Anbieter der auf dieser Seite präsentierten Investmentmöglichkeit im Sinne des Vermögensanlagengesetzes ist die smoope GmbH. Für die hier von der smoope GmbH präsentierten Inhalte sowie im Rahmen des Crowdfundings bereitgestellten Informationen und Unterlagen ist ausschließlich die smoope GmbH als Anbieter verantwortlich. Die von der smoope GmbH gemachten Prognosen sind keine Garantie für die zukünftige Entwicklung des Startups. Die Entscheidung für ein Investment trifft ein Investor unabhängig und eigenverantwortlich.
Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.


smoopeVenture Debt

Lange Warteschleifen adé: Mit smoope erreichen Kunden Unternehmen sicher und bequem via Messenger

Erfolgreich finanziertÜberzeichnet

550.000

von 500.000 €

501

Investoren

04.08.2018

Finanziert am

8 %

Mindestrendite p. a.

Die Mindestrendite bemisst sich an der vertraglichen Festverzinsung. Die Gesamtrendite kann zusätzlich einen Early-Investor-Bonus und einen umsatzabhängigen Bonuszins beinhalten.

smoope bietet sichere und smarte Kommunikationsinfrastruktur für Unternehmen, die Messenger-basiert kommunizieren möchten –  egal ob extern mit Kunden oder intern mit Kollegen. Sicher, weil die Technologie unter anderem mit und für Unternehmen aus der Finanz- und Versicherungsbranche entwickelt wurde. Dadurch werden hohe Datenschutz- und Sicherheitsstandards erfüllt. Smart, weil wir neben flexiblen Integrations- und Individualisierungsmöglichkeiten nicht nur moderne Kommunikation zwischen Menschen ermöglichen, sondern auf Wunsch intelligente Erweiterungen (z. B. Chatbots) umgesetzt werden. Mensch und Maschine arbeiten Dank smoope Hand in Hand.

Abbildung 1: Die smoope-Infrastruktur auf einen Blick

Die smoope-Infrastruktur auf einen Blick

Einfache und persönliche Kommunikation ist und bleibt ein wichtiges Thema für Unternehmen. Die Art und Weise, wie Menschen heute kommunizieren, hat sich allerdings in den letzten Jahren stark verändert. Sogenannte Messenger sind die neuen Lieblinge von Milliarden von Menschen weltweit. Unter anderem aus Sicherheits- und Datenschutzgründen dürfen privat genutzte Messenger (z.B. WhatsApp) nicht in Unternehmen verwendet werden. Von uns erhalten sie stattdessen ein ganz eigenes System, mit dem sie diese populäre Kommunikationsform Mitarbeitern und Kunden trotzdem zugänglich machen können. Dadurch steigen die Effizienz sowie die Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit in den Unternehmen. Gleichzeitig minimieren wir Risiken, da wir strikt zwischen privater und geschäftlicher Kommunikation trennen, und den Umgang mit den verarbeiteten Daten transparent und vertraglich regeln - und zwar so, dass selbst Banken und Versicherungen auf uns setzen.

Anwender schätzen die sehr intuitive Benutzeroberfläche, die sich von anderen gewachsenen Lösungen etablierter Anbieter abhebt. Unsere Technologie deckt außerdem sowohl den internen (Kollaboration) als auch den externen Kommunikationsbedarf (z.B. Kundenservice) ab. Ein Service-Mitarbeiter kann eingehende Kundenanfragen bearbeiten und bei Bedarf mit einem Klick in den Kollaborations-Modus wechseln – alles aus einem Tool. Das spart nicht nur Zeit, sondern hilft dabei komplexere Themenstellungen direkt mit der zuständigen Fachabteilung zu klären. Wir beachten auch die Anforderungen der Unternehmen an das Design, den Funktionsumfang und die notwendigen Integrationen in vor- und nachgelagerte Prozesse. Diese Faktoren in Kombination mit der Einhaltung hoher Datenschutz- und Sicherheitsstandards unterscheiden uns stark vom – vorwiegend US-amerikanischen – Wettbewerb.

Abbildung 2: Die intuitive Benutzeroberfläche mit Wechsel-Option

Die intuitive Benutzeroberfläche mit Wechsel-Option

Halil Mandal, einer der Gründer, suchte nach einer Lösung, die es ihm ermöglichen würde, sich besser mit seinen Kunden zu vernetzen. So entstand unser erstes Produkt – eine Messenger-App für Mobilfunkshops. Die Resonanz seitens der First-Mover-Unternehmen und deren Kunden war extrem positiv, was unter anderem durch eine App-Bewertung von durchschnittlich fünf Sternen bestätigt wurde. Schnell wurde uns klar, dass wir damit nicht nur den Nerv der Zeit treffen, sondern ein Problem lösen, das weit über die Mobilfunkbranche und unsere erste App hinausging.

Wie hat sich diese Idee weiterentwickelt?

Mit diesem Marktfeedback im Gepäck machten wir uns an die Arbeit, eine noch bessere Lösung zu entwickeln, die vor allem auch den Anforderungen großer Unternehmen optimal gerecht wird - nämlich die Kommunikation in den eigenen Medien abzubilden und diese in andere Systeme zu integrieren. Etwa zur gleichen Zeit wurden wir von der ersten Bank angesprochen, die unsere Lösung im Kundenservice einsetzen wollte. So kamen bereits in einem frühen Stadium zusätzliche Anforderungen an Datenschutz und Sicherheit hinzu. Beide Themen genießen seitdem eine hohe Priorität in unserer Arbeit, wovon alle smoope-Kunden profitieren. Wir haben von Banken und Versicherungen gelernt, wie wir deren hohen Ansprüchen gerecht werden. Dies ist im Übrigen ein kontinuierlicher Prozess, den wir gemeinsam mit unseren Kunden immer weiter verbessern.

Abbildung 3: Die erste smoope App vernetzte Mobilfunkshops mit deren Kunden

Die erste smoope App vernetzte Mobilfunkshops mit deren Kunden

Bisherige Meilensteine

  • 2013: Gründung der smoope GmbH in Stuttgart und Launch einer Messenger App für Mobilfunkshops
  • 2014: Seed-Investment des renommierten Hightech-Gründerfonds ermöglicht die Erweiterung des Teams und Exploration weiterer Branchen/Einsatzgebiete
  • 2015: Strategischer Wechsel weg von der App hin zur Infrastruktur und Gewinnung erster Bank- und Versicherungskunden
  • 2016: Internationalisierung in die Schweiz mit namhaften Partnern (Schweizer Bahn, AXA Winterthur, Elektrizitätswerk der Stadt Zürich, Valora etc.)
  • 2017: Weiterentwicklung der Technologie in Richtung interne Unternehmenskommunikation, um eine 360-Grad-Abdeckung zu gewährleisten
  • 2018: Im Rahmen der Startup Autobahn erweitern wir unseren Funktionsumfang um smarte Lösungen (z. B. Übersetzung, Cloud) und gewinnen damit weitere namhafte Kunden (z. B. Daimler AG)

In den meisten Fällen startet eine Zusammenarbeit mit einem bezahlten Pilotprojekt, in dem unsere Lösung in der Praxis auf Herz und Nieren getestet wird. Wir generieren dadurch bereits während der Testphase Umsätze und filtern gleichzeitig interessierte Unternehmen frühzeitig heraus.

Abbildung 4: Die drei Säulen des Messaging as a Service-Geschäftsmodells

Die drei Säulen des Messaging as a Service-Geschäftsmodells

Unser Geschäftsmodell basiert auf drei Säulen:

  1. Einmalige Einrichtungsgebühren –  je nach gewähltem Produkt
  2. Wiederkehrende Nutzungs- und Systemgebühren –  abhängig von der Anzahl benötigter Lizenzen und dem gewünschten Funktionsumfang
  3. Künftig: Zusätzliche transaktionsbasierte Gebühren – z. B. x Euro pro aktualisierter Adresse mit Hilfe eines angeschlossenen Chatbots für Adressaktualisierungen oder x Euro pro Datenexport in andere Systeme über unsere Schnittstelle.

Wir binden unsere Kunden langfristig an uns und können dadurch mit jedem Kunden wachsen. Starten wir beispielsweise mit einer Lösung für den Kundenservice, können wir später zusätzlich die interne Kommunikation freischalten – und andersherum. Nach den optionalen Pilotprojekten, die Vertrauen schaffen, gehen wir in den Dauerbetrieb über und es findet eine noch tiefere Integration statt. Dadurch binden wir Unternehmen an uns. Die aktuelle Mindestvertragslaufzeit nach Pilotprojekten beträgt 24 Monate – Tendenz in aktuellen Vertragsverhandlungen weiter steigend. Durch die positive Resonanz seitens Kunden und Mitarbeitern und dadurch, dass wir fester Bestandteil unternehmenseigener Medien sind, erreichen wir einen starken Lock-in-Effekt. Es hat sich darüber hinaus gezeigt, dass sich die Anzahl benötigter Lizenzen aufgrund der zunehmenden Nutzungsintensität noch während der Vertragslaufzeit weiter erhöht, was uns zusätzlichen Umsatz pro Kunde beschert.

Die Kommunikation über Messenger-Apps boomt und sorgt für eine immer größere Akzeptanz über alle Altersschichten hinweg. Facebook Messenger, WhatsApp, WeChat, Telegram etc. erziehen den Markt, können jedoch aufgrund ihres datenbasierten Geschäftsmodells nicht für die Unternehmenskommunikation eingesetzt werden. Die Erwartungen von Kunden und Mitarbeitern an die Unternehmenskommunikation sind trotzdem gestiegen. Aber auch aus strategischen Gründen gewinnen eigene Messaging-Lösungen an Bedeutung: Sie erlauben es den Unternehmen, die Kontrolle über ihre Kundenschnittstellen und -daten zu behalten, und eine noch nie da gewesene Form der Kundenbindung zu erzeugen. Die im Mai in Kraft tretende EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verstärkt den Druck. Da im Umgang mit Kundendaten empfindliche Strafen drohen, ist das Thema Datenschutz zur Chefsache geworden und das über die Finanz- und Versicherungsbranche hinaus. Dies spiegelt sich in unserer aktuellen Auftragslage wider: Bereits heute (März 2018) konnten wir ein Auftragsvolumen verzeichnen, das mehr als 50 Prozent des letztjährigen Gesamtjahresumsatzes beträgt. Das stimmt uns sehr optimistisch.

Wir haben uns in der Markteintrittsphase auf den deutschsprachigen Raum sowie sensitive Branchen und Anwendungsgebiete konzentriert. Mit diesem Ansatz konnten wir in unserer Nische bereits namhafte Kunden für unsere Lösungen begeistern. Einen Auszug unserer Referenzen finden Sie hier:

Abbildung 5: Auszug von Kunden/ Referenzprojekten

Auszug von Kunden/ Referenzprojekten

Die Basis für unseren Erfolg sind zufriedene Kunden, deshalb lassen wir sie gerne zu Wort kommen:

  • Wir haben in den letzten Jahren einige Tools in der Kundenschnittstelle eingeführt, aber eine so große Akzeptanz bei den Mitarbeitenden und Kunden wie im Fall von smoope hatten wir noch nie – Aldo Lamelza, Leiter Kundenservice, Sanitas Krankenversicherung 
  • smoope ist zwar noch ein junges Unternehmen, arbeitet jedoch professioneller als manch großer Player im Markt – Marcel Engelberger, Leiter Digitale Marktentwicklung CSS Versicherungen AG
  • Aufgrund des positiven Kundenfeedbacks ist Messaging von smoope heute fester Bestandteil unseres Service-Angebotes – Rüdiger Maroldt, Mitglied des Vorstands Wüstenrot Bank AG Pfandbriefbank

Aktuelle Leuchtturm-Projekte:

Wir konnten seit unserer Gründung mit vielen tollen Kunden zusammenarbeiten und sind stolz auf jede unserer Kundenbeziehungen. Dennoch möchten wir an dieser Stelle die Aufmerksamkeit auf zwei aktuelle Projekte richten, die demonstrieren wie flexibel unsere Technologie für unterschiedliche Zwecke eingesetzt wird und wie wir damit die Digitalisierung unserer Kunden ermöglichen:

Abbildung 6: Preisgekrönter In-App-Messaging-Service in der MyCSS Kunden-App:

Preisgekrönter In-App-Messaging-Service in der MyCSS Kunden-App:

Mit der CSS konnten wir die größte Schweizer Krankenversicherung von uns überzeugen und gleich zwei Lösungen platzieren: Neben der preisgekrönten Vernetzung von Versicherten per Messenger in der MyCSS-Kundenapp betreuen seit Kurzem hunderte Kundenberater aus regionalen Agenturen Webseitenbesucher, die ein Angebot anfordern möchten, per Messaging. Unser System macht dabei den Abgleich zwischen Postleitzahlen, Sprachen und lokal verfügbaren Kundenberatern und erlaubt dadurch eine optimale On- und Offline-Betreuung von Interessenten. 

Abbildung 7: Vorschau PLEX (Plant Exchange) - eine Lösung für die Daimler AG die im Rahmen Startup Autobahn im Februar 2018 der öffentlich vorgestellt wurde

Vorschau PLEX (Plant Exchange) - eine Lösung für die Daimler AG die im Rahmen Startup Autobahn im Februar 2018 der öffentlich vorgestellt wurde

Für die Daimler AG stellen wir Lösungen bereit, die für eine bessere Kommunikation und schnelleren Informationsaustausch im Bereich Mercedes-Benz Cars Operations sorgen. Das Innovationsprojekt dreht sich um die Vernetzung von Produktionsstandorten in verschiedenen Ländern. Trotz unterschiedlicher Zeitzonen und Sprachbarrieren müssen im Rahmen von Produktionsabläufen Informationen und Daten schnell verteilt werden. Dank der bereitgestellten Lösung erfolgt dies über einen modernen Messenger mit integrierter Übersetzungsfunktion.

Abbildung 8: Das smoope-Gründerteam

Das smoope-Gründerteam

Das smoope-Team ist mittlerweile auf zehn Mitarbeiter angewachsen. Wie es sich für ein Frühphasen-Technologieunternehmen gehört, arbeitet der Löwenanteil (acht Mitarbeiter) in der Software-Entwicklung. Die beiden Gründer Halil Mandal und Eleftherios Hatziioannou haben bereits unternehmerische Erfahrung gesammelt und kümmern sich derzeit um alle betriebswirtschaftlichen Belange. Sie ergänzen sich optimal: Halil Mandal bringt langjährige Erfahrung als Unternehmer in der Finanzdienstleistungs- und Mobilfunkbranche mit. Er hat ein Gespür für technologische Trends und Chancen und ist der Ideengeber hinter smoope. Eleftherios Hatziioannou hingegen kennt als ehemaliger Projektmanager und Digital-Berater von großen Unternehmen deren Bedürfnisse und Entscheidungsprozesse aus der Innenperspektive. Er hat unter anderem Marken wie Mercedes-Benz und s.Oliver auf dem Weg in die digitalen/sozialen Medien begleitet und verfügt über ein internationales Netzwerk. Jonas Brüstel ist die dritte Schlüsselperson und verantwortet als CTO den technischen Entwicklungsprozess. Er hat langjährige Erfahrung in der Entwicklung komplexer Software und war bereits an Projekten beteiligt, die erfolgreich verkauft wurden. Wir wollen uns weiterentwickeln und von den Besten lernen, deshalb tauschen wir uns regelmäßig mit erfolgreichen und erfahrenen Unternehmern aus. Dazu zählen insbesondere Steli Efti (CEO, close.io), Ingo Weber (Vorstandsvorsitzender, FAS AG) und auch Vincent Osterloh (Gründer und CEO der Reparando GmbH) – um nur Einige zu nennen.

Um uns voll und ganz auf unsere Kernkompetenz, die Softwareentwicklung, zu fokussieren, arbeiten wir mit komplementären Partnern zusammen, die uns sowohl technologisch als auch im Vertrieb ergänzen. Dazu zählen unter anderem: IBM Germany GmbH, Insiders Technologies GmbH, Riversand Europe Technologies AG, iflow AG, Axeed AG, AX Semantics GmbH. Außerdem arbeiten wir provisionsbasiert mit ausgewählten Beratern mit relevantem Branchenfokus zusammen, die für uns als Türöffner zu potentiellen Neukunden fungieren (z. B. Crossconsulting). Wir sind außerdem dankbar für die Unterstützung des Hightech-Gründerfonds (HTGF), der sich 2014 im Rahmen einer Seed-Finanzierung an unserem Vorhaben beteiligt hat. Neben dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie stecken führende Industrieunternehmen dahinter. Einige davon sind schon unsere Kunden, mit anderen befinden wir uns bereits in Gesprächen.

Wir haben uns bisher auf die Entwicklung einer marktreifen Technologie und den Aufbau von ersten starken Kundenbeziehungen als Grundlage für nachhaltiges Wachstum konzentriert. Mit überschaubaren Mitteln und einem kleinen Team haben wir es geschafft, Großes zu bewegen und jedes Jahr wachsende Umsätze zu generieren. Mit der aktuellen Pipeline können wir dieses Jahr profitabel werden. Wir wissen aber, dass noch mehr geht, denn wir stiften Wert und helfen Unternehmen dabei, die Digitalisierung zu meistern. Ein Thema, das ganz oben auf (fast) jeder Agenda steht.  

In der nächsten Phase stehen deshalb folgende Handlungsfelder im Fokus unserer Arbeit:

Abbildung 9: Handlungsfelder

Handlungsfelder
  1. Bekanntheit steigern: Investitionen in Marketing und PR (z. B. Content Marketing, Event-Kommunikation, Influencer Relations), um in unserer Zielgruppe noch bekannter zu werden und die bisherigen Erfolgsgeschichten einem breiteren Publikum zugänglich zu machen
  2. Vertriebspower entwickeln: Auf- und Ausbau effizienter Vertriebsstrukturen: Außen-/ Innendienstmitarbeiter, Key Account Management, Partnersteuerung, etc.
  3. Technologieführerschaft ausbauen: Um unseren Vorsprung in Sachen Benutzerfreundlichkeit, Funktionsumfang, Flexibilität und Datenschutz/Sicherheit weiter auszubauen und proaktiver zu agieren, werden wir sowohl in weitere IT-Mitarbeiter als auch in den Ausbau unserer Infrastruktur investieren.

Durch diese Maßnahmen haben wir eine realistische Chance zum führenden Anbieter sicherer und smarter Messaging-Lösungen in Europa zu werden – und zwar über sensitive Branchen hinaus. Packen wir es an!

Neben den attraktiven Konditionen für alle Seedmatch-Investoren, gibt es weitere gute Gründe, sich an unserem Vorhaben zu beteiligen. Investieren Sie in...

  1. die Zukunft der Kundenkommunikation, welche Kunden und Mitarbeiter gleichermaßen begeistert
  2. ein Geschäftsmodell, auf das bereits namhafte Kunden (Sparkassenversicherung, Daimler, Wüstenrot Bank etc.) setzen
  3. eine Technologie, die höchsten Ansprüchen an Datenschutz/Sicherheit gerecht wird und deshalb von Banken und Versicherungen eingesetzt wird
  4. ein Produkt, das marktreif und stark skalierbar ist
  5. ein Unternehmen, dessen Break-even zeitnah bevorsteht
  6. ein Team mit unternehmerischer Erfahrung und starkem eigenen Commitment

Werden Sie jetzt Teil der Erfolgsgeschichte – eröffnen Sie mit uns eine Neue Ära der Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden wie Ihnen. Auf dass die smoope-Vertriebsglocke in Zukunft noch viel öfter läutet!

Beim Erreichen der ersten Stufe (100 TEUR) bzw. bei Überzeichnung:

  • 1 Vertriebsmitarbeiter/-in Key Account Management
  • 1 Mitarbeiter/-in Innendienst/ Operations
  • Umsetzung geplanter Content Marketing-Aktivitäten

Beim Erreichen der zweiten Stufe (250 TEUR) bzw. bei Überzeichnung – zusätzlich:

  • 1 Mitarbeiter/-in Head of Marketing
  • 2 Kunden- und Partner-Events pro Jahr
  • Teilnahme an mindestens 2 Fach-Konferenzen/ -Messen pro Jahr

Beim Erreichen der dritten und finalen Stufe (500 TEUR) bzw. bei Überzeichnung – zusätzlich:

  • 1 Vertriebsmitarbeiter/-in Partner-Steuerung
  • 1 Mitarbeiter/-in Customer Success & Community
  • 2 Software-Entwickler/-innen
  • Aufbau Influencer Relations
  • Unterstützung durch eine externe PR-Agentur

Bei einem Investment von 1.000 Euro bis unter 2.500 Euro

  • Überraschungspaket für Markenbotschafter 

Bei einem Investment von 2.500 Euro bis unter 5.000 Euro

  •  10 % Rabatt auf smoope-Lösungen und Lizenzen für bis zu fünf Ihrer Kontakte/ befreundete Unternehmen pro Investor

Bei einem Investment von 5.000 Euro bis unter 10.000 Euro

  •  Teilnahme an einem der bevorstehenden Kunden- und Partnerevents mit spannenden Vorträgen und Verpflegung

Bei einem Investment von 10.000 Euro

  •  alle genannten Goodies und zusätzlich ein persönliches Treffen mit den Gründern in Stuttgart inklusive Rahmenprogramm (Startup Tour) und Abendessen

Hinweise:

  • Investments werden pro Investor kumuliert betrachtet (Summe der Einzelinvestments entscheidet über die Vergabe der Goodies/Rabatte).
  • Goodies/Rabatte sind erst nach Abschluss eines erfolgreichen Fundings zu beziehen.
  • Goodies/Rabatte sind nicht personengebunden.
  • Detaillierte Infos in Hinblick auf die Gutscheincodes, werden Investoren zu gegebener Zeit mitgeteilt.

Mit einem „Venture-Debt“-Investment in smoope haben Sie die Chance auf mehrfaches Renditepotenzial:

Fester Basiszins

attraktive Festverzinsung von 8 % p. a. mit halbjährlicher Ausschüttung

Venture Kicker

einmaliger, umsatzabhängiger Bonuszins bei Vertragsende als „Venture Kicker“:

  • 10 % auf die Investmentsumme bei einem Umsatz von 10 Millionen Euro,
  • 20 % auf die Investmentsumme bei einem Umsatz von 12 Millionen Euro,
  • 30 % auf die Investmentsumme bei einem Umsatz von 14 Millionen Euro oder mehr in einem Geschäftsjahr während der Laufzeit des Vertrages.

Mehr Informationen zu Ihrem Renditepotenzial bei einem Venture-Debt-Investment erhalten Sie hier.

smoope GmbH
Pischekstr.68
70184 Stuttgart

Telefon: 0711-94540948
E-Mail: seedmatch@smoope.com 
Webseite: https://smoope.com/de/
Facebook: https://www.facebook.com/smoopeservice/
Twitter: https://twitter.com/smoopeservice

Handelsregisternummer: HRB 746494
Amtsgericht: Stuttgart
Gründungsjahr: 2013
Geschäftsführer: Halil Mandal, Eleftherios Hatziioannou

Vermögensanlagen-Informationsblatt: VIB smoope GmbH