Anbieter der auf dieser Seite präsentierten Investmentmöglichkeit im Sinne des Vermögensanlagengesetzes ist die CLOUD & HEAT Technologies GmbH. Für die hier von Cloud&Heat 2 präsentierten Inhalte sowie im Rahmen des Crowdfundings bereitgestellten Informationen und Unterlagen ist ausschließlich die Cloud&Heat 2 als Anbieter verantwortlich. Die von der Cloud&Heat 2 gemachten Prognosen sind keine Garantie für die zukünftige Entwicklung des Startups. Die Entscheidung für ein Investment trifft ein Investor unabhängig und eigenverantwortlich.
Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.


Cloud&Heat 2

Cloud&Heat nutzt die Abwärme von Servern, um Immobilien mit Heizenergie und Warmwasser zu versorgen. Cloud&Heat baut damit eine leistungsstarke, dezentrale, grüne Cloud-Lösung auf – hosted in Germany.

Nicht finanziert

86.250

Euro investiert

450.000

Euro Fundingschwelle

104

Investoren

10.02.2015

Beendet am

Dieses Crowdfunding wurde bereits beendet, aber…

… bei Seedmatch können Sie immer wieder neue Investment-Chancen entdecken sowie einfach und online in Startups investieren:

Investieren

Investieren

Business Angel

Partizipieren

Renditepotential

Profitieren

 

Jetzt aktuelle Investment-Chancen entdecken

Seit unserer letzten Seedmatch-Finanzierung vor 18 Monaten haben wir viele Ziele verwirklicht. Wir konnten durch das erste Crowdfunding unsere Infrastruktur in Deutschland weiter ausbauen, haben heute über 100 Installationen deutschlandweit verteilt und neue Mitarbeiter im Bereich Projektrealisierung, Vertrieb und Softwareentwicklung eingestellt. Besonders stolz sind wir darauf, dass es uns gelungen ist, in dieser Zeit die Cloud aus der Beta-Phase erfolgreich in die Marktreife zu entwickeln. Heute machen wir in beiden Geschäftsbereichen signifikante Umsätze. Der Proof of concept am Markt ist damit erreicht. Außerdem haben wir einen Markenrelaunch inklusive Umbenennung (früherer Name AO Terra) finanziert und weitere Marketing- und Vertriebskampagnen durchgeführt.

Die jetzige Finanzierung soll den klaren Fokus auf Wachstum und Skalierung richten. Speziell im weltweit boomenden Markt für Cloud-Computing wollen wir mit weiteren neuen Produktvarianten auch neue Geschäftsfelder erschließen. Wir wollen unseren Technologievorsprung vor Wettbewerbern halten und weiter ausbauen sowie die Internationalisierung in die europäischen Märkte und auch in Richtung USA anstoßen. Kurz gesagt: Wir wollen jetzt das Fundament für weiteres Wachstum und die internationale Expansion legen! (Details zu Fundingstufen siehe weiter unten.)

Mit Cloud-Servern heizen – so lässt sich das Geschäftsmodell von Cloud&Heat simpel beschreiben. Beim Betrieb von Servern in Rechenzentren entsteht viel Wärme, die in der Regel ungenutzt bleibt. Es ist sogar ein zusätzlicher Energieaufwand notwendig, um die Rechner zu kühlen. Mit der Lösung von Cloud&Heat ändert sich das: Wir installieren dezentral Cloud-Server in Wohn- oder Geschäftsgebäuden. Die durch die Rechenleistungen entstehende Wärme setzen wir zum Heizen der Gebäude oder zum Aufwärmen von Trinkwasser ein. Dahinter steht eine von Cloud&Heat patentierte Technologie, die wir zusammen mit der Technischen Universität Dresden entwickelt haben.
 

Cloud&Heat Geschäftsmodell

Das Cloud&Heat-Geschäftsmodell.

Cloud&Heat bietet die volle Leistungsstärke moderner Cloud-Technologie made in Germany: High Speed, hohe Verfügbarkeit, volle Skalierbarkeit und umfassende Sicherheit. Flexible Einsatzmöglichkeiten und einfache Handhabung der Cloud-Services sind unsere Vorteile im Markt. 

Was uns dabei einzigartig macht: Unsere Cloud ist grün. Eine energieeffiziente und damit ökologisch nachhaltige IT-Infrastruktur macht Cloud&Heat zur intelligenten Greentech-Lösung für alle, die hochprofessionell und gleichzeitig verantwortungsbewusst in der Cloud arbeiten möchten. Warum? Cloud&Heat betreibt seine Server ausschließlich in Deutschland und mit Ökostrom – und kann durch eine ausgereifte Technologie vollständig auf deren Kühlung verzichten.

Davon profitieren alle: der Cloud-Nutzer, der günstige und trotzdem verlässliche Services erhält, und die Nutzer der Immobilie, die Heizkosten sparen und ihre CO2-Bilanz verbessern. 

Das Einsparpotenzial ist enorm: Als Rechenzentrum-Betreiber hat Cloud&Heat keine Kosten für Klimaanlage und Immobilie, die circa bei 50 Prozent  in der Kostenstruktur eines herkömmlichen Cloud-Anbieters ausmachen. Dadurch können wir in der Regel unseren Unternehmenskunden deutlich günstigere Preise für Cloud-Dienstleistungen anbieten als die Konkurrenz.
 

Cloud&Heat Kostenstruktur koventioneller Rechenzentren

Kostenstruktur eines konventionellen Rechenzentrums
[Datenquelle: The Datacenter as a Computer: An Introduction to the Design of Warehouse-Scale Machines, Second Edition, Luiz André Barroso, Jimmy Clidaras, Urs Hölzle Morgan & Claypool Publishers (2013)]

Als Bauträger oder Immobilienbesitzer erwirbt man bei Cloud&Heat eine vollwertige Heizungsanlage, bei der keine fortlaufenden Betriebskosten anfallen. Die Stromkosten für den Serverbetrieb übernimmt Cloud&Heat, ebenso alle weiteren laufenden Betriebskosten. 

 

Die Technologie

Ein feuerfester Sicherheitsschrank wird mit Servern bestückt und in der zu beheizenden Immobilie aufgestellt. Die beim Rechenprozess entstehende Wärme wird in einen Pufferspeicher eingespeist, der den Heizwasserkreislauf versorgt und die Trinkwassererwärmung sicherstellt. Bei Neubauten wird zusätzlich über die dort vorgeschriebene zentrale Lüftungsanlage die entstehende Abwärme für die Beheizung des Hauses genutzt. Im Sommer wird die nicht benötigte Wärme über einen Bypass nach außen abtransportiert.
 

Cloud&Heat Anlagenschema

Cloud&Heat Anlagenschema

Ganz einfach – indem man bei sich selbst Bedarf feststellt. Unser Mitgründer Prof. Christof Fetzer, der an der Technischen Universität Dresden zum Thema Cloud-Systeme und Energieeffizienz lehrt, plante 2009 den Bau seines Hauses und suchte nach einer kostengünstigen, alternativen Heizmethode. Daraus ist Schritt für Schritt das ganze Cloud&Heat Konzept entstanden. Mittlerweile sind deutschlandweit über 100 Cloud-Server-Heizungen installiert, die für preiswerte Rechenkapazität und umweltfreundliche Wärme sorgen.
 

Cloud&Heat CEO Schretzmann
Cloud&Heat Gründer Prof. Dr. Fetzer
Cloud&Heat Dr. Struckmeier

Wir sind First Mover in unserem Markt, denn bisher verbindet außer uns niemand so erfolgreich den klassischen Heizungsmarkt und den stark wachsenden Cloud-Computing-Markt. Unsere Wachstumstreiber sind die steigende Nachfrage nach Cloud-Lösungen, die deutschen Sicherheitsstandards unterliegen, und stetig steigende Heizkosten.

 

Die Vorteile im Überblick

Cloud&Heat Vorteile

Cloud&Heat ist... GRÜN



Cloud&Heat ist... KOSTENGÜNSTIG



Cloud&Heat ist... SICHER



Heat

Auf dem Heizungsmarkt gibt es eine Fülle an konkurrierenden Systemen. Dazu gehören u.a. Gasheizung, Wärmepumpen, Fernwärme, Stromheizung, Holz- und Holzpelletheizungen. Der Marktanteil der dominierenden Gasheizungen sinkt und betrug in Deutschland im Jahr 2013 noch ca. 47 Prozent.

Eine positive Entwicklung verzeichnen hingegen Wärmepumpensysteme. Deren Marktanteil steigerte sich von 2001 bis 2013 auf knapp 22 Prozent. Dies entspricht ca. 60.000 verkauften Wärmepumpen pro Jahr. Aufgrund des ähnlichen Nutzenprofils (ökologisch, sparsam) sehen wir einen Markt in ähnlicher Größenordnung für unsere Cloud&Heat-Heizung.

 

Cloud

Ausnahmslos alle der vorliegenden Marktforschungsberichte gehen wir von einem stark wachsenden Markt für Cloud-Computing aus. So wird laut Gartner (Forecast Overview: Public Cloud Services, Worldwide, 2011-2016, 4Q12 Update für 2014, Februar 2014) ein weltweiter Umsatz von 155 Milliarden Dollar für alle Cloud-Dienste (IaaS, PaaS und SaaS) prognostiziert. Auch für spätere Perioden kann von einem starken Wachstum ausgegangen werden, denn für das Jahr 2020 geht Forrester Research von einem Gesamtmarkt von ca. 240 Milliarden Dollar aus. Im Teilmarkt Deutschland wird laut BITKOM mit einem Umsatz von ca. 6,4 Milliarden Euro im Jahr 2014 gerechnet, welcher im Jahr 2016 auf ca. 11,8 Milliarden Euro ansteigen wird.

Cloud&Heat BITKOM Wachstum Cloud-Markt

Die Einzigartigkeit, aber auch die Komplexität von Cloud&Heat  ist im Geschäftsmodell begründet. In beiden Geschäftsbereichen, sowohl im Bereich Heat als auch im Bereich Cloud, sind in der Vergangenheit Umsätze generiert worden. Das soll auch künftig so bleiben. Was wir mit Heatern an Umsatz generieren, setzen wir ein, um die Infrastruktur des Rechenzentrums zu etablieren und weiterzuentwickeln. Die Abwärme, die wir nutzbar machen, bildet die Basis des Geschäftsbereichs Heat.

Die Umsätze im Bereich Cloud werden in einem wachsenden Markt generiert, in dem Cloud&Heat mit wesentlichen Alleinstellungsmerkmalen gegenüber anderen Marktteilnehmern punkten kann. Hierbei spielt es eine wesentliche Rolle, dass die Cloud&Heat-Server in Deutschland an verschiedenen Standorten betrieben werden. Wir bieten also „Hosted in Germany“ als deutscher Anbieter an und fallen damit unter das deutsche Datenschutzgesetz. Dass Qualität und Leistung bei uns stimmen, hat der TÜV Rheinland durch das Zertifikat „Certified Cloud Service“ bestätigt.

Die Produkte, mit denen Cloud&Heat Umsatz generiert, sind klassische IaaS- und PaaS-Anwendungen sowie zunehmend Upgrades im Bereich SaaS. Dabei setzen wir nicht nur auf unsere eigene Kraft, sondern kooperieren auch mit namhaften Partnern wie z. B. CloudControl.

  

Marketing

Cloud&Heat Marketing

 

Vertrieb

Im Cloud-Markt verfolgt Cloud&Heat eine offensive Markteintrittsstrategie. Wir unterscheiden hier zwischen zwei Zielgruppen mit unterschiedlichen Bedürfnissen: auf der einen Seite den B2C-, auf der anderen den B2B-Sektor. Beide Kundengruppen sind für das geplante Wachstum von Cloud&Heat entscheidend. Unsere bestehenden Produkte optimieren wir konsequent und arbeiten parallel auch an neuen Produkten (PaaS sowie SaaS), um zusätzliche Märkte und Kundensegmente anzusprechen.

Cloud&Heat konzentriert sich mit seinen Vertriebsaktivitäten hauptsächlich auf die B2B-Kunden. Diese sind aus zwei Gründen entscheidend für das geplante Wachstum und die schnelle Etablierung im Cloud-Markt: Zum einen sind sie für uns mit ihrem bestehenden großen Netzwerk, wie die DBCE (Deutsche Börse Cloud Exchange) und CloudControl, einflussreiche Multiplikatoren. Zum anderen bringen die B2B- Kunden, wie KMU’s und wachsende Startups, ein signifikantes Umsatzpotential mit sich. 

Die DBCE betreibt einen Handelsplatz für Cloud-Ressourcen mit strategischen Vorteilen sowohl für Anbieter als auch für Konsumenten, indem standardisierte Ressourcen einer Vielzahl von Cloud-Providern zur Verfügung stehen und in Sekundenschnelle für startbereite Workloads sorgen. Die Firma CloudControl betreibt auf unserer Infrastruktur ein PaaS, das durch uns vermarktet wird (White-Label-Modell). Beide Partner fokussieren sich auf ihre jeweiligen Kernkompetenzen. Hierdurch entsteht ein hochverfügbares und geografisch verteiltes PaaS, das in dieser Form in Deutschland bisher einzigartig ist.

Den B2B-Markt gehen wir − abgesehen von den genannten Multiplikatoren – über klassische Werbung und IT-Reseller und -Systemhäuser an. Der B2C-Markt, zu dem Privatpersonen zählen, wird primär über unseren Webauftritt bzw. über Werbeaktionen im Online-Bereich angesprochen.

Hinter Cloud&Heat stehen drei Gründer: René Marcel Schretzmann, Dr. Jens Struckmeier und Professor Dr. Christof Fetzer gründeten die Gesellschaft im Oktober 2011 unter dem Namen AoTerra GmbH. Im April 2014 haben wir uns dann in Cloud&Heat umbenannt, um unser Leistungsspektrum schon im Namen und in einer starken Marke deutlich zu machen. Die drei Gründer sind nach wie vor an Bord und arbeiten gemeinsam daran, Cloud&Heat als Idee und Unternehmen weiterzuentwickeln. 

René Marcel Schretzmann fungiert als CEO, Dr. Jens Struckmeier als CTO. Unterstützt werden die beiden in der Geschäftsführung durch Nicolas Röhrs, der als CFO seit August 2014 den Finanzbereich verantwortet.

 

Biographien

Cloud&Heat Biografien


Getragen wird das Geschäft außerdem von 40 Mitarbeitern, die sich für unseren gemeinsamen Erfolg einsetzen. Als Unternehmen fördern wir innovatives Denken und eigenständiges, verantwortungsvolles Handeln. Dabei folgen wir hohen ethischen Ansprüchen, mit denen sich das ganze Team identifiziert. Wir sind jederzeit offen, fördern kreatives und konstruktives Denken, vertrauen einander und lernen jeden Tag dazu.

 

Partner und Netzwerke

Cloud&Heat hat sich von Beginn an starke Partner gesucht, die an uns und unsere Geschäftsidee glauben sowie zum unternehmerischen Erfolg beitragen. Neben der Technischen Universität Dresden ist dies insbesondere die im zweiten Halbjahr 2014 gestartete Deutsche Börse Cloud Exchange (DBCE), ein internationaler Marktplatz für Cloud-Ressourcen. Hier zählt Cloud&Heat zu den europaweiten Vorreiter-Unternehmen, die die neue Plattform testen und schon ab der Beta-Phase dabei sein durften. 

Für den Aufbau unseres Plattform-as-a-Service-Produktes (PaaS) arbeiten wir mit dem Unternehmen CloudControl als White-Label-Partner zusammen. Damit können wir auf ein marktreifes Produkt zurückgreifen, das sich auf dem PaaS-Markt bereits etabliert hat und auf großes Interesse bei Entwicklern und Programmierern stößt.

Cloud&Heat Partner Michael Osterloh
Cloud&Heat Partner Markus Putschli
Cloud&Heat Partner Claudia Wunderlich
Cloud&Heat Marko Meissner
Cloud&Heat Partner Gita Müller
Cloud&Heat Partner Wadim Suslow
Cloud&Heat Team

 

Nach der Gründung  2011 und dem operativen Start 2012, konnten wir 2013 mit dem Aufbau der Infrastruktur und damit dem Heat-Geschäft starten. Seit QI 2014 konzentrieren wir uns intern massiv auf den Bereich Cloud. In diesem Jahr haben wir uns auch zur Namensänderung entschlossen, damit beide Geschäftsbereiche direkt zu erkennen sind und wir eine starke Marke schaffen können. Dabei haben wir uns natürlich nicht von unserer eigentlichen Arbeit ablenken lassen und im Sommer den nächsten Meilenstein erreicht: die Marktreife im Bereich Cloud und den erfolgreichen Markteintritt. Im Bereich Heat sind wir im Markt mittlerweile eine etablierte Größe mit insgesamt 108 bisher installierten Heatern. Bis 2016 ist unsere Projektpipeline in diesem Bereich ausgebucht.

Im Bereich Cloud generieren wir aktuell pro Monat um die 75.000 Euro Umsatz (inkl. aktuell gewährter Rabatte) - Tendenz steigend. Damit ist der Proof of Concept in beiden Geschäftsbereichen erreicht. Das Potenzial der im Markt befindlichen Heater gibt uns aktuell die Chance, über 2,5 Millionen Euro an Cloud-Umsatz pro Jahr zu generieren – auch hier mit klarer Tendenz nach oben. Wir sind im August 2014 mit ca. 50 Cloud-Kunden in die Marktphase gestartet und liegen aktuell im November  mit über 150 Kunden beim Dreifachen. 

Die nächsten Schritte sind mit der sukzessiven Skalierung des Geschäftsmodells und kontinuierlichem Wachstum klar umrissen. Dreh- und Angelpunkt wird das Jahr 2015 sein: Wir müssen unseren Vorsprung und die Marktführerschaft gegenüber potenziellen Nachahmern weiter ausbauen. Aufgrund unserer technischen Weiterentwicklungen sowohl im Bereich Heat als auch im Bereich Cloud stehen wir dieser Herausforderung  sehr optimistisch gegenüber.

Das eingeworbene Kapital der Crowd werden wir schwerpunktmäßig für die Infrastruktur, die Sicherung weiterer Patente und die Internationalisierung verwenden. Es geht in erster Linie um Wachstumskapital, das zu Skalierungszwecken eingesetzt wird. Ganz konkret bedeutet dies:

Cloud&Heat Fundingstufen
  • …ein Technologieunternehmen mit internationalem Wachstumspotenzial.

    Die intelligente Verbindung der Zukunftsmärkte für Cloud-Services und nachhaltige Wärmeenergie ist in dieser Form einzigartig.

 

  • … ein sicheres und nachhaltiges Cloud-System „Made in Germany“.

    Die energieeffiziente und ökologisch nachhaltige IT-Infrastruktur von Cloud&Heat bietet die volle Leistungsstärke moderner Cloud-Technologie: High Speed, hohe Verfügbarkeit, volle Skalierbarkeit und umfassende Sicherheit durch Server-Standorte ausschließlich in Deutschland. 

  • … ein innovatives Geschäftsmodell mit kontinuierlich steigenden Umsätzen und wachsenden Nutzerzahlen.

    Im boomenden Cloud-Computing-Markt mit exponentiellem Wachstumspotenzial zählt Cloud&Heat mit seinem Produktangebot bereits zu den führenden Anbietern im Preis-Leistungs-Vergleich.

  • … ein starkes Netzwerk aus namhaften Kooperationspartnern.

    Cloud&Heat baut sein Netzwerk immer weiter aus. DBCE, CloudControl, ISAX und die TU Dresden sind erste namhafte Partner.
     
  • … eine patentierte Technologie.

    Die Technologie, auf der Cloud&Heat basiert, wurde zusammen mit der Technischen Universität Dresden entwickelt und ist patentgeschützt.

Online

14.11.2014 | t3n | Cloud statt Heizung: Diese Firma will eure Wohnung mit ihren Servern wärmen

15.11.2014 | Chip | Cloud&Heat: Server als Gratis-Heizung nutzen

18.11.2014 | Die Welt | Cloud heizt Badewasser

 

Print

08.05.2014 | Süddeutsche Zeitung | Cloud – Server in Altenheimen oder Schwimmbädern

19.05.2014 | Handelsblatt | Wir verbinden zwei Märkte

08.09.2014 | Frankfurter Allgemeine | In der Datenwolke wird es heiß

16.09.2014 | Die Welt | Wenn Rechner Häuser beheizen

 

Auszeichnungen

Wir freuen uns sehr über die vielfache Anerkennung, die wir mit unserer Idee bereits erfahren haben und sind stolz auf die gewonnen Auszeichnungen und Shortlist-Plätze. 

Cloud&Heat Auszeichnung European Business Award 2014
Cloud&Heat Auszeichnung Transferpreis Mittelstand 2014

 

Zu unseren renommiertesten Preisen zählen:

  • Sächsischer Umweltpreis 2013
  • Vision Award 2013
  • National Champion und Ruban d"Honneur European Business Award 2014
  • 2. Platz IT Innovation Summit 2014

Außerdem haben wir es bei folgenden Wettbewerben bis in die letzte Runde geschafft:

  • Finalist des Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft 2013
  • Finalist Focus Digital Star 2014
  • Finalist Energy Awards 2014
  • Finalist Technologie Transferpreis Mittelstand  2014 und Sonderpreis Wachstum

Für Cloud&Heat tragen diese Wettbewerbe dazu bei, unsere Idee bekannter zu machen, sie aber auch im Hinblick auf die Konkurrenz immer wieder zu hinterfragen. Denn unser Anspruch ist es stets, besser zu werden als wir heute sind.

Wie jedes Unternehmen, prüft Cloud&Heat sich und sein Marktumfeld regelmäßig kritisch. Wir wollen unsere Technologie realistisch einschätzen und uns so aufstellen, dass wir allen Marktentwicklungen und sonstigen Einflussfaktoren gut vorbereitet begegnen können. Dazu brauchen wir als Grundlage eine zuverlässige Chance-Risiken-Betrachtung, die wir uns in Form der bekannten SWOT-Tabelle vergegenwärtigen:

Cloud&Heat SWOT

CLOUD&HEAT Technologies GmbH

Königsbrücker Str. 96
01099 Dresden, Germany

Tel: +49 351 479 3670-100
Fax: +49 351 479 3670-110 

Web: https://www.cloudandheat.com

Handelsregister: Amtsgericht Dresden
Registernummer: HRB 30549
USt.-Ident.-Nr.: DE281093504
Geschäftsführer: René Marcel Schretzmann