 

    • Unser Produkt, unser Marketing und der Vertrieb steht.

 

    • Wir als erste Firma die Marktlücke handgemachter Lebensmittel mit Geschichte konsequent bearbeiten.

 

    • Die Markteintrittsbarrieren hoch sind, da nur eine begrenzte Anzahl an Manufakturen die besten Lebensmittel Europas herstellen. Sobald wir diese an uns gebunden haben, wird es sehr schwer für andere Firmen, unseren Markt anzugreifen.

 

    • Wir das Kulturgut handgemachter Lebensmittel schützen.

 

  • Wir unglaubliches Potential haben, nicht nur in Deutschland sondern in ganz Europa der Marktführer für den Vertrieb handgemachter Raritäten zu werden.
SWOT-Analyse

Goodies und Rabatte für Investoren

Jeder Investor erhält einen 20 EUR Gutschein für www.tastybox.de oder eine Käse-TastyBox aus unserem TastyClub. Ab einem Investment in Höhe von 5.000 EUR laden wir herzlich zu einem Dinner mit den Geschäftsführern Sammy und Guerson in München ein.

Unternehmens- und Kontaktdaten
    • Gesellschaftsform: GmbH
    • Gründungsjahr: 2010
    • Geschäftsführer: Guerson Meyer Nieto, Sammy Gebele

 

    • foodieSquare GmbH
    • Küchelbäckerstr. 3
    • 80331 München

 

    • Tel.: +49-89-37-96-95-98
    • E-Mail: Sammy@foodieSquare.com